Forum: Auto
Förderung von E-Autos: Völlig neben der Spur
Porsche

Ein Porsche Panamera, der so sparsam ist wie ein Elektro-Smart? Gibt es noch nicht. Doch ein Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Förderung der E-Mobilität behandelt beide Wagen gleich. Das Vorhaben droht zur Farce zu werden.

Seite 1 von 11
georg69 15.08.2014, 16:55
1. Das passt

zu seinen PKW-Maut Plänen: was teuer, "unvernünftig", vielfahrend und "spritschluckend" ist wird begünstigt. Sparsamkeit wird generell benachteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 15.08.2014, 16:55
2. Politik und Technik

Zitat von sysop
Ein Porsche Panamera, der so sparsam ist wie ein Elektro-Smart? Gibt es noch nicht. Doch ein Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Förderung der E-Mobilität behandelt beide Wagen gleich. Das Vorhaben droht zur Farce zu werden.
wie Feuer und Wasser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frutsch 15.08.2014, 17:03
3.

Durch die Inflation stehen dann allerdings in kürzester Zeit auch Busse und Taxen im Stau, weil dann auch die Busspur voll ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
townsville 15.08.2014, 17:18
4. ja

ganz genau so dürfte das Gesetz gedacht sein. Eingebaute Vorfahrt für die wohlahbenden Käufer großer (meist deutscher) Karossen. So funktioniert Lobbyarbeit und Absatzförderung der Automobilindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 15.08.2014, 17:22
5.

Man sollte nicht das E-Auto fördern, sondern die Entwicklung von Akkus, E-Motoren und Antriebssträngen. Sonst kommt am Ende heraus, dass die meisten E-Autos als Firmenwagen laufen und für satte Steuerersparnisse und Subventionen herangezogen werden. Mit dem E-Auto für alle hat das nichts zu tun. Dabei sollte genau das das Ziel sein.

Die Politik denkt wieder völlig falsch. Nicht das Endprodukt darf subventioniert und gefördert werden, sondern nur die neuen Komponenten, die mit dem E-Antrieb etwas zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chaps 15.08.2014, 17:26
6. Man fragt sich

was da für Leute am Werk sind. Vorteile sollten für reine E-Autos geltend gemacht werden können. Hybride sollten außen vor bleiben. Anscheinend ist die Autolobby Dauergast bei Dobrind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 15.08.2014, 17:26
7. Lobbyismus und Korruption!

Die albernen Blüten, die der Lobbyismus in Deutschland treibt, lassen an der Seriösität der Regierung grundsätzlich Zweifel aufkommen. Immer mehr Gesetze, die nichts mehr mit der Sache, dafür umso mehr mit Korruption zu tun haben, tauchen auf-und diese geplante Regleung würde zweifellos dazugehören. Mit Umwelt- oder Klimaschutz oder Ähnlichem hat das ganze Getue einschließlich dieser unseligen "Energiewende" jedenfalls überhaupt nix mehr zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zbv10 15.08.2014, 17:28
8. Das soll jetzt keine (Anti-)Werbung sein.

Aber wer jemals in der derzeit einzigen alltagstauglichen E-Limousine gefahren ist, wird nicht auf die Idee kommen, sich einen gleich teuren Porsche Panamera E-Hybrid oder ähnliche Zombies zuzulegen. Dieses Nebeneinander von Kolbenschüttler und Staubsaugermotor führt zu ständigen Lastwechselschlägen, die an DAF's ehemalige Ruckelmatik erinnern. Apropos Alltagstauglichkeit: Nicht die Benutzung der Busspuren ist wichtig (die werden dann sowieso irgendwann überfüllt sein), sondern die ständige Fahrbereitschaft. Das heisst: alle Parkplätze am Arbeitsplatz und alle öffentlichen Parkplätze werden mit Ladestationen ausgerüstet (dort einfach Parkuhren umrüsten oder erweitern). Außerdem müssen im Überlandverkehr ausreichend viele Ladestationen her, vorerst zumindest auf den Autobahnen. Das erstere machen die Arbeitgeber und die Kommunen, die können dann auch ihre freien Busspuren behalten. Das letztere beschliesst der Bund, der auch Eigentümer der Raststätten ist. Auch wenn die Pächter meckern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 15.08.2014, 17:33
9. Subventionen

Zitat von townsville
ganz genau so dürfte das Gesetz gedacht sein. Eingebaute Vorfahrt für die wohlahbenden Käufer großer (meist deutscher) Karossen. So funktioniert Lobbyarbeit und Absatzförderung der Automobilindustrie.
Dabei laufen diese Spritschlucker doch meist als "Dienstwagen" und werden steuerlich ohnehin subventioniert.
In Deutschland muss offenbar sehr viel auf den Prüfstand einer "echten Demokratie" und darf nicht weiter diesem Nebenberufs-Abgeordneten-Großverdiener-Lobby-Parlament überantwortet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11