Forum: Auto
Gefahr im Straßenverkehr: Frankreich verbannt E-Scooter von Gehwegen
KENZO TRIBOUILLARD/ AFP

Können E-Scooter eine Antwort auf den Verkehrskollaps in Europas Metropolen sein? Frankreich hat schon erste Erfahrungen gemacht - und zieht bereits eine rote Linie, "damit Fußgänger nicht länger gegen Häuserwände gedrückt werden".

Seite 14 von 31
wernerz 04.05.2019, 21:16
130. Hey, Alte!

Zitat von frank.huebner
Hatte ich hier im Forum vor einigen Tagen schon geschrieben: Die Gefahr für Fußgänger ist zu groß. Schon die normalen Tretroller sind oft eine Gefahr. Für Fußgänger unzumutbar. Aber eines ist auch sch klar: Die Dinger halten nicht lange und der Boom wird bald vorbei sein. Dann liegen die Schrottdinger auf den Halden und in der Gegend herum. Umweltschonend ist a nicts, em Gegenteil.
Ich denke, der Boom wird mindestens so lange anhalten, bis sich die Industrie für Leute, denen so etwas wie Zufuss-Gehen zu anstregend ist, etwas Neues einfallen lassen. Dies müssen die ordinären rückständigen Gruftis gefälligst zur Kenntnis nehmen und sich auf dem Gehweg entsprechend rücksichtsvoll und vorausschauend verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 04.05.2019, 21:26
131.

Zitat von descartes
Für Tretroller gelten die Fussgängerregeln, folglich dürfen Sie damit auf dem Gehweg fahren. 2-3km Fahrtstrecke sollten ohne einen Akku möglich sein und ist besser für die Figur ...
Da ist er, der deutsche Moralapostel und Zeigefingerheber
Soll man doch die 3 km Fahrtrecke laufen, ist gesund....

Und während der Moralapostel noch moralapostelt, solange werden die Völker der Welt immer fetter, weil trotz Moralapostelei eben der Mensch die 3 km nicht joggt läuft sondern eben das Auto nimmt

Die Moralapostel sind jedoch die schlimmsten, denn deren moralaposteln sorgt für Stillstand
Wenn man nämlich sich eingesteht, dass der Mensch eben NICHT läuft, dann kann man sich Gedanken über Alternativen machen

Bei E Bikes istes ähnlich
Ganze Heerscharen von Besserwissern wollten Menschen vorscheiben, doch lieber "ehrlich" zu radeln
Was ist Fakt: 11% aller neu Räder sind EBikes, und unterm Strich sind die Fahrer fitter, länger agil, liegen den Sozialkassen weniger auf der Tasche, und der Autoverkehr geht auch zurück
Trotz Moralapostel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 04.05.2019, 21:34
132. Echt?

Zitat von neurobi
In meinjer Schulzet bin ich die 1000m in weniger als 4:30 gelaufen und war damit bei weitem nicht der schnellste. Ein sportlicher Marathonläufer läuft die 42km weniger als 4 Stunden, als mit fast 12km/h. 12km/h übersreite ich oft auf dem Hamburger Hauptbahnhof, wenn mein Regionalzug mal wieder Verspätung hat und ich die S-Bahn noch schaffen muss. 12km/h schafft jeder Grundschüler auf dem Kinderrad und die dürfen nur auf dem Bürgersteig. Und E-Scooter fahren ist auch mit körperlicher Betätigung im Gegensatz zum Auto, der Bahn oder dem Bus. Durchaus vergleichbar mit dem E-Bike.
Also ich bin diese Dinger ja auch schon mal im Ausland gefahren. DIe einzige Bewegung ist das Anfahren.
Und ganz ehrlich, die meisten benutzen die Scooter nicht statt Auto, sondern statt Fußweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 04.05.2019, 21:42
133.

Zitat von zensurgegner2016
.Wenn D das Klimaziel einhalten will, dann muss neben Anderem sich der ALternativverkehr (Rad Scooter und Co) bis 2030 verdoppeln Schaffen wir das nicht und das Erwärmungsbegrenzungsziel wird gerissen, dann machen sich mindestens 600 Millionen Flüchtlinge in 30 bis 40 Jahren nach Europa auf Angesichts dieser eigentluch unbestrittenen Tasache finde ich es fast schon lächerlich, wie sich hier manche wie die Kesselflicker streiten Fakt ist: Für Roller und Co sind die Fahrradwege, sofern überhaupt vorhanden, nur schlecht geeignet Fakt 2: Wenn man Roller und Co auf dem gehweg nicht will, dann muss zwingend der Radverkehr erst einmal privilegiert und massivst ausgebaut werden Was macht aber unsere Oparegierung? 1: Radfahrer werden nicht pribilegiert 2: Roller sollen auf die Radwege (die es nicht gibt) So ganz unterm Strich machen die also gar nix Ausser labern
Wo die Radweg so schlecht sind, dass sie für Roller nicht geeigent sind, sind die Fußwege in der Regel noch schlechter.
Dann nimmt man lieber die Straße.

Warum Deutschland mit den 20km/h wieder einen Sonderweg gehen will, begreiefe ich nicht. Warum nicht die international üblichen 25km/h, die ja auch beim E-Bike gelten?
Und dann können sie sich mit denen auch den Radweg teilen.
Ich finde allerdings, dass das Fahrrad heute schon priviligiert ist. Wer darf denn gegen die Einbahnstraße fahren? Und im Fall eines Unfalls mit einem Auto müssen sie oft nicht in dem Umfang haften wie sie müssen, weil man dem Autofahrer eine Mitschuld aufs Auge drückt, selbst wenn dieser keine Chance hatte,
Fahrräder bekommen teuere eigene Straßen, ohne einen Cent dafür bezahlen zu müssen.

