Forum: Auto
Gebrauchtwagenmarkt: Das neue Geschäft mit den alten Schlitten
SPIEGEL ONLINE

Neuwagen verkaufen sich in Deutschland nur noch schleppend, die Autohersteller suchen ihr Heil im Handel mit Gebrauchten. Mit schicken Autohäusern und vielen Garantien wollen sie Geld verdienen. Doch die Strategie ist gefährlich.

Seite 4 von 20
Na Sigoreng 05.09.2013, 13:07
30. Sie machen mir Angst !

Zitat von tifreak
Ich selber habe mir dieses Jahr einen gebrauchten Audi A7 gekauft. Beworben als Premium Jahreswagen mit 110 Punkte Check kaufte ich im Vertrauen entsprechendes Fahrzeug. Was im Folgenden jedoch eingetreten ist, übersteigt selbst meiner Phantasie. Bereits ein Tag nach Kauf ein Schaden von 4000€ , Partikelfilter, LLk und Luftmassenmesser defekt. Gut dies kann passieren, doch bereits da blieb ein Eigenanteil von 500€. Schlimmer kann es nicht mehr kommen? Nach kurzer Zeit ging die Ausfahrmechanik des Monitors defekt, 100% Kulanz. Leider verabschiedete sich dabei dann auch nur das Bordnetzsteuergerät. Schaden erneut mehrere tausend Euro. Rasterlenkung, ja auch dieses Problem besteht und kann nicht gelöst werden... wie es bei dem Thema weitergeht ist ungewiss. Doch nun das schlimmste: Das Fahrzeug befindet sich nun seit 7 Monaten im Besitz, nun kommt die Steuerkettenlängung hinzu. Beim Starten hört man nun Hui Bui das Schlossgespenst mit seiner Rassel. Ein sehr unwohles Gefühl zugegeben, setzt man nun den Motor aufs Spiel. Schaden erneut über 4000€ ; Kulanz Fehlanzeige! Hier sollte ganz speziell der Hersteller dringend nacharbeiten. Die Premiumhersteller vergessen scheinbar, dass die Technik kaum ausgereift genug ist. Ob dieser Schachzug nach hinten los geht? Meiner Ansicht nach JA, denn Neuwagenkäufer leasen meist und fahren das Fahrzeug maximal 3 Jahre. Das in dieser Zeit weniger Probleme auftreten sollte verständlich sein. Wie es sich dann später verhält? Damit wird man sich viele Kunden vergraulen, denn diese werden erkennen, dass Premium meist eben nur Premiumpreise bedeutet und über die Standfestigkeit hinweg täuscht.
..... bzw. bestätigen meine Vorurteile !

Bin eingefleischter Neuwagenkäufer (nix Leasing) und BMW-Fahrer.
Nach Lesens des Artikels hatte ich den Eindruck, dß ich das beim Nächsten mal wagen sollte, beei einer Garantie, die der Neuwagengarantie entspricht - ist wohl nicht so.
.... und den A7 hatte ich auch ins Visier genommen.

Bleibt dann wohl alles beim Alten, Sparen und eine Nummer kleiner - aber neu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tandor 05.09.2013, 13:08
31. Wertverlust

"Einerseits verlören viele Neuwagen schon im ersten Jahr bis zu 40 Prozent ihres Wiederkaufswertes"

Wo bekommt man den so günstige Jahreswagen?
Also meine Erfahrung ist das man im Moment für 5 Jahre alte Autos mit wenig Kilometern (50-70k) etwa 60% des Neuwertes zahlen muss. 2009 habe ich für so einen Gebrauchtwagen nur 40% gezahlt.

Jahreswagen für 60% gibt es ganz einfach schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
namachschon 05.09.2013, 13:09
32. Guter Witz

Hallo,
wer eine Vertreterkarre mit 120 000 km auf der Uhr und 6 Jahren auf dem Buckel noch als "jung" bezeichnet, hat sie nicht mehr alle.
Wer dort kauft, und diese Preise akzeptiert, ist selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berti88 05.09.2013, 13:10
33. Als ob ...

Zitat von thanks-top-info
"""Und wenn er zum Manager aufgestiegen ist, kann er den 7er selbst bezahlen"""" , ne, dann fährt er einen steuerlich abschreibbaren Leasingwagen. Aus der breiten Mittelschicht kann sich dort kaum einer mehr Premium Neuwagen leisten
... man einen gekauften Wagen nicht abschreiben könnte. Man man man

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommahawk 05.09.2013, 13:11
34. 7.314€

Zitat von wakaba
7 ist ein aufgeblasener 5er. Mehrkosten in der Produktion 200 Euro. Mehrwert im Vertrieb: 50%. Dumm wer sich solches Premiumgedöns andrehen lässt. Klappt in den USA schon lange nicht mehr. VAG, B&B sind da schon lange auf dem Rückzug.
Quatsch. Die Mehrkosten liegen bei 7.314€ (Stand Ende 2011 bei 740d). Nur der Aufpreis, den sie nennen, stimmt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ballex 05.09.2013, 13:12
35. Naja...

