Forum: Auto
Frühere Fahrerlaubnis: Bundeskabinett beschließt Moped-Führerschein ab 15
Ralph Peters/ imago images

Das Mindestalter für einen Moped-Führerschein wird auf 15 Jahre gesenkt. Dies hat die Bundesregierung beschlossen. Ob davon Jugendliche in ganz Deutschland profitieren, ist noch offen.

Seite 4 von 6
mikko11 16.05.2019, 11:56
30.

Zitat von dikamaja
Es ist ja grundsätzlich gut, mit 15 den Moped-Führerschein zu erwerben. Aber dafür sollte man den PKW-Führerschein endlich freigeben für 125 ccm - Roller. Und nicht nur bis Führerscheinerwerb April 1981.
Früher haben viele das Fahren motorbetriebener Zweiräder durch Versuch und Irrtum erlernt. Dafür ist heute kein Platz mehr. Mir wäre es deutlich lieber, wenn Alle (von Mofa bis Motorrad) dafür eine Fahrschule besuchen müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tano.schwiertz 16.05.2019, 12:16
31. Ab 15 - aber mit 60 km/h - über Ländergrenzen fahren

Die ganze Diskussion darüber ist einfach nicht zu verstehen.

Bereits 1970 hatte ich meine Fahrerlaubnis für 50 ccm Maschinen und konnte, wie tausende 15-Jährige (Männlein wie Weiblein) vor und nach mir auch, am Straßenverkehr teilnehmen.

Der Feldversuch ist doch schon vor über fünf Jahrzehneten positiv gelaufen. Was also soll jetzt die ganze Diskutiererrei?
Der damalige Feldversuch zeigte aber auch, dass mit 45 km/h das Gefahrenpotiental, wegen des Geschwindigkeits-Delta zum übrigen Verkehr, zu groß ist. Logische Folge war die zweckgerechte Anhebung der Geschwindigkeit auf 60 km/h seit 1964, so dass ein sicheres "Mitschwimmen" im städtischen Verkehr möglich war.
Der frühzeitige Eintritt in den Straßenverkehr mit Fahrzeugen, bei gedrosselter Motorleistung (60 km/h), schaffte den erforderlichen Praxisvorlauf, damit ein Umstieg auf leistungsstärkere Maschinen problemloser erfolgen konnte, sobald das dafür vorgesehene Mindestalter erreicht wurde.
Erfahrung kommt dabei vom wirklichen Erfahren.
Damit kann man nie zu früh anfangen!

Und was gar nicht geht, sind unterschiedliche Regelungen zwischen Bundesländern. Die Politik sollte mal nachdenken, was an der Landesgrenze passiert, wenn Jugendliche über die nahe Landesgrenze zur Disko fahren und sich dann dabei strafbar machen sollten. Mehr Schwachsinn kann man sich nicht ausdenken. Und das Pseudoargument, zur Gewährleistung der Mobilität in ländlichen Gegenden, sollte auch schleunigst unter den Tisch fallen. Wer fahren darf, der nutzt diese Möglichkeit für Schule und Freizeit - also für alle Lebensbereich. Das die ist notwendige Freiheit für Jugendliche, wie ich sie seit 1970 erleben durfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tano.schwiertz 16.05.2019, 12:44
32. Führerscheinpflicht

