Forum: Auto
Freie Fahrt auf Busspuren: Großstädte lehnen Privilegien für E-Mobile ab
DPA

Elektroautos sollen Busspuren nutzen dürfen: Mit dieser Idee will Verkehrsminister Dobrindt die E-Mobilität fördern. Doch die Großstädte in Deutschland wollen seinen Plan nicht umsetzen.

Seite 3 von 10
Mannheimer011 16.08.2014, 15:46
20. Irrelevante Zahl!

"Laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) waren im Januar 2013 insgesamt 12.156 Autos mit Elektro- und 85.575 mit Hybridantrieb registriert."
Und? Ich glaube nämlich dass nur Plug-in-Hybride als "Elektroauto" angerechnet werden, die auch eine nennenswerte Kilometerzahl rein elektrisch fahren können und über eine größere Battariekapazität verfügen. Bei diesen Fahrzeugen wird auch der Verbrauch anders ermittelt als bei "normalen" Hybridfahrzeugen. Der Anteil an sog. Plug-in-Hybriden an diesen 86.000 Fzg. dürfte im ganz unteren Prozentbereich liegen, wenn überhaupt! Normale Hybride werden sicherlich nicht als Elektroauto angerechnet. Somit liegt im Jahr 2014 die Zahl der Elektroautos im niedrigen fünfstelligen Bereich....und nicht im hohen!

Beitrag melden
sappelkopp 16.08.2014, 16:06
21. Hören Sie doch auf mit dieser albernen...

Zitat von jojack
Leider wäre das im Land der 200-PS-Dienstwagen wohl nicht sehr populär.
...Neiddebatte. Ich habe einen Dienstwagen, ich zahle für die Nutzung Steuern und ich würde, hätte ich keinen wohl privat genau diesen oder einen ähnlichen Wagen fahren. Wenn es keine Dienstwagen gäbe, wären wohl kaum weniger Autos auf der Straße.

Der Punkt ist, das wir unsere Gesellschaft auf Mobilität aufgebaut haben. Arbeitswege von 100 Kilometern sind keine Seltenheit. Zudem wird selbst für den Schulweg von 500 Meter selbst bei bestem Wetter das Auto von den Helikoptereltern herausgeholt.

Autofahren ist zu billig, dass ist der Punkt. Wäre es teurer würden Menschen eher umziehen, es würde mehr Telefon- und Videokonferenzen geben, Eltern würden ihren Nachwuchs endlich wieder zu Fuß zur Schule schicken.

Beitrag melden
joeeoj 16.08.2014, 16:40
22. Mit allen Mitteln ...

... wird eine politisch opportune Technologie (E-Autos) gegen besseres Wissen in den Markt gedrückt. Diese Technologie ist erst in grossen Mengen sinnvoll wenn es bezahlbare , langlebige, schnell ladbare, umweltfreundliche Batterien mit einer vernünftigen Kapazität gibt. Das ist bis jetzt absolut nicht der Fall und deshalb machen reine E-Autos auch absolut noch keinen Sinn.

Beitrag melden
StefanXX 16.08.2014, 16:41
23. Bitte nicht noch mehr Subventionen

Zitat von jojack
Das wäre ebenso wirksam wie kostenneutral. Man könnte sogar noch weiter gehen und das Modell der Solarförderung auf E-Autos anwenden. Kraftstoffe auf fossiler Basis werden teurer, um damit die finanzielle Förderung von Elektrofahrzeugen zu fördern. Gibt es erst einmal Millionen von E-Autos, sind Kostensenkungen aufgrund von Skaleneffekten und Investitionen in Forschung und Entwicklung von E-Autos zu erwarten. Leider wäre das im Land der 200-PS-Dienstwagen wohl nicht sehr populär.
Achso Sie haben das also mal schnell über den Daumen laufen lassen und kommen zum Schluß dass das kostenneutral ist und die Wirksamkeit können Sie auch belegen. Sie scheinen ja ein Genie zu sein, wirklich. Und ich sage: Bitte nicht noch mehr von diesem Umschichtungswahnsinn. Jeder Hanswurst hat sich doch schon Solarzellen aufs Dach gebaut und verkauft nun seinen Strom staatlich gefördert zu Unsummen und belastet damit den Etat über Jahrzehnte hinweg. Wenn man grade zu Beginn neue, zukunftsträchtige Techologien staatlich etwas ... ETWAS .. fördert, dann begrüße ich das auch, aber bitte nicht so wie bei der Solarenergie. Es ist grob fahrlässig Techniken, die sich nach ner gewissen Zeit nicht selbst tragen, mit immer mehr und mehr Subventionen fördern zu wollen, weil Sie dann irgendwann nur noch Geld in Subventionen buttern. Ganz zu schweigen davon, dass dieses Problem weltweit, zumindest aber auf europäischer Ebene angegangen werden muss, ein Punkt den die grünen Gutmenschen leider viel zu oft vergessen. Denn wenn ganz Deutschland mit schweineteuer subventionierten E-Autos fährt, während der Rest der Welt nach wie vor seine Benzin-SUVs durch die Gegend steuert, ist für die Umwelt nichts gewonnen.

