Forum: Auto
Flugtaxi: Airbus testet elektrischen Viersitzer
DPA

Minijet statt A380: Airbus hat ein elektrisches Fluggerät für vier Passagiere vorgestellt. Es wird bei Ingolstadt getestet - hebt aber mit Rückstand im Vergleich zur Konkurrenz ab.

Seite 1 von 6
emil_erpel8 11.03.2019, 20:49
1.

Huch, normalerweise gehen Flugautos in den Meldungen doch seit Jahrzehnten immer "in zwei Jahren in Massenfertigung". Läßt isch bei autonomen, ki-gesteuerten, cloudbasierten Flug-Blockchain-Sharedeconomy-Killerapp-Taxi keine seriöre Schätzung abgeben, wann wir es alle benutzen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterVietz 11.03.2019, 20:52
2. Brennstoffzelle

Mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle ist die Reichweite deutlich höher als 50 km und das Gewicht wesentlich niedriger als nur mit Li-Ion-Akku. Hoffentlich haben unsere Ingenieure daran gedacht. In der deutschen Autoindustrie leider nicht, es ist nur ein einziges Brennstoffzellen-Auto lieferbar, der Mercedes GLC Fuel-Cell. Und in der Brennstoffzelle liegt die Zukunft der Automobilindustrie, nicht im 500 kg-Pack Li-Ion-Akku. PS: Wasserstoff für die Brennstoffzelle wird in Zukunft durch überschüssige regenerative Energie erzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumpelstilzchen1980 11.03.2019, 20:58
3.

Immer diese Nebelkerzen um am Boden nicht endlich für Ordnung sorgen zu müssen. Luftraum ist begrenzt, oftmals überlastet und die Dinger sind vom Lärm die Hölle. Und das wo unsere Städte heute schon zu laut sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesg???~ 11.03.2019, 21:02
4.

Tolle Idee: lasst uns von den klimaschädlichen Autos auf Hubschrauber umsteigen. Manchmal hat man das Gefühl, dass irgendwelche bescheuerten Sachen vorgestellt werden die futuristisch aussehen und dann als Zukunftskonzept dargestellt werden, obwohl ihre einzige Daseinsberechtigung ist, dass sie iwo in einem Film aufgetaucht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 11.03.2019, 21:09
5.

Zitat von emil_erpel8
Huch, normalerweise gehen Flugautos in den Meldungen doch seit Jahrzehnten immer "in zwei Jahren in Massenfertigung". Läßt isch bei autonomen, ki-gesteuerten, cloudbasierten Flug-Blockchain-Sharedeconomy-Killerapp-Taxi keine seriöre Schätzung abgeben, wann wir es alle benutzen werden?
Quellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 11.03.2019, 21:12
6.

Zitat von rumpelstilzchen1980
Immer diese Nebelkerzen um am Boden nicht endlich für Ordnung sorgen zu müssen. Luftraum ist begrenzt, oftmals überlastet und die Dinger sind vom Lärm die Hölle. Und das wo unsere Städte heute schon zu laut sind...
Dort wo die fliegen ist der Luftraum nicht überlastet, sondern leer. Klassischer Flugbetrieb beginnt in 300m über Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 11.03.2019, 21:13
7. Kann bitte mal jemand aufhören...

...jegliches Fluggeräte als "Jet" (und sei es Minijet) zu bezeichnen? Ein Jet hat immer ein Strahltriebwerk (vulgo "Düse"). Dieses hat Rotoren. Egal was man davon hält, es ist kein Jet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 11.03.2019, 21:17
8.

Also ein kleiner Hubschrauber, der nach weniger als einer halben Stunde Flug wieder geladen werden muss,
soll ein Fortbewegungsmittel der Zukunft sein?
Das kann doch, außer dem Graphiker, keiner der Beteiligten ernst meinen. Das sieht mir eher nach Anlagebetrug aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 11.03.2019, 21:24
9.

Macht Sinn, es gibt immer mehr super Reiche die sich alles leisten können. Der Normalo muss zwei mal das Geld für einen A380 Flug umdrehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6