Forum: Auto
Fünfsitzer Lilium Jet: Deutsches Elektro-Flugtaxi schafft Erstflug
Lilium

Senkrecht starten und schweben geht schon: Das Flugtaxi Lilium Jet hat in Oberpfaffenhofen seinen Jungfernflug absolviert. Bis 2025 soll der Fünfsitzer im Dienst sein - und Passagiere nicht mehr als ein Taxi kosten.

Seite 6 von 16
syracusa 16.05.2019, 11:15
50.

Zitat von ironcock_mcsteele
Strom im Überfluss lässt sich einfach gewinnen, indem die Tastaturen der deutschen Technikfeinde mit Piezo-Abnehmern ausgerüstet werden, die mal wieder dagegen sind.
Danke für diese Anregung. Ihnen ist aber schon klar, dass wir dabei enorme Überschüsse an Strom produzieren, die das Netz instabil machen könnten, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus.w 16.05.2019, 11:15
51.

Schön, dass sich hier Skeptiker und Fans des Konzepts gleichermaßen so schön uneinig sind, woran es eigentlich hakt. Leider wird man gleich als "Zukunfsfeind" verschrien, nur weil man valide Kritikpunkte hat, die sich nicht einfach entkräften lassen.

- "300km Reichweite sind nicht genug!" Stimmt! Ein normales Taxi macht zwischen 100 und 700km pro Tag. Für den Personennahverkehr sind 300km Reichweite und anschließender stundenlanger Stillstand zum Aufladen nicht realistisch. Also Wechselakku. Der benötigt allerdings wieder Infrastruktur. Diese benötigt Platz und Platz ist in urbanen Räumen Mangelware. Also doch lieber auf dem Land? Da brauchen wir keine fliegenden Taxis, da ist der Verkehr nicht am kollabieren.

- "Die heutige Akkutechnik ist noch nicht so weit, aber..." - Lithium-Ionen-Zellen sind heute, was Ihre Energiedichte angeht, an der Grenze des physikalisch Machbaren angekommen. Momentan sucht man nach neuen Kathodenmaterialien, die dann den Ionenfluss besser steuerbar machen, was dann die Energieaufnahme und Abgabe verbessert. Also schneller Laden und mahr Leistung erbringen. Die Leistungs- und Energiedichte bleibt hierbei relativ unberührt. Diese ist auch so ziemlich am Ende angekommen. Jeder, der mal gesehn hat, WIEVIEL Energie da frei wird, wenn es EINEN kleinen Li-Ion-Akku wegen Beschädigung zerreist, weiß was ich meine. Li-Ion-Akkus sind NICHT die Zukunft. Sie sind die Gegenwart. Genau wie eine Blei-Kohle-Batterie zu Zeiten der Wrights Stand der Technik war.

Witzig finde ich, dass alle, die die Richtigen Fragen stellen hier als Zukunftsfeinde hingestellt werden. Das Ding ist ein Gag um Investorenkapital abzugreifen - nicht mehr, nicht weniger. Falls daraus irgendwann ein ernstzunehmendes Produkt werden soll, müssen u.A. die Hersteller Antworten auf die Fragen der "Zukunftsfeinde" haben: Kosten, Sicherheit, Infrastruktur. Da kommt momentan noch garnix. Und deshalb ist es Vaporware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 16.05.2019, 11:31
52. Es geht hier nicht um Kleinstädte