Beitrag melden
PerryRhodan 16.08.2014, 17:05
24. Genau, lieber paoloDeg …

Zitat von paoloDeG
CERN ist die europäische Organisation für Nuklearforschung! Um die Produktion sauberer Elektrizität müsste man Wissenschaft, Forschung und Technik unterstützen und finanzieren! Um eine AutoAkku ganz zu laden, ein Tröpfchen Wasser könnte genügen! Man muss also ein Team von Ingenieuren, Wissenschaftlern und Forschern der EU zusammen stellen! Man könnte Heute mit der Nanotechnologie ein Material entwickeln und herstellen um saubere Elektrizität zu erzeugen! Dieses Material sollte in der Lage sein von der Luftfeuchtichkeit, vom Regen, vom Wasser und von den Gasen der Luft Elektronen zu absorbieren oder zu rauben um die Batterie zu laden oder direkt den Motor antreiben! Es ist eine Technik ähnlich wie Photovoltaik, aber produziert vier Mal mehr Elektrizität, selbst schon bei minimaler Luftbewegung, Tag und Nacht! Mit diesem Material könnte man Karosserie bauen für alle Typen von Verkersmitteln, auch für Elektroflugzeuge und Schiffe! Mit diesem Material könnte man auch die Aussenmauer von Gebäuden und Häusern tapezieren und ausreichend Elektrizität für den Haushalt produzieren! Man braucht keine Stromautobahn! Es ist eine Technik ähnlich wie Photovoltaik! Somit wäre die Energieversorgung überall gewährleistet, direkt beim Verbraucher und die Umwelt wäre auch 100% geschützt!
… in meiner Heimatgalaxie wird das schon lange gemacht. Und wir haben die Lichtgeschwindigkeit im interstellaren Raum begrenzt, wegen der Umwelt.
Dein Perry

Beitrag melden
blattschuss 16.08.2014, 18:19
25. Bemerkenswerter Beitrag!

Zitat von kdshp
Im TV war ein bericht wo man das mal vergliechen hat. So wie es jetzt ist verursachen e-autos um die 25% mehr umweltbelastung. Auch wird kaum darüber gesprochen was ist/wäre wenn sich e-autos durchsetzen. WO soll der ganze strom herkommen? WIE ist das mit der entsorgung der batterien? WAS ist mit den preisen? Die strompreise würden explodieren und auch die für baterien denn diese benötigen rohstoffe die nur in geringen mengen zur verfügung stehen. Ich meine das da einseitig diskutiert wird und alles negative beiseite gewischt werden. Ist wohl am ende so ein lobbyismus ding. Wetten!
@kdshp, gut dass es noch Realisten gibt, die solche Aspekte beleuchten.

Für unsere Umwelt-Naiven ist es ja ganz einfach:
das Auto fährt mit Strom, ergo völlig Umwelt-neutral.

Dass die Herstellung solcher leistungsstarken Batterien enorme Ressourcen verschlingt, dass der Strom, den man "tankt" auch produziert werden muss, dass die Entsorgung der Batterien die Umwelt auch belastet, alles wird ausgeblendet.

Träumt mal weiter vom Ideal-Elektro-Auto!

Beitrag melden
mit66jahren 16.08.2014, 18:31
26. Nonsens-Regelungen

Zitat von jojack
... Man könnte sogar noch weiter gehen und das Modell der Solarförderung auf E-Autos anwenden. ...
Der Vorrang von Wind und Photovoltaik im EEG würde dann übersetzt bedeuten: Wenn die Straßen verstopft sind, müssen Autos mit Verbrennungsmotoren die nächsten Parkplätze aufsuchen, damit Elektroautos in Bewegung bleiben. Man könnte für Elektroautos auch eine automatische Vorrangschaltung an Ampeln bauen. Als zusätzliches Schmankerl könnte man den Fahrern von E-Autos die Alkoholgrenze um 0,3 Promille heraufsetzen. Machen kann man vieles. Die Frage ist nur, ob das sinnvoll wäre. Nonsens-Regelungen haben wir schon viele.

