Forum: Auto
Fußverkehr soll gestärkt werden: Umweltbundesamt fordert radikalen Parkplatz-Rückbau
Getty Images

Zwei Drittel der Parkplätze in Städten sollen weg: Mit diesem Vorschlag will das Umweltbundesamt den Fußverkehr stärken. Der ist rückläufig - auch weil Platz für gehende Menschen knapper wird.

Seite 6 von 49
derleibhaftige 11.10.2018, 12:45
50. Nein !

Wir bräuchten das genaue Gegenteil! Wir brauchen mehr Park- und Abstellflächen auch in Form privater Parkhäuser, um genau diesen fehlenden Raum für Fussgänger und Straßenbahnen wieder hinzubekommen. Weiterhin brauchen wir auch mehr U-Bahnen und S-Bahnen.
Diese doofen Politiker sollten mal in anderen internationalen Städten ausserhalb ihres dörflichen Tellerrandes schauen, wie man soetwas richtig macht.

Das geht nämlich alles auch ohne das Auto ganz verbieten zu müssen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 11.10.2018, 12:46
51.

Zitat von dasfred
Allerdings frage ich mich, wie man den Parkplatz Suchverkehr in den Griff bekommen will. Schon heute kurven die Autofahrer stundenlang um den Block.
Nur wer einen Parkplatz vorweisen kann, darf in die Innenstadt fahren.

Das wird unausweichlich kommen. Warum sollten die Anwohner sich die Luft von Fahrzeugen verpesten lassen, die sinnlos auf Parkplatzsuche kreisen? Warum sollten Anwohner unter Fahrverboten leiden, ausgelöst durch Fahrzeuge, die sinnlos auf Parkplatzsuche kreisen?

Und irgendwann wird sich auch die Erkenntnis durchsetzen, dass Städte viel lebenswerter sind, wenn sie nicht alle paar Meter durch breite Schneisen durchtrennt werden, auf denen eine Blechlawine rast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bdroege 11.10.2018, 12:46
52.

Zitat von demokrit2012
Die Frage ist nur, was bietet man den Anwohnern? Neubauten haben in der Regel Tiefgaragen, da ist alles gut. Aber was ist bei allen anderen?
Die können ihr Auto außerhalb der Stadt abstellen oder für aktuell 200-300€/Monat einen Parkplatz im Parkhaus mieten. Wenn natürlich die 'kostenlosen' Parkplatze (für Anwohner) wegfallen steigen die Mieten im Parkhaus. Dann zahlt man >500€/Monat um weniger als 2km zu Auto zu laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 11.10.2018, 12:48
53. Da wird sich der Einzelhandel aber freuen

wenn die Innenstädte noch leerer werden. Ich habe einmal nachgerechnet. Die Innenstadt meiner Stadt habe ich ca. vor vier Jahren das letzte mal gesehen. Einkaufscentren laden mit grossen, kostenfreien, Parkplätzen ein. Dazu kommt noch der Online Einkauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbl 11.10.2018, 12:49
54. Welch ein Unsinn!

Welche Partei kann man eigentlich noch wählen, wenn sogar eine Regierung, an der die Grünen nicht einmal beteiligt sind, so einen Unsinn von sich gibt?

Seit Jahren haben wir das Problem, dass niemand mehr auf dem Land leben will, alle in die Großstadt ziehen, entsprechend die Preise steigen - und man führt Mietpreisbremsen ein, mit dem einzigen Effekt, dass es dann eben nicht mehr eine Wohnung für 2000€ gibt, sondern *keine* Wohnung für 1600€.

Und das liegt zum guten Teil daran, dass das Lebensmodell "20 - 50 km außerhalb wohnen und 2 mal pro Woche in die Stadt fahren" immer unattraktiver gemacht wird - mit dem ÖPNV ist das abseits der S-Bahn-Strecken schlichtweg nicht möglich (3 Mal am Tag fährt der Bus, und 2 Mal ist er mit Schulkindern verstopft ..), und mit dem PKW wird es immer langsamer (Ortsdurchfahrten auf Tempo 30, Landstraßen schon von vornherein auf Tempo 70 anstatt 100 ausgelegt), schwieriger (Parkplatzsuche) und teurer (wobei der ÖPNV meistens noch teurer ist ...). Wie bitte stellt sich das Umweltbundesamt vor, wie die Leute in die Stadt kommen, die nicht dort wohnen, wenn es noch weniger Parkplätze gibt?