E-Scooter genauso behandeln wie Fahrräder, gleiche Regeln, gleiche Pflichten. Warum sollen sie Versicherungspflichtig sein, wenn das doppelt so schwere E-Bike ohne gefahren werden kann und Renn - und Liegeräder locker schneller fahren können?
Und Augenmaß bei der Durchsetzung der Regeln. Es macht eine Unterschied, ob einer durch eine fast leere Fußgängerzone fährt oder durch eine volle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 04.05.2019, 21:44
134. Danke, dass Sie anerkennen, dass ich es tatsächlich so meine,

Zitat von Flari
[...] SIE und ICH und "Sportzigarette" mögen noch so vernünftige Menschen sein, so eine Erlaubnis würde von der Masse niemals eingehalten werden. Also ist die "Norm/Regel" zu versagen.
wie ich es schrieb!
Und damit Sie nicht suchen müssen, hier noch meinen Beitrag in diesem Thread von 16:57h:

11. Schade, war aber zu befürchten

Rücksichtnahme ist eben leider unmodern geworden.
Ich wollte mir eigentlich so ein Fahrzeug zulegen.
Deponiert im Kofferraum für die letzten Kilometer.
Wenn aber auch in Deutschland das Fahrzeug nicht auf dem Gehweg benutzt werden darf,dann ist es nutzlos.
Wir haben noch viel zu viele Straßen mit Kopfsteinpflasterung. Da ist schon das Fahren mit dem Fahrrad eine Tortur, mit dem Roller dürfte es aufgrund der kleinen Räder nahezu unmöglich sein.

/Zitat

Das Problem sind also nicht die Fahrzeuge, sondern deren Fahrer.
War übrigens auch die Grundaussage meines späteren Beitrags, den Sie kritisiert haben.

PS:
Ich schätze Ihre Beiträge in der Regel schon deshalb, weil diese in meinen Augen sachlich und fundiert sind.
Genau deshalb war ich allerdings sehr verwundert, dass Sie meinen Beitrag, auf den Sie geantwortet haben, entweder nicht neutral gelesen haben oder, Stichwort "99%", mich (voreingenommen) für einen Blender gehalten haben.
Ich gestehe aber auch die Möglichkeit ein, mich missverständlich bzw. unvollkommen ausgedrückt zu haben, dies ist allerdings auch der Art der Debatte geschuldet, die die Forumssoftware des SPON zulässt.
Ich wünsche uns noch weitere fruchtbare Meinungsaustausche in der Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 04.05.2019, 21:48
135. Ich frage:

Wie konnte man eigentlich auf den Gedanken kommen,den Bürgersteig für Roller herzunehmen? Fahrräder haben ja ebenfalls nichts auf dem Bürgersteig verloren und wo sie doch auftreten,ist Enge vorprogrammiert mit Unfallgefahren.Für den Roller kann nur der Fahrradweg bzw. die Straße Fortbewegungsort sein.Wie schon gefragt:Wie konnte dieser Fehler unterlaufen ? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 04.05.2019, 21:51
136. Pardon, aber ich bin

Zitat von descartes
Für Tretroller gelten die Fussgängerregeln, folglich dürfen Sie damit auf dem Gehweg fahren. 2-3km Fahrtstrecke sollten ohne einen Akku möglich sein und ist besser für die Figur ...
kurz vor der 60.
Mit gesundheitlichen Einschränkungen übrigens.
Genau deshalb werde ich weder Tretroller noch Fahrrad benutzen (ein Faltrad, welches ich mir vor 2 Jahren zulegte, um genau diese Mobilitätsanforderung zu überbrücken, steht seit etwa anderthalb Jahren ungenutzt herum. Zu schwer, zu sperrig und zu dreckig).
Also fahre ich weiterhin mit dem Auto!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 04.05.2019, 22:00
137. Bei näherer Betrachtung des

Bürgersteiges frage ich mich ,woraus die ganze Aufregung resultiert? Wir denken mal alle zusammen an alte,gehbehinderte Mitmenschen( schlecht hörend!) ,mit oder ohne Rollator,an Kinderwagen,an Trolleys die hinterher oder nebenher gezogen werden ,an Fußgänger die unterschiedlich schnell gehen ,nicht geradlinig oder die sich entgegen kommen .Wo bleibt da Platz für einen Rollerfahrer? Nebenbei: ich würde mich bedanken auf dem Bürgersteig fahren zu müssen! Und nun,wie sieht die Diskussion aus? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lurker99 04.05.2019, 22:02
138.

Zitat von frenchie3
Zitat: "Bewegungsdaten der Scooter (zeit, ort, beschlaeunigung, richtung) wird immer aufgezeichnet und an den provider uebermittelt.." Die Foristenseele flippt ja schon bei Kreditkarten aus. Noch mehr Spionage? :-) Betrifft aber eh nur Leihgeräte, was hilt das bei Privatrollern? Sagen Sie jetzt nur nicht Fahrtenbuch.....
:) Es gibt zumindest hier in West LA ganz wenige privat roller, wenn ueberhaupt. Es ist einfach viel angenehmer zu mieten. 4 - 5 mal die woche laufe ich von meiner wohnung zum Santa Monica pier und dann runter nach Venice zum Gym, und birde dann zuerueck die 5 meilen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 04.05.2019, 22:07
139. Streupflicht - jetzt auch im Sommer

Da muss ich wohl in Zukunft stets ein Päckchen Rollsplitt mitführen, um diesen Trend eigeninitiativ 'auszubremsen'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 31