Forum: Auto
Firmenchef droht Millionenstrafe: Geben und kleben
Brose

Michael Stoschek ist Unternehmer und "Wohltäter der Stadt Coburg". Doch jetzt droht ihm dort eine Strafe von 1,65 Millionen Euro - er hatte unerlaubt Klebekennzeichen an seinem Porsche angebracht.

Seite 3 von 10
lex1976 28.08.2015, 21:10
20.

Das ist doch ein Witz? Liesst sich wie im Postillon. Der Mann spendet Millionen und nun diese absurde Strafe? Brave Bürger sollte man nicht durch eine unfähige Justiz demoralisieren. Die merken sich sowas nämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peer west 28.08.2015, 21:16
21.

Soll doch in die Schweiz übersiedeln. Die haben ansehnliche Nummern. Fürs Auto wie auch fürs Geld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjsedv 28.08.2015, 21:16
22. So verliert man den letzten Respekt vor der Justiz

Haben diese Beamten nichts zu arbeiten? Oder warum beschäftigen die sich mit sowas vollkommen Unwichtigem? Dieser Mann hat sich was zu schulden kommen lassen und wenn das wirklich verboten ist, dann gehört er bestraft. Aber wenn hier Summen im Raum stehen, die keinerlei Bezug zum Vergehen haben, ist das vollkommen hirnrissig. Egal ob die Type viel Geld hat oder nicht - das Vergehen ist lächerlich gering und damit darf auch die Strafe nicht jenseits der von Falschparken oder so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lullylover 28.08.2015, 21:23
23. Wasserschutzgebiet?

Er ist ein wenig auf der Regnitz, die mitten durch Bamberg fließt, herumgeschippert, anläßlich der "Sandkerwa", die direkt am Fluß stattfindet.

Aber das Gerücht will immer gerne noch einen Verstärker draufsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 28.08.2015, 22:03
24.

Wenn ich mir die Felgen anschau, dürften die Verwirbelungen an den Felgen mehr 'bremsen' als ein Nummernschild. Ob die Strafe nun gerechtfertigt ist, kann ich nicht beurteilen. Aber Tagessatz ist Tagessatz - und er muss noch nicht mal den vollen bezahlen, sondern den gedeckelten Betrag. Und Sprit sparen kann man am besten mit den Füssen, auch wenn man im Auto sitzt.

Sich einfach über das Gesetz stellen geht bei uns nunmal nicht (Ausnahmen gibt es natürlich immer). Er wurde bereits in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass die Klebschilder nicht zulässig sind. Und zum TÜV dürfte er auch nicht mit den Klebeschildern gefahren sein - er wusste also, was er macht. Ein Nummernschild ist schon eine Art Urkunde und nicht nur ein Stück Blech, gültig wird sie aber erst, wenn das Siegel drauf ist. Hätte er mit einem nachgemachten 100er versucht, an der Tanke zu bezahlen, wäre er damit auch nicht durchgekommen.

Mit Spenden kann man sich übrigens keine zusätzlichen Freiheiten erkaufen ... aber der Test mit dem Sachverständigen war wirklich übertrieben. Die Bestechung eines Mitarbeiters der Zulassungsstelle wäre vielleicht billiger gewesen ... aber auch nicht rechtens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 28.08.2015, 22:38
25.

Wieso ist man eigentlich "erfolgreicher Unternehmer", wenn man ein erfolgreiches Unternehmen erbt?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crimesceneunit 28.08.2015, 23:01
26. oh je...

Zitat von thomas_b.
Wenn ein gefälschtes Siegel auf dem Klebekennzeichen gewesen wäre, dann wäre das Urkundenfälschung für mich. Da aber keines darauf war, wo ist dann die Urkundenfälschung? Wenn man das weiter denkt, müssten Parkplatzkennzeichen ohne Siegel auch Urkundenfälschung sein.
Natürlich ist das Urkundenfälschung, denn Kfz.-Kennzeichen müssen eben mit Siegeln des Zulassungsbezirks versehen sein um die ordentliche Zulassung des Fahrzeugs zu dokumentieren und damit eine Teilnahme am öffentlichen Strassenverkehr zu ermöglichen. Wenn die Siegel fehlen, gilt ein Kfz eben als nicht zugelassen und dürfte dann im Umkehrschluss auch nicht im Strassenverkehr bewegt werden. Es kann halt nicht jeder mit ungesiegelten "Parkplatz-Schildern" rumfahren, das würde auch gleichzeitig Ihre letzte Frage klären. Bei Fahrzeugen die Stillgelegt werden, werden bei der Abmeldung die Nummernschilder entsiegelt (entfernt) - Klar soweit? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 28.08.2015, 23:22
27. Was für ein bodenloser Unsinn.

Was ist das für eine dämliche Posse-der deutsche Staat und seine Amtsschimmel sind sich offensichtlich für nichts zu schade. Der Staastanwaltschaft sollte man die Kosten für diesen sinn- und zwecklosen Vorgang aufbürden oder besser alle Beteiligten gleich auf die Straße setzen! Das ist bestenfalls völlig sinnlose Verschwendung von Steuergeldern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singpat 28.08.2015, 23:47
28. Naja

… falls das Urkundenfaelschung ist (weiss ich nicht, bin kein Jurist aber dafuer gibt es die ja) und das kostet 55 Tagessaetze und der Mann verdient soviel… Dann Shit Luck wie der Franzose so sagt…
Es soll ja in Finnland fuer reiche Raser aehnlich teuer sein, da die Strafen dort per Tagessatz berechnet werden. Ist ja eigentlich auch fairer und gibt gute Schlagzeilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1280943165745 29.08.2015, 00:00
29. Gleiches Recht für alle!!!!

Zitat von kumi-ori
Die Sache ist aber doch die, dass, wenn Stoschek damit durchkommt, bald alle möglichen Eigenerfindungen von Kennzeichen zu sehen sein werden. Man kann es ja dann einem anderen schlecht verbieten. Bei der Höhe des Betrags sollte man allerdings ein bisschen Augenmaß walten lassen.
Ich erinnere an den Fußballer Markus Reus, der musste wegen fahren ohne Führerschein ca. 500.000 EUR zahlen. Was ist gegen dagegen einzuwenden? Nichts, wenn jemand ein hohes Einkommen hat dann ist die evtl. Strafe eben auch hoch. Was jetzt die Strafe angeht, so halte ich das für korrekt, es handelt sich um Urkundenfälschung und ihm war das sicher auch bewusst immerhin fehlte auf dem Klebekennzeichen auch das Siegel. Jeder Otto Normalverbraucher hätte einen Strafbefehlt bekommen und zahlen müssen, warum sollte der Milliardär keinen bekommen? Wenn man das wollte dann hätte man auch Höness Strafrabatt geben können, er hat immerhin auch viel gutes getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10