Forum: Auto
Firmenchef droht Millionenstrafe: Geben und kleben
Brose

Michael Stoschek ist Unternehmer und "Wohltäter der Stadt Coburg". Doch jetzt droht ihm dort eine Strafe von 1,65 Millionen Euro - er hatte unerlaubt Klebekennzeichen an seinem Porsche angebracht.

Seite 2 von 10
thomas_b. 28.08.2015, 19:34
10. Urkundenfälschung?

Wenn ein gefälschtes Siegel auf dem Klebekennzeichen gewesen wäre, dann wäre das Urkundenfälschung für mich. Da aber keines darauf war, wo ist dann die Urkundenfälschung? Wenn man das weiter denkt, müssten Parkplatzkennzeichen ohne Siegel auch Urkundenfälschung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doedelheimer 28.08.2015, 19:36
11.

Zitat von chjuma
dazu muss er die Absicht haben, mittels einer Fälschung bestimmter Sicherheitsmerkmale den Anschein einer echten Urkunde zu erwecken. Diese Absicht dürfte schwer nachzuweisen sein.
Genau; dagegen spricht aber, daß der Herr ja die amtlichen Nummernschilder im Kofferraum mitgeführt hat, sich also keinerlei Vorteil durch z.B. Verwenden der gleichen Nummernschilder an zwei Fahrzeugen verschafft hat.
Der Herr meint, über dem Recht zu stehen - da wiegt für mich das Amphibienfahrzeug im Naturschutzgebiet allerdings schwerer, als die Nummernschildposse. Umgekehrt spinnt der Herr Staatsanwalt ja wohl komplett - allein der Aufwand für die Geschwindigkeitsgutachten steht in keinem Verhältnis zum Vergehen. Gebt dem Herren das Knöllchen über 60 Euro, verbunden mit der Auflage, im Wiederholungsfall dann doch über die Tagessätze so richtig geschröpft zu werden, und gut is'!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glueckhans5 28.08.2015, 19:37
12. Um die Ecke gedacht

Ich kenne den "Fall Stoschek" näher und kann daher sagen, daß die Sache mit dem Nummernschild vielleicht nur der Aufhänger ist. Man schlägt den Sack und meint den Esel, wie es im Sprichwort so treffend heißt.

Herr Stoschek hat gefordert, daß eine Straße nach seinem Großvater Max Brose benannt wird. Max Brose war nach dem Krieg von der Entnazifizierungskammer als vollständig rehabilitiert eingestuft worden. In letzter Zeit gab es aber Stimmen, die den Firmengründer Max Brose als belastet ansehen wollten.b Dennoch setzte sich her Stoschek durch und eine Straße wurde nach Max Brose benannt.

Herr Stoschek sagte: "Max Brose war ein Unternehmer, der weit über die Grenzen Coburgs hinaus ein Vorbild war, und dies gilt insbesondere auch für sein Verhalten in Coburg während des Dritten Reichs. Er hat die Ehre einer Straßenbenennung verdient". Davon wollte er sich nicht abbringen lassen.

Das war möglicherweise ein Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggiepack 28.08.2015, 19:42
13.

Langsam aber sicher wird die Unkenntnis der SPON Redakteure peinlich. Der geneigte Leser erfährt: "Diese Folie könnte Michael Stoschek jetzt 1,65 Millionen Euro kosten.
Auf die Zahlung dieser Summe hat ihn die Staatsanwaltschaft verklagt. "

Bevor dieser Redakteur weiter derartigen Unfug verbreitet, sollte er sich vielleicht besser erst einmal den Unterschied zwischen einem zivilrechtlichen und eine strafrechtlichen Verfahren vergegenwärtigen. Die Staatsanwaltschaft hat den Beschuldigten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht auf diesen Betrag verklagt. Ebensonwenig hat die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl erlassen. Sie hat ihn allenfalls beantragt. Erlassen wird er auch in Bayern regelmäßig durch einen Richter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 28.08.2015, 19:44
14. Urkundenfälschung?

dazu muss er die Absicht haben, mittels einer Fälschung bestimmter Sicherheitsmerkmale den Anschein einer echten Urkunde zu erwecken. Diese Absicht dürfte schwer nachzuweisen sein. Bleibt der Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht von Kfz, welche in Art und Weise abschließend in der StVZO und ihren entsprechenden Verordnungen geregelt ist. Und für eine Ordnungswidrigkeit 1,5 Mill. ist schon bisschen fett. Abgesehen davon kann ich es auch nicht leiden, wenn einer meint, weil er Milliardär ist gelten die Vorschriften für ihn nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 28.08.2015, 19:49
15. ...

Dafür scheint er sich gerne mal über das Gesetz zu stellen:

Niemand wird auf legalem Weg zum Milliardär. Irgendwas ist immer. Steuer"tricks", kreative Rechtsauslegung mit einem Heer von Anwälten, gute "Kontakte" in die Politik, die natürlich nie Vetternwirtschaft sind, Schmiergeld...usw. Dazu reicht auch ein Blick in die Geschichte, z.B. Flick und Strauss, wo gerade Jubiläum für den Letzteren ist. Wie ist Strauss an sein 300 Millionen Privatvermögen gekommen? Sicher nicht durch die normalen Diäten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry099 28.08.2015, 20:31
16. die staatsanwaltschaft hat hier eine sehr bedeutsame sache zu klären.

warum kümmert sie sich nicht um die täglich millionenfache verletzung artikel 10 GG? angst? nur weil frau merkel das auch unkommentiert zulässt? was soll der bürger nun denken? antwort: ein korrektes nummernschild ist wichtiger als das grundgesetz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirau 28.08.2015, 20:50
17. Kopfschüttel

Für was deutsche Gerichte so Zeit haben! Sicher ein Verstoss gegen geltendes Recht muss geahndet werden.Gleich Höchststrafe? Das ist lächerlich! Und der Aufwand der Beweisführung.Absolut inakzeptabel. Mit der Kanone auf Spatzen. Das hat einer ein nicht normgerechtes Kfz Kennzeichen verwendet.So jagt man die deutsche Elite aus dem Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umegubbe 28.08.2015, 20:58
18. Kleinverdiener ...

müssen ja auch für sie saftige Strafen abdrücken!
Und zum Spritsparen: Kein, oder vernünftiges Auto fahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maler 28.08.2015, 21:09
19. Staatsanwalt Neidhammel aus Schilda

So oder so ähnlich muss der zuständige Beamte ja wohl heissen.
Lächerlich sowas. 100 Euro, Stempel drauf, und gut is´. Kleinere Nummernschilder sind in Ausnahmefällen, auf besonderen Autos, und das auch in Folienform ja erlaubt.
Für den aufwendigen Test auf Kosten der Steuerzahler sollte man den verblendeten Staatsanwalt regresspflichtig machen, sonst nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10