Forum: Auto
Firmenchef droht Millionenstrafe: Geben und kleben
Brose

Michael Stoschek ist Unternehmer und "Wohltäter der Stadt Coburg". Doch jetzt droht ihm dort eine Strafe von 1,65 Millionen Euro - er hatte unerlaubt Klebekennzeichen an seinem Porsche angebracht.

Seite 1 von 10
p-touch 28.08.2015, 18:57
1. Kümmelspalterei...

die Dinger darf man in Ausnahmefällen benutzen. Nur halt nicht eigenmächtig selber anbringen, dazu braucht´s eine Genehmigung. Das mit dem Schwimmwagen im Naturschutzgebiet geht natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coxeroni 28.08.2015, 18:57
2.

Als hätten die deutschen Gerichte nichts besseres zu tun. Wenn die Zeit für so eine Posse verblödelt wird, dann habe ich für das ständige Gejammer aufgrund der chronischen Arbeitsüberlastung null Verständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 28.08.2015, 18:58
3.

Sollte er 1,65 Millionen Euro zahlen müssen, werden die Spenden für Coburg und andere Empfänger in Bayern vermutlich drastisch reduziert werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sprecher1968 28.08.2015, 19:05
4. Haben sonst wohl nichts zu tun

Die Strafe ist völlig überzogen. Natürlich darf das nicht sein - aber bei dem Strafmaß spielt wohl auch Neid eine Rolle. Bewundernswert ist auch noch der Aufwand, der Geschwindigkeitsmessung. Die Staatsanwaltschaft sollte schämen.
Eine normale Strafe wäre angebracht und bei Nichtbefolgung ein Fahrverbot oder Punkte. Alles andere ist doch Nonsens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l/d 28.08.2015, 19:11
5. Lesefehler

Die Staatsanwaltschaft hat hier das Problem, dass sie offensichtlich den Begriff föderalistisches System falsch als feudalistisches System liest und sich so auch gemerkt hat.

Und in einem feudalistischen System wäre ihr Verhalten, dem Wohltäter einmal harte Grenzen aufzuzeigen und den nötigen Respekt vor der Obrigkeit per Büttel einzufordern, völlig normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 28.08.2015, 19:11
6. Urkundenfälschung?

dazu muss er die Absicht haben, mittels einer Fälschung bestimmter Sicherheitsmerkmale den Anschein einer echten Urkunde zu erwecken. Diese Absicht dürfte schwer nachzuweisen sein. Bleibt der Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht von Kfz, welche in Art und Weise abschließend in der StVZO und ihren entsprechenden Verordnungen geregelt ist. Und für eine Ordnungswidrigkeit 1,5 Mill. ist schon bisschen fett. Abgesehen davon kann ich es auch nicht leiden, wenn einer meint, weil er Milliardär ist gelten die Vorschriften für ihn nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 28.08.2015, 19:16
7. Warum nicht immer so?

Warum werden ähnlich abschreckende Strafen nicht auch erhoben, wenn kriminelle Unternehmer systematisch das Gesetz brechen, indem sie ihren Mitarbeitern den ihnen zustehenden Lohn vorenthalten?

Legt man bei sochen Fällen keinen Wert darauf, ein Exempel zu statuieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 28.08.2015, 19:20
8.

Die Sache ist aber doch die, dass, wenn Stoschek damit durchkommt, bald alle möglichen Eigenerfindungen von Kennzeichen zu sehen sein werden. Man kann es ja dann einem anderen schlecht verbieten. Bei der Höhe des Betrags sollte man allerdings ein bisschen Augenmaß walten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
$pieglein_an_der_wand 28.08.2015, 19:33
9. Mit ner Staatskarosse...

...kein Problem. Wenn ich an seiner Stelle wäre, hätte ich Deutschland schon längst verlassen !! Würde hier nur ab und zu Urlaub machen und mit dem Porsche auf der Autobahn ein Paar kleine Runden drehen. Mit standard Kennzeichen. Gut is ! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10