Zitat von mikko11
Früher haben viele das Fahren motorbetriebener Zweiräder durch Versuch und Irrtum erlernt. Dafür ist heute kein Platz mehr. Mir wäre es deutlich lieber, wenn Alle (von Mofa bis Motorrad) dafür eine Fahrschule besuchen müssten.
Ja auch eine Führerscheinpflicht gab es für Moped, Mokick, Roller und der Gleichen, als die Vogelserie (Schwalbe, Spatz, Star, Sperber, Habicht) von SIMSON mit einheitlich 50 ccm heraus kam. Der "Sperber" SR4-3 war nur wegen seiner Höchstgeschwindigkeit von 75 km/h erst ab 16 Jahren mit Motorradführerschein fahrbar. Die dann folgenden S50 und S51 gaben schon ein echtes Motorrad gefühl.
Der Führerschein hieß damals "Fahrerlaubnis" bei uns und es wurde in Theorie und Praxis geschult, sowie mit einer Theorie- und Fahrprüfung abgeschlossen.
Unsere SiMSON's, auch liebvoll SIMMI's genannt, mussten auch regelmäßig zur technischen und Fahrsicherheitsprüfung - was man heute TÜV nennet.
Tja und meinen SIMSON "Star" SR4-2 den habe ich heute noch, in sehr gut restauriertem Zustand und meine Enkel sind ganz heiß darauf.
Und wer glaubt, dass jemand an der Beliebtheit der SIMSON-Räder was ändern kann, der sollte sich die Produktionszahlen ansehen, denn knapp 6 Milionen Zweiräder von SIMSON, machen diesen Betrieb bis heute zum deutschlandweit größten Hersteller.
Allein von der SIMSON AWO 425 Sport (250 ccm Viertaktmaschine) wurden von 1956 bis 1961 rund 84 Tausend Maschinen produziert. Eine davon fahre ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Dralle 16.05.2019, 13:33
33.

Ich habe mal eine durchaus ernst gemeinte Frage, die das Thema allerdings nur am Rande berührt: Mir begegnen im Stadtverkehr relativ häufig Mofa-Roller. Darauf sitzen aber keine Jugendlichen, sondern fast ausnahmslos Männer, die mindestens in der siebten Dekade ihres Lebens stehen dürften. Das wundert mich ein wenig. Denn ich persönlich kenne keinen Mann in dieser Altersklasse, der nicht einen Autoführerschein hätte und somit auch wenigstens einen gewöhnlichen 50er-Roller fahren dürfte. Das einzige, was mir bisher darauf eingefallen ist, ist, dass der Verlust einer Fahrerlaubnis sich möglicherweise nicht auf die Mofa-Prüfbescheinigung erstreckt, da diese ja keine Fahrerlaubnis im eigentlichen Sinne darstellt. Wenn man diesen Grund voraussetzt, sieht man jedoch geradezu erschreckend viele Mofa-Roller. Gib es also noch einen anderen Grund, warum ein Führerscheinbesitzer ein Mofa einem effektiveren Gefährt vorziehen könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 16.05.2019, 14:56
34.

Zitat von Max Dralle
Ich habe mal eine durchaus ernst gemeinte Frage, die das Thema allerdings nur am Rande berührt: Mir begegnen im Stadtverkehr relativ häufig Mofa-Roller. Darauf sitzen aber keine Jugendlichen, sondern fast ausnahmslos Männer, die mindestens in der siebten Dekade ihres Lebens stehen dürften. Das wundert mich ein wenig. Denn ich persönlich kenne keinen Mann in dieser Altersklasse, der nicht einen Autoführerschein hätte und somit auch wenigstens einen gewöhnlichen 50er-Roller fahren dürfte. Das einzige, was mir bisher darauf eingefallen ist, ist, dass der Verlust einer Fahrerlaubnis sich möglicherweise nicht auf die Mofa-Prüfbescheinigung erstreckt, da diese ja keine Fahrerlaubnis im eigentlichen Sinne darstellt. Wenn man diesen Grund voraussetzt, sieht man jedoch geradezu erschreckend viele Mofa-Roller. Gib es also noch einen anderen Grund, warum ein Führerscheinbesitzer ein Mofa einem effektiveren Gefährt vorziehen könnte?
Ich sehe viele dieser Leute auf Baumarktroller oder mit Mofas mit Anhänger. Da Mofas m.W. nicht mehr gebaut werden, könnte es am Preisniveau gebrauchter Fahrzeuge liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nelkenghettohannover 16.05.2019, 15:50
35. @ Max Dralle

Mofas können vor einem bestimmten Geburtsdatum ganz ohne Prüfbescheinigung gefahren werden. Daran wird es wohl einfach liegen. Wenn man keinen Führerschein hat darf man dennoch damit fahren oder der Senior kann sich einfach kein Auto leisten von der Rente oder hat einfach Bock drauf so einen Mofaroller zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 16.05.2019, 16:06
36.

