Forum: Auto
Führerscheinprüfung: Automatikgetriebe soll in Fahrschulen Standard werden
Swen Pförtner/ DPA

Den Führerschein zu machen heißt auch: Schalten und Kuppeln lernen. Damit könnte es bald weitgehend vorbei sein, denn das Verkehrsministerium plant laut einem Medienbericht eine Regeländerung.

Seite 2 von 18
Layer_8 21.08.2019, 18:51
10. Ach gefährlich?

Zitat von daniel74
Wie soll denn dann noch einer Schaltungsgetriebe fahren lernen. Das macht man doch nicht mal einfach so wenn man das noch nie getan hat. Es ist doch viel gefährlicher jemanden der nur Automatik kennt an ein Schaltungsgetriebe zu lassen, als jemanden der Schaltung gelernt hat an ein Automatikgetriebe.
das geht doch ziemlich einfach und schnell. Hatte auch Fahrschule&Prüfung nur auf Automatik. Erstes eigenes Auto war mit Gangschaltung, wie alle anderen hinterher auch.

Beitrag melden
Mark8839 21.08.2019, 18:55
11.

Eine kurze Recherche bei mobile.de ergibt: von aktuell ca. 1,5 Mio. angebotenen Autos sind 917 Tsd. mit Schaltgetriebe. Also die Mehrzahl. Sollte man diese Regelung nicht frühstens dann umsetzen, wenn die Zahl bei

Beitrag melden
DerQQ 21.08.2019, 18:56
12. In den USA schon lange normal...

Was spricht dagegen einen Führerschein für Automatikautos anzubieten um damit dann Automatikautos fahren zu können? Wer Schaltwagen fahren möchte, macht eben 2-3 extra Stunden. In den USA ist der Schaltwagen schon lange (fast) ausgestorben und in Deutschland wird er es auch tun. Also nicht verfrüht, sondern lediglich eine Option und Automatik macht einfach Sinn.

Beitrag melden
Benno Groß 21.08.2019, 18:57
13. Nicht nur Elektroautos

... auch die meisten Carsharing- und viele Mietfahrzeuge werden automatisch geschaltet. Schaltgetriebe bilden in besonders günstigen und kleinen Fahrzeugen noch die Mehrheit, darüber hinaus sind sie überall auf dem Rückzug.

Beitrag melden
bretschneider 21.08.2019, 19:01
14. Erfahrungswerte ?

"Die etwaigen zusätzlichen Stunden mit Handschaltung glichen die eingesparten Stunden aufgrund des leichteren Einstiegs in etwa aus".

Klingt für mich wie in die hohle Hand gehustet. Glaube nicht dass es dazu schon belastbare Erfahrungen gibt.

Beitrag melden
FrischFrosch 21.08.2019, 19:03
15. Wo ein Wille ist...

Wer wirklich will(!), darf doch auch mit einem "Schaltführerschein" Automatik, Elektro oder was auch immer fahren. Das kann es also nicht sein, was die Leute davon abhält, Automatik zu fahren, oder Elektro, das soll ja gefördert werden.

In Zukunft muss man also Extra-Fahrstunden nehmen, um einen vollwertigen Führerschein zu bekommen, um auch preiswerte Fahrzeuge führen zu dürfen.

Die Behauptung der Fahrlehrer, das würde durch die vereinfachte Standardausbildung kompensiert, halte ich angesichts der Interessenlage für wenig glaubwürdig.

Mir stellt sich daher die Frage nach dem wahren Zweck dieser Massnahme.

Beitrag melden
Der solide Kommentar 21.08.2019, 19:05
16. Überfällige Entscheidung

Ich frage mich woher der Drang nach Benzingerühre bei den Deutschen kommt. Wir (Menschheit) baut autonome Fahrzeuge die auf dem Mars landen und dort rumfahren und ich soll hier die Befehle der Maschine (Gangwechselanzeige) ausführen. Das ist so lächerlich. Wenn ich mal einen Mietwagen mit Rührdings bekomme bin ich spätestens im Stau von der Scheisse so angepisst dass zwischen 0 und 60 alles im 2. gefahren wird. Insofern hoffe ich, dass so eine Regelung die Akzeptanz von Automaten steigern wird und diese unnütze Rührerei ein Ende hat. Es gibt genau eine Situation in der ein Schaltwagen Spaß macht, auf der Rennstrecke wenn es nicht auf die Zeit ankommt. Da kann man wirklich rabiat die Gänge ausfahren. Kommt es aber auf die Zeit an ist eine moderne Automatik deutlich schneller.

Beitrag melden
MartinHa 21.08.2019, 19:20
17. Sinnvoll!

Inzwischen verbraucht ein Automatikauto nicht mehr als ein Handschalter und ist auch nicht wesentlich komplexer. Ich denke, dass Automatikautos auch die Sicherheit erhöhen, da im Handschalter zumindest ein Teil der Aufmerksamkeit für das Schalten genutzt werden muss (auch wenn es fast im Schlaf geht).

Beitrag melden
Vhuebsch 21.08.2019, 19:22
18.

Schließe mich den Vorkommentatoren an, diese sog. Neuerung halte ich auch für komplett wirklichkeitsfremd. Persönlich fahre ich seit Jahren Automatik, bin aber froh, jederzeit wieder auf Schaltgetriebe umsteigen zu können. Und selbst mit knapp 30 Jahren Praxis brauche ich dann erst ein paar Kilometer zum wieder eingewöhnen. Dieses Verkehrsministerium verkommt langsam zur Schilda-Behörde. Gehe jede Wette, dass diese „Reform“ ziemlich bald wieder rück-abgewickelt wird. Wer geht mit?

Beitrag melden
foxb3b3 21.08.2019, 19:23
19. Was ein Humbug

Was ein schwachsinn wieder. Jeder soll mit schaltwagen fahren lernen. Ein Großteils alle jungen erwachsenen werden als erstes auto irgendeine 2-5000€ klitsche fahren, die fasta lle handschalter sein werden. Damit muss man umgehen können. Und wenn ich noch bessere Akzeptanz von assistenzsystemen höre, da fällt einem nix mehr ein. Man muss ohne fahrassistenten fahren können. Es ist gefährlich sich auf assistenzsysteme zu verlassen und sei es nur der erwähnte stauassi. Was is wenn der versagt? Sagt man dann "keine ahnung wie man ohne fährt, deswegen bin ich ihnen reingeknallt.?

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!