Zitat von smaex
Leider ist die Entwicklung von derartigen Fahrzeugen aus energiepolitischer Sicht alles andere als zukunftsträchtig. Es ist ja bekannt, dass Fliegen für einen Großteil der CO2-Emissionen verantwortlich ist. Auch wenn dieses Modell seine Energie elektrisch speichert: Irgendwoher muss die Energie kommen und dabei wird heute noch viel zu viel CO2 produziert. Und sollte aller Strom in Deutschland wirklich aus nachhaltigen Quellen stammen, dann werden wir ihn sicherlich nicht für Flugtaxis verschwenden können, sondern für energieeffiziente Fortbewegungsmittel einsetzen müssen.
Ich war letzten Monat in Sao Paulo, die Stadt mit der größten Helikopterflotte der Welt. Für die Fahrt vom Hotel zum Flughafen an einem Mittwoch Nachmittag habe ich 2 Stunden gebraucht, für 32 km! Wer es sich leisten kann, fliegt mit dem Heli von der Firma zum Kunden etc. Soviel zur CO2 Bilanz. Mit dem Taxipreis hat der wahrscheinlich den Preis des Helitaxis gemeint, alles andere wäre ja ein Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 16.05.2019, 11:32
53.

Sie stellen keine "kritischen Fragen", sondern Sie behaupten mal, dass "irgendwelche ahnunglosen Investoren", die "zuviel Geld haben" und dann natürlich noch 100.000ende von Entwicklern, Tüftlern, Menschen, die alles Hab und Gut investieren, weltweit, keine Ahnung haben

Und dann vermuten Sie etwas von "zuwenig Reichweite, weil ein Taxi bis zu 700 km.....)

Glauben Sie ernsthaft, dass Milliardenschwere Investoren einfach "keine Ahnung haben"
Dass deren viele Hundert Köpfe starker Apparat nichts tauigt?

dass Sie alle auf Garagentüftler reinfallen?

Grundsätzlich: Wenn man mit der Entwicklung des Internets gewartet hätte bis jeder einen Router hat, dann....

Und wenn Investoren warten bis der deutsche Vollkaskomentalitätsbürger sein OK gibt, dann hätten wir es nicht allzuweit vom Baum herunter in die Stadt geschafft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunner 16.05.2019, 11:32
54. Flugtaxis und andere Zukunftsträume

Nach der ersten Mondlandung wurde über die bevorstehende Besiedlung des Mondes spekuliert. Nach dem Einsatz erster Assistenzsysteme steht das autonome Fahren wohl kurz vor der Einführung. Das alles wird die nächsten 20 Jahre sicher nicht realisiert werden, genauso wenig wir das Flugtaxi oder womöglich das autonome Flugtaxi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axel Schön 16.05.2019, 11:33
55.

Zitat von Henson
1. Im Text steht, dass es nur 10 Prozent der Energie eines Hubschraubers benötigt. Auch ist es weniger kompliziert. Also ist die Bilanz wohl schon besser als bei einem Hubschrauber. 2. Das Ding soll kein Flugzeug ersetzen. Es geht nicht darum, jemanden 300km weit zu bringen. Es geht darum jemanden 10 oder 20km weit zu bringen. Die Teil werden sicherlich nicht nur am Flughafen starten, wenn man da ein neues Mobilitätskonzept einführt. Ist es denn so schwer, mal etwas positiv zu denken? Manchmal frage ich mich echt, wie man in Deutschland auch nur einen Pömpel entwickeln konnte. Egal welche Idee jemand hat, es kommen direkt 10 Leute und erzählen nur, welche Probleme da sind und das man am besten direkt aufgibt. Auf den Gedanken, dass die Entwickler da mehr als 5 Minuten Gehrinschmalz reinsteckt haben oder man auch mal was entwicklen kann, wenn noch nicht alle Probleme im Vorfeld zu 100 Prozent ausgeräumt sind, kommt niemand.
Ich gebe Ihnen ja Recht, dass viele der Kommentatoren hier die offensichtlichen pragmatischen Vorteile eines solchen Fluggerätes nicht sehen - auch besonders gegenüber herkömmlicher Technik wie dem Helikopter. Aber.
Es bleibt ein teures Spielzeug und es kann nur Nischen in einem gesamten Verkehrskonzept belegen. Von daher ist der Hype um diese Dinger wirklich nicht dem zu erwartenden Nutzen entsprechend. Viel wichtiger ist es, den Übergang vom Individual-Verkehr mit Automobilen zu mehr ÖPNV, Zug und auch Fahrrad zu gestalten. Die Städte gehören über kurz oder lang autofrei umgestaltet. Für die Distanzen zwischen den Ballungsräumen muss das Schienennetz ausgebaut und dafür gesorgt werden, dass die Verfügbarkeit gewährleistet ist durch intelligente Taktung der Einheiten und eventuell auch die Überlegung, kleinere Einheiten als nur große Züge mit 150 Plätzen+ auf kleinen Strecken fahren zu lassen. Die fliegenden Spielzeuge werden bei der großen Aufgabe der Verkehrsplanung eher eine untergeordnete Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 16.05.2019, 11:39
56.

