Forum: Auto
Forderung des Städtetags: Kommunen sollen City-Maut testen dürfen
DPA

Wer in die Innenstadt fährt, zahlt. Der Deutsche Städtetag will, dass Kommunen so eine City-Maut einführen können. Baden-Württemberg will Autofahrer dagegen anders zur Kasse bitten.

Seite 1 von 11
mxmx 25.04.2019, 09:40
1. Die City-Maut gibt es längst: Sie heißt Parkgebühr

Wer in die City fährt muß längst Gebühren zahlen: Parkgebühren. Die City-Maut wird also nichts grundlegendes ändern sondern einfach nur die Kosten für den Autofahrer erhöhen. Den "Test" kann man sich also sparen, man braucht sich nur die Auswirkungen der letzten Parkgebührerhöhungen ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadwerker 25.04.2019, 09:47
2. City Maut

Wieder ein Schritt mehr die Innestädte zu entvölkern. Wer wird denn dann noch in die Innenstädte fahren? Die kleinern Geschäfte schliessen jetzt schon wegen der Konkurrenz des Online Handels. Ich wohne in einer kleinen Stadt in der Innenstadt, Parken ist hier richtig teuer geworden und man merkt, wie diese teuren Parkplätze gemieden werden. Im gleichen Zuge stehen Geschäftsräume leer und werden nicht neu besetzt. Vielleicht sollte man genau das Gegenteil machen, nämlich wieder freies Parken für alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MikelFriess 25.04.2019, 09:49
3. Die Nahverkersabgabe

ist ja mal die absurdeste Idee. Ich fahre mit dem Auto in eine Stadt, weil kein funktionierendes Nahverkehrssystem existiert und soll dafür aber trotzdem bezahlen. Wann sehen die Kommunen denn ein, dass Sie den Verkehr nur mit einem effizienten, pünktlichen, bequemen und bezahlbaren ÖPNV in den Griff bekommen?
Solange ich mit den Öffis, trotz Stau, doppelt so schnell und ohne Ausfälle, an mein Ziel komme, solange werde ich auf meinen PKW nicht verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weissallesbesser 25.04.2019, 09:49
4. Noch mehr Umsatz auf der grünen Wiese

Schon jetzt werden Innenstädte immer weniger attraktiv, auch weil die Konkurrenz sich auf der grünen Wiese niederlässt. Kostenloses Parken, Überdachungen und Rahmenprogramm ziehen Menschen aus den Innenstädten ab. Bleiben also Pendler, die aber nicht selten 50% der Fahrzeit sparen, wenn Sie das Auto nehmen. Öffentliche Verkehrsmittel attraktiver machen durch besserer Taktung, gepflegteres Ambiente und günstigere Preise scheint die einzige Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurEinGast 25.04.2019, 09:50
5.

Eine Citymaut ist per se Unfug und hirnrissig. Letztlich sorgt sie nur dafür, dass reiche Leute freie Strassen bekommen- und diejenigen, die arm und darauf angewiesen sind, auf der Strecke bleiben.

Nun ja, es passt aber auch irgendwie ins Bild. Minimalster sozialer Wohnungsbau, steigende Mieten und Nahverkehrspreise und jetzt noch zusätzliche Gebühren. Es scheint, als wollen die betreffenden Städte ihre ärmeren Bürger mit aller Gewalt loswerden und aus der Stadt drängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riodria 25.04.2019, 09:53
6.

Eine Citymaut fände ich gut, dann stünden nicht immer die Besucher auf den Anwohnerparkplätzen und ich müsste nicht immer hunderte Meter weit latschen und bis zu zwanzig Minuten jeden Tag suchen müssen nach einem Parkplatz. (und das ist noch nicht einmal übertrieben)
Allerdings sollte es dann auch ein funktionierendes Nahverkehrssystem geben, was zur Zeit nicht der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 25.04.2019, 09:53
7. Richtig so: Pendeln ist kein Menschenrecht!

Als leidgeprüfter Stadtbewohner (KA), der als bekennender ÖPNV-Muffel über diverse Zwangsabgaben (z.B. Stromrechnung) dennoch die Straßenbahn-Anbindung "meines" Innenstadtgebietes bis nach HN über ein irrwitziges Tunnelprojekt mitbezahlen muss, halte ich die City-Maut für längst überfällig. Wer in der Stadt arbeitet und draußen wohnt, soll für die Einfahrt und das Parken kräftig zahlen oder die Karre draußen lassen und mit der Stra-Ba kommen. Auch dann wird ja vom Staat kräftig "zugebuttert" - siehe Pendlerpauschale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist-42 25.04.2019, 10:00
8. Super Idee,

und dann auch gleich noch einen Batzen Geld, um die Innenstadtläden zu unterstützen. ODer braucht es die dann nicht mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofrabo 25.04.2019, 10:08
9. Seilbahnen, voll peinlich

Beschämend, dass einer Pendlerstadt wie Frankfurt kaum was besseres einfällt als Seilbahnen. Warum, ist aber klar: die würden den Autos keinen Platz streitig machen. Bedarf decken würden sie natürlich nicht. Citymaut und andere Kosten könnten was bewirken. Wer dagegen Seilbahnen vorschlägt, ist auch für Flugtaxis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11