Forum: Auto
Gefahr im Straßenverkehr: Frankreich verbannt E-Scooter von Gehwegen
KENZO TRIBOUILLARD/ AFP

Können E-Scooter eine Antwort auf den Verkehrskollaps in Europas Metropolen sein? Frankreich hat schon erste Erfahrungen gemacht - und zieht bereits eine rote Linie, "damit Fußgänger nicht länger gegen Häuserwände gedrückt werden".

Seite 19 von 31
g1cs2009 05.05.2019, 16:49
180. Die lieben Deutschen.....

die jeden und alles vorveruteilen. Ich lach mich weg. Erstens haben die Scooter keineswegs alle kleine Rollen. Zweitens besteht für deutlich schnellere Fahrräder keine Helmpflicht, warum also für E-Scooter ( ich fange mich freistehend auf einem Roller schneller ab als wenn ich ein Fahrrad zwischen den Beinen habe) und drittens kann ich zumeist ältere Leute des öfteren sehen die mit den "Fahrstühlen" elektrisch betrieben, breiter als ein Fahrrad, offensichtlich schneller als Fußgänger ( besitzen ja ein Kennzeichen ) fast bis in den Laden fahren aber vorher querfeldein ohne Rücksicht auf andere dorthin geschoßen kommen. Da wird hier nichts von erwähnt. Wie auch andere schon erläutert haben muss nicht jeder rasen und wer es macht kann ja ein Bußgeld bekommen. Das dieses von der Polizei bei Fahrradfahrer nicht geahndet wird liegt am mangelndem Personal und überlasteten Gerichten nicht an Technik oder Willen. Wer sich die Knochen bricht muss wie bei jedem anderen Risikosport mit Kostenbeteiligung rechnen, sind meist die mit China- Kinder-E-Scooter welche nur für weniger als 50kg vom Hersteller freigegeben sind und deshalb auch über kleine Räder verfügen da Spielzeug und günstig .

Aber brav weiter deutsch sein und ALLE und alles vorveruteilen. Und ich bin selber Deutscher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dynamoraul 05.05.2019, 17:42
181. Elektro Schrott

braucht kein Mennsch ausser ein paar Yuppi Spinner und für Kinder machts auch
Spass aber die sollen sich doch MEHR BEWEGEN die Eltern auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 05.05.2019, 17:54
182.

Zitat von dynamoraul
braucht kein Mennsch ausser ein paar Yuppi Spinner und für Kinder machts auch Spass aber die sollen sich doch MEHR BEWEGEN die Eltern auch.
Immer wieder lustig, wenn mir irgendeine Luftpumpe erklären will, was ich brauche oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 05.05.2019, 18:11
183.

Es geht nicht um "dagegen"! Jeder darf sich sein E-Roller kaufen und fahren, aber warum auf dem Gehweg! Und ja, die Freiheit einzelner muss man belassen, solange sie die Freiheit anderer nicht einschränkt und genau diese Freiheit der Fussgänger wird hier deutlichst eingeschränkt!
Warum sollte sich die Mehrheit der Gehwegbenutzer von einer Minderheit, die meint "fortschrittlich" zu sein (wie kommt man eigentlich darauf, Neues unreflektiert immer mit fortschrittlich zu assoziieren? V.a. bei allem, was "Elektro" in der Bezeichnung führt, scheint der Verstand auszusetzen) den sicheren Fussweg streitig machen lassen? Sie haben ja selber geschildert, dass auf Gehwegen schon genug Unfälle passieren. Und das das so ist, zeigen diverse Berichte aus Spanien und Frankreich! Wir müssen die gleichen Fehler natürlich auch machen. Müssen wir das wirklich noch verschlimmern, nur weil eine Minderheit meint, einer Mehrheit ihre Rechte diktieren zu wollen?

