Forum: Auto
Führerschein: Immer mehr Fahrschüler fallen durch die Fahrprüfung
DPA

39 Prozent der Fahranfänger schaffen die Führerscheinprüfung nicht. Das liegt auch daran, das der Führerschein bei Jugendlichen laut Experten an Bedeutung verliert.

Seite 1 von 16
okrogl 13.02.2019, 11:12
1. Lustlos

Der Verkehr ist mehr geworden, aber wurde er deshalb auch komplexer?
Anfang der 90er war es auch schon voll auf den Straßen und wir hatten keine Assistenzsysteme, die sogar während der Prüfung(!) erlaubt sind. Kein Anfahrassistent und keine Kamera, Rückwärts Einparken (DER Horror) musste man ganz allein.
Die Theorie war eh ein Witz. Wenn man während der Stunden nicht gerade gepennt hat (FB/Whatsapp während des Unterrichts?), brauchte man am Abend vor der Prüfung nur nochmal die Bögen durchzugehen und man war mit 0 Fehlerpunkten nach 5 Minuten durch.

Ich glaube auch eher, dass die Leute einfach keinen Bock mehr haben sich mit etwas zu beschäftigen. Wie beim Smartphone – bedienen können es alle, auskennen (Sicherheit, Datenschutz) tut sich damit kaum jemand.

Beitrag melden
alice-b 13.02.2019, 11:13
2. Naja

" Und er rät von Crash- und Ferienkursen ab - das Erlernte müsse Zeit haben, sich zu festigen, sagt eine Sprecherin. "
<
Ich habe seiner Zeit den Chrashfürerschein gemacht. 14 Tg. des Jahresurlaub beansprucht Theorie und Fahren gelernt und habe bei der ersten Prüfung bestanden. Man soll/muss sich auf das konzentrieren was man erreichen will.

Beitrag melden
norgejenta 13.02.2019, 11:35
3. das mag schon gut sein

die Theorie, dass wir früher als Beifahrer aus dem Auto rausgesehen haben und heute starren alle auf ihr Smartphone. ein grund mit mag das durchaus sein. speziell im dunkeln oder halbdunkeln konnte man ja früher nur aus dem Auto starren und auf kein heft oder so was. weil licht im Auto verpöhnt war. da tut man sich mit dem heutigen handtelefon schon leichter. ein Fahrlehrer hat mir mal gesagt, dass viele komplett überfordert sind, gleichzeitig ein Auto zu fahren und auf die Umgebung draussen zu achten.. das eben diese Fähigkeit langsam verloren geht. gut das der trend zum autonomen fahren geht:)

Beitrag melden
ctreber 13.02.2019, 11:35
4. USA, Kanada - haben die wirklich weniger Unfälle?

Da lernt man mit den Eltern fahren, tuckert kurz für die Prüfung bei der Polizei vorbei, und hat für wenig Gebühren den Führerschein mit 16. Rechtfertigt der Nutzen (z.B. weniger Unfälle) die Fahrschulindustrie hier? Offen für Fakten!

Beitrag melden
Opticus 13.02.2019, 11:38
5. try and error

Wenn ich sehe wie mein Sohn an die Prüfung rangeht wird mir schlecht. Das Buch wird nicht benutzt oder bearbeitet , sondern er versucht sich solange an den Prüfungsbögen online bis er sie soweit schafft daß er bestehen könnte. Dann versucht er es. Bisher erfolglos. Die Idee, daß er den Inhalt des Buches mal durcharbeiten könnte lehnt er entrüstet ab. Das wäre eine Methode von meiner Generation. Stupides Lernen. Total off.

Beitrag melden
knok 13.02.2019, 11:38
6.

Ich denke, die gestiegene Belastung in der Schule spielt ebenfalls eine größere Rolle. Früher hatte man meist gegen 14 Uhr frei, heutzutage sind viele Schüler im betreffenden Alter viel länger in der Schule, dazu kommt ein gestiegenes Unterrichtspensum. Da fällt die Konzentration auf den Führerschein ab. Aber auch wenn es für die Betroffenen ärgerlich ist, weniger Führerscheine sind ja eigentlich eine gute Sache - über einen Mangel an Autofahrern kann man sich in Deutschland ja nicht beschweren;)

Beitrag melden
Cascara LF 13.02.2019, 11:41
7. Der "Teaser"...

