Forum: Auto
Führerscheinentzug wegen Kiffen: Die Folgen des Cannabis-Urteils für Autofahrer
DPA

Der Konsum von Cannabis kann zum Führerscheinentzug führen. Das Bundesverfassungsgerichts hat erstmals eine THC-Grenze festgelegt - und die liegt niedrig. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 21 von 21
jokl 30.10.2014, 08:41
200. Justiz

in Deutschland, da muss man gar nicht erst die ach so bösen kiffer herbeinehmen.
Wenn ich schon lese das ein Richter entscheidet das bei Ebay eine negative Bewertung zurückgezogen werden muss, laut Gericht, da schüttel ich doch als Bürger nur noch mit dem Kopf.
Dann jetzt dieses bahnbrechende Urteil zum Überholverbot, so kurz gedacht, wie der Überholvorgang eines Motorades bei einem Traktor.
Das ganze würde es auch nicht besser machen, wenn gleiches auch für Alcoholkonsum gelten würde, sprich jemand wird voll wie ne Haubitze im Taxi aufgegriffen und bekommt Fahrverbot, wie willkürlich und ich finde auch Freiheitsberaubend ist das hier langsam bitte?
Deutschland ist echt kein freies Land, war es nie und wird es wohl mit solchen eingestaubten Menschen nicht os schnell werden.
Damit meine ich nicht nur Richter und Politker oder Entscheider in ähnlicher Größenordnung.
Ich meine jeden einzelnen Spießbürger, der mit den Fingern auf andere zeigt, nur weil er ein vergehen gesichtet haben will.
Die Verkehrsscheriffs, welche die Spur blockieren, getreu nach ihrem Credo, hier ist nur 100, also muss ich keienn vorbei lassen.
Oh der hat keine Hundeleine angelegt bei seinen Zwergpudel, hey der raucht am Bahngleis, ok es ist 1 Uhr Samstagfrüh, aber das ist doch verboten.....
All diese Leute sieht und erlebt man Tag für Tag, die wählen auch fleißg weiter das Übel der letzten Jahrzehnte.
Offen für andere Meinungen, andere Ansichten, ein wenig mehr Lockerheit würde uns Deutschen echt mal ganz gut tuen! Der ein oder andere sollte vielleicht echt mal ne Probe des bösen Teufelszeugs einnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1606743375 18.11.2014, 00:13
201. Weltfremd

Gerade der letzte Absatz des Artikels untermauert, wie beknackt doch die "Rechtsauffassung" der Richter ist. Ich wünsche jedem von denen, dass es irgendwann mal jemand zu genau nimmt und die als Fußgänger anhält, wenn sie mal einen Wein zu viel getrunken haben. Dann natürlich gleich Leberwerte analysieren und feststellen, dass sie jeden Tag Alkohol trinken (anders kann man sich so eine Beschränktheit gar nicht erklären) und ihnen entsprechend die Fahrerlaubnis entziehen.
Das wäre mal gerecht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
möppe 18.11.2014, 12:31
202. so geht`s auch .

Leider kann ich keine Quelle angeben ,es passt aber doch gut ins Bild . Ein bekiffter Autofahrer wird in Bayern aus dem Verkehr gezogen . Da er sich gerade in der Meisterausbildung befindet , beinhaltet die Strafe u.a. die Aberkennung der Befähigung zur Lehrlingsausbildung für mehrere Jahre , falls er seine Meisterprüfung besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frelsingi 23.11.2014, 10:39
203. Da kann man nur sagen...

... Kiffen ist etwas Nettes, aber: Es kann sehr schnell den Führerschein kosten - auch lange nach dem letzten Joint. Und daher sollte man die Finger komplett davon lassen!Ich bin absolut für die Legalisierung von Hanf und habe mich früher auch keinen Deut um irgendwelche Verbote geschert. Aber so lange der Staat einen solchen Hebel hat und Kiffen die Pappe kostet, bleibt nichts anderes übrig, als darauf zu verzichten.Traurig, aber wahr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel.o. 15.12.2014, 21:03
204. Drogenpolitik

Einerseits muss man sich echt fragen warum Drogen wie Alkohol oder Zigaretten legal sind und etwas wie Cannabis das selbst in der Medizin viel bewirken könnte aber für die Menschen denen es tatsächlich helfen könnte nur schwer bekommen können.
In den Medien wird es oftmal sehr falsch dargestellt und für viele ist es manchmal so scheint es zumindest Heroin gleichgestellt.
Ich habe selber über einen Zeitraum vom 1.5 Jahren täglich konsumiert natürlich nicht beim Autofahren und auch nicht während der Arbeit.
Heute kann ich sagen klar täglicher Konsum ist nicht gerade das was man machen sollte aber meine Lebensqualität hat sich zu vorher nahezu nicht verändert gehabt.
Zudem muss man sagen das egal wie bekifft man war im Grunde noch normal denken konnte, sprich nicht wie bei Alkohol wo man dinge tut die man besser nicht tun sollte. Aufgehört habe ich genau wegen dem Grund was in diesem Artikel erläutert wird... ich würde gerne meinen Führerschein behalten. Für mich zumindest war es nicht sonderlich schwer vom einen auf den anderen Tag aufzuhören man bedenke ich habe täglich konsumiert!
Im Vergleich dazu ich rauche seit nun 10 Jahren trotz mehrmaligem Versuch das rauchen aufzugeben hang ich am Ende immer da wo ich aufgehört habe am Glimmstängel.
Und für die vielen Unwissenden die ihr Wissen nur den Medien entnehmen ihr solltet mal überlegen wo unsere Forschung und Medizin heute steht. Man kann nicht behaupten woher soll man wissen ob man nicht 1 Tag danach noch kein Auto fahren kann oder was für gravierende Schäden es doch anrichten würde. Ich denke es gibt mehr als genug positive Studien darüber.

Mfg an alle Cannabis Freunde :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdbee 05.02.2016, 04:50
205.

Zitat von einForist
Geset. Reine Willkür, jemandem die Fahrerlaubnis zu nehmen, wenn er nichts in Bezug aufs Autofahren getan hat. Heutzutage bezahlt man ein Vermögen für den Lappen und der Staat erdreistet sich, diesen zu kassieren, weil der seinen eigenen Vorurteilen Glauben schenkt und THC weiterhin dämonisiert. Ich verstehe diese gesamte Regel nicht, weil sie vollkommen unlogisch ist. Da kann man den Leuten ja nur raten, anstelke von THC Crystal oder so zu konsumieren, oder lieber doch Medis?
Glaubst ja nicht im Ernst dass er das machen würde wenn der Besitz nicht illegal wäre. Aber so entsteht ja keine Protestwelle, weil hey ist ja illegal. Es gibt sooo viele Gründe für eine Legalisierung, auch solch unscheinbaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 21