Forum: Auto
Für bessere Abgaswerte: VW manipulierte offenbar auch Automatikgetriebe
DPA

Volkswagen trickste offenbar nicht nur bei der Abgasreinigung zahlreicher Modelle, auch beim Automatikgetriebe wurde angeblich manipuliert. Bei Dieselmodellen jedoch anders als bei Benzinern.

Seite 1 von 18
Ch. Bristol 30.09.2019, 11:01
1. Und täglich grüßt die dämliche Ausrede....

"Die Bewertung und regulatorische Fragen seien aber mit denen in Europa und Deutschland nicht zu vergleichen, so der Konzern." - Es ist unglaublich, mit welcher Chupze der VW-Konzern seine Kunden in Deutschland verachtet. Die moralische Verkommenheit der Führungsetagen (evtl. nicht nur im VW-Konzern) ist kaum noch zu ertragen. Dem kleinsten Verkehrssünder steigt die Staatsmacht mit viel Energie hinterher, diese Leute aber werden nicht behelligt. Was tun eigentlich die Staatsanwaltschaften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grzegorz 30.09.2019, 11:06
2. Vorsprung durch Betrug

Ich hatte ehrlich mal die Hoffnung man könne den VW-Skandal aufarbeiten und zu einem Ende führen. Dies scheint aber mit der aktuellen Unternehmenskultur bei VW und der aktuellen Besetzung des KBA nicht möglich. Wir brauchen wahrscheinlich auch einen Mao, der einen bestraft und damit 100 erzieht. Erst wenn es bei beiden Vereinen einen Schlag auf die Finger gibt wird sich was ändern. Es müssen persönliche Konsequenzen für die Involvierten folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrboedefeld 30.09.2019, 11:12
3. ein Betroffener

die DSG Getriebe in allen, meiner Firmenwagen von VW, welche mein Arbeitgeber mir zur Verfügung gestellt hat waren manipuliert!
Allerdings nicht hinsichtlich des Schaltzeitpunktes, sondern im Bezug auf die Schaltqualität!
Diese ist bei VW derart unterirdisch, dass ich mich ernsthaft frage wie dieses Unternehmen derart viele Autos verkaufen kann. Nach einer Probefahrt würde ich VW grundsätzlich ausschließen.
Das DSG schaltet wie ein unbeholfener Fahranfänger! Extrem ruckig und unsauber. Und aus diesem Grund ist der gut gedachte Stau-Assistent auch unbrauchbar. Die Bremse hackt nämlich genauso gefühllos rein, wie das DSG danach wieder anfährt.
Aber wenigstens muss VW jetzt keine Wandler mehr zukaufen und verdient noch deutlich mehr pro Auto...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so...so... 30.09.2019, 11:14
4. Was ich einfach nicht verstehe...

Da zieht VW seine Kunden vorwärts und rückwärts und von links nach rechts über den Tisch, schert sich einen Dreck um Umwelt, Klimawandel und Mitmenschen, nur um noch ein paar Euro mehr Gewinn zu machen und.... trotzdem gibt es immer noch Leute, die diese reparaturanfälligen Abgasmonster kaufen. Von einem Hersteller, der seine Kunden so behandelt würde ich bestimmt kein Auto mehr kaufen, dazu bin ich mir echt zu schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dogbert 30.09.2019, 11:19
5. Was ist das denn für eine "NichtMitteilung" ??

selbstverständlich muss und wird der gesamte Antriebstrang aufeinander abgestimmt. Es ist also völlig klar das, wenn man schon das Ziel einer Manipulation verfolgt, auch elektronisch gesteuerte Getriebe einbezogen werden. Wie wenig man beim Spiegel versteht, wie Autos heute funktionieren, zeigt sich schon in dem Satz "Beim Diesel führten hohe Drehzahlen in kleinen Gängen dazu, dass früher mit der Abgasreinigung im Katalysator begonnen werden konnte". Auch das ist völlig selbstverständlich und ja wohl, umwelttechnisch, mehr als wünschenswert. Als nächstes kommt dann vermutlich ein Riesenartikel raus mit der Überschrift" Skandal, automatische Start Stopp Anlagen reagieren nach Kaltstart anders als im Normalbetrieb". Ja, warum wohl ? Damit Motor und Kat schneller warm werden und damit besser funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 30.09.2019, 11:19
6. Na, dass nun die Elektromobilität ...

.... in voller Breite Einzug beim VW-Konzern erhält, beruhigt mich ja irgendwie.

Es ist auf jeden Fall der Knaller, wieviele Mechanismen heutzutage möglich sind, entsprechende Motorsteuerungen zu verändern. Vielleicht muss man bei KBA nicht mehr die "Typenzulassung" klären, sondern die Anzahl von Eingriffen am Motorsteuermanagement, die pro Serienfahrzeug zulässig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syt 30.09.2019, 11:22
7. Das einfachste wäre,

die Fahrzeuge zurück geben,den Schwacke Wert nach Abnutzung von VW erhalten,und sich nach einem anderen Fahrzeug umsehen ! Ob man damit besser fährt,muss jeder für sich entscheiden ? Was Fahrzeuge,oder Bauarten in anderen Ländern für Abgaswerte haben dürfen,ist wieder eine andere Geschichte ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 30.09.2019, 11:23
8. Staatsanwaltschaften ...

Zitat von Ch. Bristol
"Die Bewertung und regulatorische Fragen seien aber mit denen in Europa und Deutschland nicht zu vergleichen, so der Konzern." - Es ist unglaublich, mit welcher Chupze der VW-Konzern seine Kunden in Deutschland verachtet. Die moralische Verkommenheit der Führungsetagen (evtl. nicht nur im VW-Konzern) ist kaum noch zu ertragen. Dem kleinsten Verkehrssünder steigt die Staatsmacht mit viel Energie hinterher, diese Leute aber werden nicht behelligt. Was tun eigentlich die Staatsanwaltschaften?
Staatsanwaltschaften sind weisungsgebunden, wer bestimmt im Zweifelsfall ist das Justizministerium. Oft in Absprache mit anderen Ministerien.
Das KBA unstersteht dem Verkehrsministerium, der zuständige Minister ist bekannt für etliche Skandale. Ein Skandal mehr oder weniger fällt da nicht weiter auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 30.09.2019, 11:25
9. Weshalb die feinere Wortwahl?

Damit gemeint "manipuliert" und "trickste"!

VW hat betrogen. Das Ganze hat von der Wortwahl und vom Handeln etwas mit Betrug zutun.

Sehr wahrscheinlich voll im Bewusstsein und gezielt geplant und ausgeführt - dieser Betrug am Staat und den Bürgern. Die Käufer, was soll man sagen, die halten dem Konzern doch noch die Stange...

Umsatz stimmt immer noch und anstatt Entschädigung zu bezahlen, sponsert man mit Milliarden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18