..."39 Prozent der Fahranfänger schaffen die Führerscheinprüfung nicht. Das liegt auch daran, dass der Führerschein bei Jugendlichen laut Experten an Bedeutung verliert." ist ja wohl widersprüchlich wie nur was. Na klar, 39% fallen durch, weil man kein Interesse an einen Führerschein hat, für dessen Erwerb man just einige tausend Euro hinblättert.
Na, wenigstens ist der Artikel im weiteren Verlauf etwas erhellender geschrieben.

Beitrag melden
schwabe1952 13.02.2019, 11:45
8. Durchfallquote ist zu niedrig !!!

wenn ich mir das Fahrverhalten vieler Zeitgenossen anschaue, frage ich mich des Öfteren, wer denn hier Führerscheine verlost. Da sind viele (nicht einzelne) unterwegs, die den führerschein wohl "gewonnen" haben.
Blinken vor dem Abbiegen scheint völlig aus der Mode gekommen zu sein, Auffahren bis fast ans Nummernschild ist an der Tagesordnung. Bei Rot noch schnell über die Ampel - täglich dutzendfach zu beobachten. Halteverbot oder halten auf dem Gehweg - ist das eigentlich verboten ?
Von den Rasern ganz zu schweigen.
Für mein Dafürhalten sollten die Prüfungen deutlich strengeren Kriterien unterliegen.

Beitrag melden
Nania 13.02.2019, 11:45
9.

Zitat von okrogl
Der Verkehr ist mehr geworden, aber wurde er deshalb auch komplexer? Anfang der 90er war es auch schon voll auf den Straßen und wir hatten keine Assistenzsysteme, die sogar während der Prüfung(!) erlaubt sind. Kein Anfahrassistent und keine Kamera, Rückwärts Einparken (DER Horror) musste man ganz allein. Die Theorie war eh ein Witz. Wenn man während der Stunden nicht gerade gepennt hat (FB/Whatsapp während des Unterrichts?), brauchte man am Abend vor der Prüfung nur nochmal die Bögen durchzugehen und man war mit 0 Fehlerpunkten nach 5 Minuten durch. Ich glaube auch eher, dass die Leute einfach keinen Bock mehr haben sich mit etwas zu beschäftigen. Wie beim Smartphone – bedienen können es alle, auskennen (Sicherheit, Datenschutz) tut sich damit kaum jemand.
Ja, die Jugend von heute. Schon schlimm. Die interessieren sich nur noch für das Smartphone und wollen gar nichts mehr leisten. Selbst die Führerscheinprüfungen sind zu schwer... wait a moment...

1. Schon vor 10 Jahren sind Leute durch die Führerscheinprüfung gerasselt. Und durch die Theoretische übrigens auch dann, wenn die in der Fahrschule gemachten Tests immer mit 0 Fehlern abgegeben wurde. Da war der Fahrlehrer erstaunt, als eine Freundin von mir plötzlich wieder im Theorieunterricht saß. Woran war sie gescheitert? Einer Frage, die im Übungsbogen tatsächlich nicht vorgekommen war und sich mit der Zuladung von Anhängern beschäftigte.

2. Ihre Erinnerung zur Theorieprüfung scheint lückenhaft zu sein. In fünf Minuten bekommen Sie selbst als schneller Leser die Aufgaben nicht gelesen.

3. Am Abend vorher lernen reichte auch damals nur mit Glück.

4. Ich kenne genug Storys von Leuten, die ihren Führerschein in den 80ern und früher gemacht haben, die durchgekommen sind weil a) es kurz vor Weihnachten war, b) die zu prüfende Person schwanger war, c) es der letzte Prüfling des Tages war usw.
Die Storys kennen wir alle.

5. Es ist noch einmal voller auf Deutschlands Straßen geworden. Dass zeigt auch ein einfacher Blick in die Statistik, der im Grunde nur einen Weg kennt: aufwärts (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/12131/umfrage/pkw-bestand-in-deutschland/ --> Achtung, aufmerksam das Kästchen am Rand lesen) Mehr Fahrzeuge bedeutet: weniger Platz auf der Straße, mehr potentielle Fehlerquellen.

6. Ich denke eher, dass der Punkt, dass der Führerschein heute für viele nicht mehr so wichtig ist, einen wesentlichen Aspekt ausmacht. Zudem für viele die Fahrschule in die Zeit des Abiturs fällt, wo einfach andere Prüfungen wichtiger sind und auch die psychische Belastung eine andere.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!