Forum: Auto
Führerscheinentzug wegen Kiffen: Die Folgen des Cannabis-Urteils für Autofahrer
DPA

Der Konsum von Cannabis kann zum Führerscheinentzug führen. Das Bundesverfassungsgerichts hat erstmals eine THC-Grenze festgelegt - und die liegt niedrig. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 1 von 21
kerzenständer 24.10.2014, 19:37
1. Drogen haben am Steuer nichts verloren -

aber den Führerschein zu verlieren, auch wenn man gar kein Auto unter Drogeneinfluss fährt, ist schon absurd...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurgen.kaspar.1 24.10.2014, 19:39
2. Man kann auch den Führerschein verlieren

wenn man nicht raucht, sie Artikel in der Zeit: http://www.zeit.de/wissen/2014-10/marihuana-kiffen-fuehrerscheinentzug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnybongounddie5goblins 24.10.2014, 19:45
3. Der supertolle Staat

"Kann ich meinen Führerschein selbst dann verlieren, weil ich Cannabis konsumiert habe, ohne danach berauscht Auto gefahren zu sein?

Die Antwort darauf lautet: Ja. Selbst derjenige, der nur gelegentlich einen Joint raucht und ein Bier dazu trinkt, könnte seinen Führerschein verlieren - auch ohne je berauscht hinterm Steuer gesessen zu haben. Das ergibt sich aus einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom November 2013. Begründung: Der "Mischkonsum von Cannabis und Alkohol rechtfertigt selbst dann die Annahme mangelnder Fahreignung", wenn der Konsum "nicht im Zusammenhang mit der Teilnahme am Straßenverkehr steht".

Wer jetzt noch Etatist ist, dem ist nicht mehr zu helfen - End Gov

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goschimeister 24.10.2014, 19:48
4. darum mag ich die Demokratie nicht !

weil der Spiessbürger sich meist in der Mehrheit befindet und Unfug wie Religion und Traditiontrash mit dem Schwert verteidigen aber Fortschritt und Aufklährung bekämpfen. Schaut mal in ein (von mir sehr gemochtes Oktoberfestzelt) und beobachtet den nachdenklich wirkenden Schöngeist in der Ecke mit Joint und Mineralwasser, der sollte auch Morgen wieder Autofahren können und seiner Arbeit - Kindererzeihung, etc.. weitergehen können - beim Rest (mich eingeschlossen) bin ich mir nicht so sicher. Die Kiffer sollten sich vereinigen, sind ja genug und die meisten auch Volljährig - 2 - 4 Millionen in Deutschland - das reicht 2 mal für ne Bundestagspartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teneny 24.10.2014, 19:49
5. Bundesverfassungsgericht?

Zitat SPON: "Das Bundesverfassungsgerichts hat erstmals eine THC-Grenze festgelegt - und die liegt niedrig." Bundesverfassungsgericht? Eine Korrektur (auch des falschen Deutschs, gemeint ist das "s" am Ende des Worts) wäre sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 24.10.2014, 19:50
6. Gilt noch die Gewaltenteilung, wenn Richter selbst das Recht machen?

Auf welcher Grundlage werden solche Entscheidungen eigentlich getroffen?

Ist es etwas anderes als Willkür, wenn Richter selbst entscheiden, ob sie den Gesetzgeber ersetzen?

Ich hätte weniger Probleme damit, wenn dabei ein verlässliches Prinzip erkennbar wäre. Das ist es aber nicht, denn in anderen Fällen werten Richter fehlende Gesetze durchaus so, dass es nicht strafbar ist, anderer durch ein Verhalten in Gefahr zu bringen! Das gilt in Deutschland insbesondere dann, wenn großes unternehmerisches Interesse besteht, oder die Schädiger ihre Wünsche mit teuren Anwälten untermauern können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 24.10.2014, 19:54
7. Absurdistan

Die Regelung in Bezug auf eine Untauglichkeit zum Fahren eines Fahrzeuges, selbst wenn dieses bisher nie unter Drogeneinfluss gefahren wurde, zeugt von dem Drogenprohibitionsirrsin in D. Während man locker-flockig hackedicht durchs land torkeln kann und deshalb kaum der Führerschein eingezogen wird, so man sich nicht hinters Steuer klemmt (und hier noch genau unterscheiden wird ob man nur sitzt, den Schlüssel schon eingesteckt oder das Fahrzeug bewegt hat), wird beim Kiffen gleich angenommen, man würde per se dauerhaft zugedröhnt sein.

Selbst der Besitz zum Eigengebrauch kann schon zumFührerscheinentzug führen - würde man dies analog auf Alkoholkonsumenten anwenden, würde jeder, der sich mit einem Sixpack im Auto erwischen lässt, der gerade seinen Elitewein abholt oder sich ein Partyfässchen holt, automatisch ohne Scheinchen dastehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myoto 24.10.2014, 19:55
8. Ich finde es gut

Wer will denn abschätzen ob er noch Nachwirkungen von Cannabis hat?

Zudem würde doch kaum einer freiwillig zugeben Auto gefahren zu sein, wenn man 2-3 Tage vorher einen Joint hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreBauer 24.10.2014, 19:57
9. Die Straßen sind voll

Jeder Autofahrer weniger kann bloß ein Gewinn sein! Am besten auch bei Kippe am Steuer Lappen weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21