Ich fahre Auto, Fahrrad, jogge, bin Hundebesitzer und war jahrelang mit Kinderwagen unterwegs, kenne also annähernd jede Perspektive im Verkehr aus eigener Erfahrung und darf sagen, dass Radfahrer, speziell E-biker, die Rücksichtslosesten aller Verkehrsteilnehmer sind. Und zwar so, dass ich mich als Radfahrer fast fremdschämen muss, wenn ich manche beobachte. Wenn uns dann noch einer erzählen will, dass die deutlich gestiegenen E-Bike Unfälle die Krankenkassen nicht zusätzlich belasten, sondern die Sozialkassen entlasten, obwohl das mit dem eigentlichen Thema hier wirklich mal so gar nichts zu tun hat, darf man das nicht einfach so unwidersprochen stehen lassen und ist nichts anderes, als ein Märchen. Und gerade diejenigen, von denen der Forist meint, sie würden ohne E-bike gar nicht mehr radfahren, verursachen einen Grossteil dieser Unfälle.
https://www.stern.de/auto/news/unfallursache-e-bike---nach-dem-boom-kommen-die-unfaelle-7832250.html
"Viele ältere Menschen fahren durch die Unterstützung des Elektromotors, viel schneller als es Ihre Fähigkeiten erlauben" und das gilt eben nicht nur für Senioren, sondern für Ungeübte jüngere genauso!
Und nochmal, es geht nicht darum zu verbieten, sondern darum die Gefahr nicht kleinzureden und die Rechte anderer zu respektieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 05.05.2019, 18:11
184. Beschämend für unsere Zivilisation, Rücksichtslosigkeit pur

Ich empfinde es zunächst mal als beschämend, dass man zurecht davon ausgehen muss, dass E-Scooter auf Bürgersteigen nicht funktionieren würden/werden. Jemand, der sich halbwegs zivilisiert benehmen kann und zu rücksichtsvollen Umgang mit dem anderen in der Lage ist, sollte es kein Problem sein sich auf einem Gehweg mit einem E-Scooter so zu bewegen, dass er andere nicht über den Haufen fährt. Und eigentlich ist es ein Armutszeugnis für die Menschen, dass überall die Politik regelnd eingreifen muss. Da wir alle wissen, dass es mehr als genug Leute gibt, da nicht in der Lage und/oder Willens sein werden, sich mit einem E-Scooter entsprechend rücksichtsvoll zu verhalten, wird es auch hier ohne Regeln und Strafen nicht funktionieren. Daher ist meine Meinung: Wenn man E-Scooter auf dem Gehweg zulässt, dass nur mit Nummernschild oder anderen eindeutigen Identifikationsmerkmalen, damit man diejenigen, sie sich dann rücksichtslos verhalten, bestrafen kann, und zwar auch hart wenn es sein muss. Aber da es das nicht geben wird, wird auch das Zulassen von E-Scootern auf Gehwegen bei uns eine Totgeburt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dokoqueen 05.05.2019, 18:27
185. öpnv

Zitat von zensurgegner2016
Wie wollen Sie denn ansonsten die Verkehrsentlastung erreichen? Wie die Klimaziele einhalten?
Wer glaubt, dass die E-Scooter zur Einhaltung der Klimaziele beitragen, der glaubt vermutlich auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.
Durch die Roller wird nicht ein Kubikzentimer CO2 eingespart. Der Scooterfan, der bisher zu Fuß zum Bäckerladen ging, wird nun statt dessen mit seinem Roller fahren und wer seinen Weg zur Dorfdisco oder zum Nachbarschaftscafé mit dem Fahrrad zurücklegte, nimmt in Zukunft seinen Scooter. Dabei wird es bleiben. Kein einziger Autofahrer wird von seinem SUV auf den Roller umsteigen. Und kostet nicht die Produktion all dieser Roller auch eine Menge Energie und Rohstoffe? Vermutlich müsste jeder einzelne Scooter Hunderte von Kilometern gefahren werden, bis das wieder eingespart ist.
Wer wirklich etwas fürs Klima tun will, muss den öffentlichen Nahverkehr verbessern. Auch kleine Orte müssen bequem per Bus erreichbar sein. Die Taktzeiten von Bussen und Bahnen müssen verbessert werden, von Pünktlichkeit ganz zu schweigen. Das wird eine Menge Geld kosten, aber es ist allemal besser und billiger als die Folgen des Klimawandels zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 05.05.2019, 18:42
186. "German Angst" in Frankreich?