Sorgt dafür, dass man problemlos in die Stadt und auch wieder herauskommt, und dass schnelles Internet wirklich flächendeckend angeboten wird - dann ziehen wieder mehr Leute ins Umland, und das Problem der Wohnungsnot und Mietpreise in Großstädten verschwindet. Dann schafft öffentliche Verkehrsmittel, die ähnlich komfortabel sind wie das Auto, auch für Familien und mit Gepäck. Und DANN denkt darüber nach, wieviele Parkplätze in den Städten gebraucht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 11.10.2018, 12:50
55. @Sibylle1969

Jetzt gibt es also auch noch Beschwerden darüber dass der Nachbar zu wenig Auto fährt?! Wirklich durchdacht scheint das nicht zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 11.10.2018, 12:53
56.

Der Rückbau der Parkflächen in Städten ist längst überfällig. Diese Scheinheiligkeit mit der Regulierung des Individualverkehrs über immer höhere Parkplatzgebühren bringt doch nix, außer dass wohlhabende Leute parken können wo sie wollen und die weniger wohlhabende Fußgänger die Abgase der Wohlhabenden einatmen müssen. Wenn man wirklich lebenswerte Zonen in den Städten haben will, dann muss man dafür Räume zurück erobern, die man dem Kfz-Verkehr wieder wegnehmen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
default_user 11.10.2018, 12:54
57.

Tiefgaragen an sinnvollen Stellen in den Innenstädten massiv ausbauen (viele 10.000de Parkplätze) . ÖPNV ausbauen und die Tarife simpel und günstig halten. Oberirdische Parkplätze konsequent entfernen. Die Tiefgaragen ermöglichen ein einfaches Parkleitsystem. Günstige Anwohnertarife.
Dann sind bis auf die Fahrten zu den Garagen alle PKW von den Strassen weg. Viele Strassen benötigen bis auf Rettungskräfte auch keine Befahrung mehr. Mit der Zeit können dann auch einige Zufahrten komplett unter die Erde verlegt werden. Sollte der PKW Verkehr sich so stark veringern, dass einige dieser Tiefgaragen nicht mehr benötigt werden kann man diese jedoch für andere Zwecke weiter benutzen, ist immerhin wertvoller Raum und Infrastruktur. Je nach persönlicher Zukunftsvision als Warenlager/Logistigzentrum an Amazon vermieten, Luxuswohnraum oder Gettho/Slums, Fabrik- Montageanlagen, Energiespeicher oder Wasserstoffkraftwerke, Müll- Trinkwasseraufbereitung, Fahrradleihstation, Bunker falls der Russe oder Amerikaner oder Terminator kommt, Hyperloop Haltestellen, Museen Büchereien ( ist in 30 Jahren das Gleiche?), Ankerzentren, Kartbahnen, Einkaufszentren (Hertie, Schlecker, Kaufhof...) Holosuiten, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AufJedenFall 11.10.2018, 12:55
58.

Also ich weiß nicht in welcher Stadt die leben, aber wenn sie hier in Berlin 2/3 der Parkplätze abbauen würden, wäre den Fußgängern überhaupt nicht geholfen. Ich laufe gern zu Fuß und habe noch nie ein Problem mit Parkplätzen gehabt. Auf solch eine Forderung kann man aber auch nur kommen, wenn man blind auf seine Modelle starrt und nicht die Wirklichkeit betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 11.10.2018, 12:56
59. zu spät

Das kommt alles um Jahrzehnte zu spät. Wir sind die letzte Generation, die noch Rad fährt, ein kurzer Boom bei Pedelecs für Rentner und dann ist Schluss. Ein Blick in einen beliebigen Kindergarten zeigt uns, wie die künftige Bevölkerungsmehrheit aussieht und dort ist Radfahren absolut uncool. Da ist eher 3er-BMW angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 49