Zitat von marcus.w
"300km Reichweite sind nicht genug!" Stimmt! Ein normales Taxi macht zwischen 100 und 700km pro Tag. Für den Personennahverkehr sind 300km Reichweite und anschließender stundenlanger Stillstand zum Aufladen nicht realistisch. Also Wechselakku.
Sie irren. Ein heutiges Taxi steht mindestens 2/3 seiner Zeit herum und wartet auf Kunden. Das ist weit mehr als ausreichend Zeit, um immer wieder zu laden. Offenbar können Sie sich nicht vorstellen, dass ein E-Taxi seinen Akku nicht erst vollständig entladen muss, bevor es wieder nachlädt.

Beim Flugtaxi ist das noch weitaus unkomplizierter als beim Autotaxi, denn das Flugtaxi benötigt sowieso neue, speziell dafür ausgewiesene Start- und Landeplätze, und die werden sinnigerweise gleich mit der notwendigen Ladeinfrastruktur ausgerüstet. So ein Flugtaxi kann also problemlos 1000 km pro Tag fliegen, ohne dass die Ladezeiten den Flugbetrieb auch nur ansatzweise einschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 16.05.2019, 11:45
57.

Zitat von marcus.w
"Die heutige Akkutechnik ist noch nicht so weit, aber..." - Lithium-Ionen-Zellen sind heute, was Ihre Energiedichte angeht, an der Grenze des physikalisch Machbaren angekommen.
Sorry, aber auch damit liegen Sie falsch. Die physikalisch theoretisch erreichbare Energiedichte von Li-Akkus liegt etwa 3 mal höher als der heute übliche Wert. Aber die Energiedichte heutiger Li-Akkus ist hoch genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frederik72 16.05.2019, 11:51
58. blabla

Zitat von purple
Solange solche Dinger mit Lithiumbatterien ausgestattet sind wird niemals ein funktionsfähiges Gefährt daraus. Das ist ein Hobby für gutgläubige Investoren mit zu viel Geld, die im Physikunterricht gefehlt haben. Siehe auch den Wikiartikel..... Funktionieren kann sowas bestenfalls mit Brennstoffzellen... Die Leute die an die Weiterentwicklung von Batterien glauben werden enttäuscht werden. Eine Lithiumzelle hat so um die 130wh/kg und NIRGENDS ist eine disruptive Weiterentwicklung in Sicht. Benötigt würde mindestens ein Faktor 5 beim Leistungsgewicht und gleichzeitig eine Ladestrom von >>4C und mehrere 1000 Ladezyklen. Never ever... Abgesehen davon daß die Ladeströme einen gigantischen Netzausba im Mittelspannungsnetz erfordern würden..
https://www.volocopter.com/de/product/
27 min. Flugzeit und eine Drohne benötigt wesentlich mehr Energie zum Fliegen als ein Flugzeug welches den Auftrieb durch Aerodynamik gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frederik72 16.05.2019, 11:53
59. ...

Zitat von Axel Schön
Aber. Es bleibt ein teures Spielzeug und es kann nur Nischen in einem gesamten Verkehrskonzept belegen.
Meinen Sie jetzt das Auto, den Computer oder das Flugzeug ?
Denn genau das gleiche wurden diesen Erfindungen prophezeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16