Nein, nur einfache Logik. Ein Gehweg ist ein Gehweg - Ausnahmen gibt es natürlich für Kinder, die mit ihrem Roller und evtl. dem ersten und zweiten Fahrrad noch nicht auf die Straße sollten. Was motorgetriebene Fahrzeuge mit Erwachsenen drauf auf dem Gehweg verloren haben, müsste erst mal gut begründet werden. "Verkehrswende" und "ewiggestrig" sind keine Argumente, sondern nur Schlagworte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3055608 05.05.2019, 19:04
187. und was ist mit Elefanten?

Vielleicht wäre es hilfreich gewesen, bevor man die Gesetzesmaschinerie in Gang setzt, sich die Meinung der Bevölkerung einzuholen. Der Unsinn und die Beeinträchtigungen betrifft schließlich alle die nicht im gepanzerten Dienstwagen durch die Städte brausen. Wir leben schließlich nicht mehr in einem Obrikeitsstaat wo "Durch-regiert" wird, wie Scheuers oberste Dienstherrin einst sagen zu müssen glaubte.
Ich persönlich glaube, dass für das neue Spielzeug in vielen Bereichen der Städte, und zu gewissen Zeiten fast überall, einfach kein Platz ist. Im Winter völlig unmöglich, da die Radwege als Standard nicht geräumt sind. Also werden, ob schnell oder langsam alle auf dem Gehweg fahren. In andern Teilen der Städte und in Stadtrandlagen wäre Rollerfahren problemlos möglich.
Man könnte jetzt ja auch per Gesetz erlauben, dass Indische Reitelefanten, wenn sie nicht schneller als 12 kmh sind auf den Gehwegen sich breit machen dürfen (aber vielleicht dürfen die das ohnehin -es hat nur noch keiner gemerkt?).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 05.05.2019, 19:09
188. Dann muss man nur kurz über den Tellerrand....

Zitat von ardbeg17
Nein, nur einfache Logik. Ein Gehweg ist ein Gehweg - Ausnahmen gibt es natürlich für Kinder, die mit ihrem Roller und evtl. dem ersten und zweiten Fahrrad noch nicht auf die Straße sollten. Was motorgetriebene Fahrzeuge mit Erwachsenen drauf auf dem Gehweg verloren haben, müsste erst mal gut begründet werden. "Verkehrswende" und "ewiggestrig" sind keine Argumente, sondern nur Schlagworte.
...oder nach Holland gucken, wie das geht mit Fahrrädern
und ähnlichen Kleinstfahrzeugen...

SPON-Schlagzeilen melden immer öfters den 'umgefallenen Sack Reis' - aber aus NL hab' ich noch nie
gelesen, dass es dort wegen Radfahrern u.ä. Schwerstverletzte oder Tote gegeben hat - wenn nicht aus eigener Verantwortung.

Das ist Logik aus Er'fahr'ung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 05.05.2019, 19:16
189. Das Beispiel Holland

Zitat von tempus fugit
...oder nach Holland gucken, wie das geht mit Fahrrädern und ähnlichen Kleinstfahrzeugen... SPON-Schlagzeilen melden immer öfters den 'umgefallenen Sack Reis' - aber aus NL hab' ich noch nie gelesen, dass es dort wegen Radfahrern u.ä. Schwerstverletzte oder Tote gegeben hat - wenn nicht aus eigener Verantwortung. Das ist Logik aus Er'fahr'ung...
taugt nur bedingt.
In Holland gibt es ein breit ausgebautes Netz von Fahrradwegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 31