Beitrag melden
blattschuss 16.08.2014, 18:41
27. Bemerkenswerter Beitrag

Zitat von kdshp
Im TV war ein bericht wo man das mal vergliechen hat. So wie es jetzt ist verursachen e-autos um die 25% mehr umweltbelastung. Auch wird kaum darüber gesprochen was ist/wäre wenn sich e-autos durchsetzen. WO soll der ganze strom herkommen? WIE ist das mit der entsorgung der batterien? WAS ist mit den preisen? Die strompreise würden explodieren und auch die für baterien denn diese benötigen rohstoffe die nur in geringen mengen zur verfügung stehen. Ich meine das da einseitig diskutiert wird und alles negative beiseite gewischt werden. Ist wohl am ende so ein lobbyismus ding. Wetten!
@kdshp, gut dass es noch Realisten gibt, die solche Aspekte beleuchten.

Für unsere Umwelt-Naiven ist es ja ganz einfach:
das Auto fährt mit Strom, ergo völlig Umwelt-neutral.

Dass die Herstellung solcher leistungsstarken Batterien enorme Ressourcen verschlingt, dass der Strom, den man "tankt" auch produziert werden muss, dass die Entsorgung der Batterien die Umwelt auch belastet, alles wird ausgeblendet.

Träumt mal weiter vom Ideal-Elektro-Auto!

Beitrag melden
blattschuss 16.08.2014, 19:12
28. Bemerkenswerter Beitrag

Zitat von kdshp
Im TV war ein bericht wo man das mal vergliechen hat. So wie es jetzt ist verursachen e-autos um die 25% mehr umweltbelastung. Auch wird kaum darüber gesprochen was ist/wäre wenn sich e-autos durchsetzen. WO soll der ganze strom herkommen? WIE ist das mit der entsorgung der batterien? WAS ist mit den preisen? Die strompreise würden explodieren und auch die für baterien denn diese benötigen rohstoffe die nur in geringen mengen zur verfügung stehen. Ich meine das da einseitig diskutiert wird und alles negative beiseite gewischt werden. Ist wohl am ende so ein lobbyismus ding. Wetten!
@kdshp, gut dass es noch Realisten gibt, die solche Aspekte beleuchten.

Für unsere Umwelt-Naiven ist es ja ganz einfach:
das Auto fährt mit Strom, ergo völlig Umwelt-neutral.

Dass die Herstellung solcher leistungsstarken Batterien enorme Ressourcen verschlingt, dass der Strom, den man "tankt" auch produziert werden muss, dass die Entsorgung der Batterien die Umwelt auch belastet, alles wird ausgeblendet.

Träumt mal weiter vom Ideal-Elektro-Auto!

Beitrag melden
whocaresbutyou 16.08.2014, 21:13
29. Realität ist so `ne Sache...

Zitat von blattschuss
@kdshp, gut dass es noch Realisten gibt, die solche Aspekte beleuchten. Für unsere Umwelt-Naiven ist es ja ganz einfach: das Auto fährt mit Strom, ergo völlig Umwelt-neutral. Dass die Herstellung solcher leistungsstarken Batterien enorme Ressourcen verschlingt, dass der Strom, den man "tankt" auch produziert werden muss, dass die Entsorgung der Batterien die Umwelt auch belastet, alles wird ausgeblendet. Träumt mal weiter vom Ideal-Elektro-Auto!
Mit der Realität ist das so eine Sache...

Sie passiert nicht einfach plötzlich und "gut ist", sondern sie entwickelt und ändert sich. Die Realität von gestern ist heute bereits Vergangenheit, an die Realität vor zehn Jahren kann sich kaum noch jemand erinnern.

Natürlich ist der derzeitige Elektrokutschenhype völlig überzogen, aber das hat man von anderen Schlüsselmärkten auch anfangs behauptet.
Irgendwann sind Öl und Gas mal alle und das Elektrofahrzeug wird irgendwann die Normalität sein.

Glücklicherweise forscht man bereits heute daran und somit wird es, wenn wir es wirklich brauchen, ausgereift sein.

Der frühe Vogel... ;o/

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!