Zitat von nelkenghettohannover
Mofas können vor einem bestimmten Geburtsdatum ganz ohne Prüfbescheinigung gefahren werden. Daran wird es wohl einfach liegen. Wenn man keinen Führerschein hat darf man dennoch damit fahren oder der Senior kann sich einfach kein Auto leisten von der Rente oder hat einfach Bock drauf so einen Mofaroller zu fahren.
Ihr letzter Absatz ist meiner Meinung nach recht weit hergeholt. Wer "Senior" ist und einen Autoführerschein besitzt der darf auch einen "richtigen" Roller (der sogar weniger Versicherung als der Mofaroller kostet) fahren oder auch eine 125er. Die kann man auch (eine halbwegs normale SF-Klasse vorausgesetzt) für unter 50 Euro pro Jahr versichern. Dass ein Senior mit Führerschein freiwillig einen Mofaroller fährt, weil er "einfach Bock drauf hat", kann ich mir absolut nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nelkenghettohannover 16.05.2019, 16:26
37. @ emil7685

sehen sie und da haben sie einen entscheidenen Abschnitt in meinem Post schlichtweg übersehen oder absichtlich vergessen: Wenn ein Rentner sich ein Auto nicht leisten kann aufgrund seiner niedrigen Rente, wollen sie das dieser nur radelt? Nein, also lassen Sie gerne auch mal andere Meinungen und bereits gesehene Aktionen zu. Der Vater eines Freundes ist weit über 60 und benutzt gerne sein Mofa. Eine alte Herkules S5. Robust, billig und leicht zu reparieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 16.05.2019, 16:49
38.

Zitat von nelkenghettohannover
sehen sie und da haben sie einen entscheidenen Abschnitt in meinem Post schlichtweg übersehen oder absichtlich vergessen: Wenn ein Rentner sich ein Auto nicht leisten kann aufgrund seiner niedrigen Rente, wollen sie das dieser nur radelt? Nein, also lassen Sie gerne auch mal andere Meinungen und bereits gesehene Aktionen zu. Der Vater eines Freundes ist weit über 60 und benutzt gerne sein Mofa. Eine alte Herkules S5. Robust, billig und leicht zu reparieren.
Damit ich das richtig verstehe:
Der Vater Ihres Freundes ist weit über 60, hat einen Autoführerschein und fährt freiwillig mit einem auf 25 km/h gedrosselten Mofa als Hauptfahrzeug durch die Gegend obwohl er für weniger Geld mit seinem Autoführerschein ein 50km/h laufendes Moped oder gar (wenn vor 1981 ausgestellt) eine 125er fahren dürfte? Respekt. Jedem seinen Spleen! Das meine ich nicht abwertend!
Ich habe außerdem nirgends in meinem Post verlangt dass ein Rentner der sich kein Auto leisten kann mit dem Rad fahren soll.
Ich finde es nur absurd und relativ unglaubwürdig dass ein Rentner mit Autoführerschein der legal eine 50er oder gar 125er fahren darf, freiwillig ein sowohl in den Anschaffungskosten als auch in den laufenden Kosten für die Versicherung teuereres(!!!) Mofa fährt. Das ist alles.
Ich bin mir 100%ig sicher und würde auch jede Wette darauf eingehen dass alle mofafahrenden Rentner bis auf sehr wenige Ausnahmen keinen Autoführerschein haben und deshalb Mofa fahren. Es gibt sonst schlicht keinen einzigen plausiblen Grund dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 16.05.2019, 16:52
39. Moped

Zitat von oliver.erdmann-berlin
Hier im Osten (und auch im Westen) fahren immer noch jede Menge SIMSON-Mopeds aus DDR-Produktion, denn diese dürfen ganz legal 60 km/h fahren, bundesweit, mit dem Moped-Führerschein - dank einem Sonderpassus im Einigungsvertrag zwischen der DDR und BRD kurz vor der Wiedervereinigung im Jahre 1990. Also liebe Leute, kauft euch eine SIMSON Schwalbe oder ein anderes SIMSON-Moped vor Baujahr 1990 - und schon kann der Spaß losgehen, bald schon ab 15 Jahre.
Streng genommen ist die S50/51 kein Moped sondern ein Mockick. Die SR2 ist ein Moped.
Ansonsten haben Sie Recht, die Preise für SIMMIs werden explodieren, wer fährt schon freiwillig 45 wenn er 65 könnte;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6