Zitat von z_beeblebrox
Tja, da haben Sie gleich mehrere Fehler selbst gemacht: 1.) Audi ist bekannt als ein Fahrzeughersteller mit zum Teil billigster Technik im Inneren. 2.) Ich kann JEDEM nur davor warnen, sich ein Dieselfahrzeug mit Partikelfilter und Laufleistungen von über 100.000 km zu kaufen (wieviel km hatte denn ihr gebrauchter Audi A7 gehabt?) Die Dinger gehen dann oft kaputt (sogar ab und an weit unter 100.000 km Laufleistung) und kosten echt viel Geld. Die Sensoren sind oftmals auch gleich hin, wie in ihrem Fall. Ach ja, ausgetauscht werden muss ein Partikelfilter eh nach 160.000 bis 180.000 km. *** 3.) Audi als Premiumhersteller zu bezeichnen, ist ein Witz. Premium sind deren Preise und noch mehr Premium deren absolute Arroganz: ***Zu der unsäglichen Diesel-Partikelfilter-Warnleuchte eines Audi-Dieselfahrzeugs sowie den nötigen, eigentlich absolut unnötigen Extra-Regenerationsfahrten, um den Partikelfilter durchzublasen, will ich mal nix sagen. Das ist weder Vorsprung noch Technik, das ist nur noch Auto-Steinzeit!
Klingt mir eher nach einem persönlichen Problem mit der Marke Audi bei Ihnen! ;)
Zum Thema: Als Privatperson ist es schon immer sinnvoller sich einen jungen Gebrauchtwagen zuzulegen...der Wertverlust in den ersten Jahres ist einfach völlig unwirtschaftlich, das ist nichts Neues...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billhall 05.09.2013, 13:13
36.

Zitat von tifreak
Ich selber habe mir dieses Jahr einen gebrauchten Audi A7 gekauft. Beworben als Premium Jahreswagen mit .... werden erkennen, dass Premium meist eben nur Premiumpreise bedeutet und über die Standfestigkeit hinweg täuscht.
Wenn Sie sich die Unterhaltskosten für ein Luxus-SUV nicht leisten können, dann kaufen Sie einfach keins anstatt einen auf dicke Hose zu machen und dann auch noch herumzuheulen. Denn das was Sie da beschreiben sind normale Verschleisserscheinungen die bei besonders bei hohen Laufleistungen auftreten aber auch schon ab 30 tkm auftreten können - je nach Fahrweise eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 05.09.2013, 13:16
37. Gerade bei Daimler würde ich nicht kaufen

Da gibt es in meinem Umfeld den Fall, dass ein Auto von dort als einwandfrei an einen anderen gebrauchtwagenhändler verkauft wurde, der das dann verkaufte und bereits 200km später war der Motor am humpeln. Schaden rund 1100€ (neue ventilsitze, neue Ventile), weil eine Einspritzdüse nicht richtig arbeitete am C200 Kompressor. Das Auto war bei Mercedes abgegeben worden, mit genau diesem Schaden, wie der Vorbesitzer aussagte.

Ich bezeichne so etwas als Betrug und habe meine Konsequenzen in Bezug auf die Automarke gezogen. bei mir kommen nur noch Autos ins Haus, bei denen ein guter Eindruck vom Verkäufer besteht udn bei neueren Autos ein Ausdruck aus dem Lebenslauf.

Alles andere kann man vergessen.

Auch ohne Auskunft des Vorbesitzers läuft nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1306665599818 05.09.2013, 13:17
38. @tifreak

Zitat von tifreak
Bereits ein Tag nach Kauf ein Schaden von 4000€ , Partikelfilter, LLk und Luftmassenmesser defekt. Gut dies kann passieren, doch bereits da blieb ein Eigenanteil von 500€.
Hallo, es tut mir wirklich leid, das so sagen zu müssen, aber wer sich derart vergackeiern lässt, ist selbst schuld. Ein Tag nach dem Kauf tritt ein Schaden von 4000 Euro auf? Kann schon passieren, soweit stimmt das, aber nicht auf Rechnung des Kunden. Da greift die ganz normale, gesetzliche Gewährleistung - kein Händler kann sich da rauswinden. Den Händler, der Ihnen den "nötigen" Eigenanteil angedreht hat, höre ich bis hierher lachen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 05.09.2013, 13:17
39.

Zitat von wakaba
7 ist ein aufgeblasener 5er. Mehrkosten in der Produktion 200 Euro.
Selten so einen Schwachsinn gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 20