Forum: Auto
Geheime Studie zum Tempolimit: Nur jeder zehnte Autofahrer fährt deutlich schneller a
Jens Büttner / DPA

Ein Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen würde den Verkehr kaum verlangsamen. Schon jetzt halten sich die meisten Fahrer laut einer Regierungsstudie an diese Geschwindigkeit.

Seite 17 von 73
ddcoe 06.04.2019, 09:49
160. Der größte Effekt

eines Tempolimits ist der deutlich flüssiger fließende Verkehr und weniger Verkehrstote. Das gesparte CO2 ist nur ein positiver Nebeneffekt.

Beitrag melden
antimailheld 06.04.2019, 09:50
161.

Zitat von pahrump
unterwegs ist, hat das Gefühl, zu stehen! Dieser "Studie" glaube ich auf keinen Fall! Wenn die LKWs mitgerechnet werden , kommt wohl 130 heraus. Ohne die wird wohl eher 170-180 daraus.
In dem Artikel steht eindeutig, dass die Zahlen nur aus PKW, Motorrädern und Lieferwagen erhoben wurden. LKW sind also raus.
Ihre Reaktion zeigt das Problem bei vielen der heutigen Debatten. Die subjektive Wahrnehmung liegt weit weg von den tatsächlichen Zahlen (muss kein Fehler sein. Ist ja möglich, dass auf ihrer "Hausstrecke" ein anderer Wind weht: "ohne die kommt wohl eher 170-180 raus"). Statt sich mit der Statistik auseinander zu setzen wird sie sicherheitshalber abgelehnt und versucht eine Lösung, die zu einem kleinen, statistisch völlig irrelevanten, Weltbild passt, auf die ganze Menschheit auszurollen. Ist schwer so zu diskutieren und fatal so Gesetzte zu machen.

Beitrag melden
2undvierzig 06.04.2019, 09:51
162. Jaja

Zitat von JürgenHammerbeck
"Die meisten" haben einfach keinen Dienstwagen, den sie hemmungslos treten können und wo ihnen der Verbrauch egal ist. Die meisten sterben nicht im 2t-Dienstwagen.
Selbst ein Kleinwagen schafft heute locker 130, wenn Sie es nicht schaffen oder wollen ist das Ihre Sache.

De facto braucht unser 2l Diesel im Schnitt 5,5l bei voller Beladung mit 4 Personen und Gepäck von D nach I.
Das allerdings nur zu Zeiten, wo freie Bahn ist und einem nicht ständig ein Schleicher der einen in den Sicherheitsabstand fährt zum Bremsen zwingt.

Aber Glauben ist bei Ideologie wichtiger als Wissen.

Beitrag melden
sibbi78 06.04.2019, 09:52
163. Riiiichtich!

Zitat von supple
Wenn der Effekt eines Tempolimits minimal ist braucht man auch keines ein zu führen
Außerdem steht man meistens ohnehin im Stau! Und - nicht zu vergessen: Meistens überleben die Raser in ihren schicken Hochgeschwindigkeitspanzern. Die Mutter mit ihren beiden Kindern im Kleinwagen bleibt garantiert auf der Stecke. Waidmannsheil...

Beitrag melden
Baalsebul 06.04.2019, 09:52
164. Na, dann los!

Wenn das so ist, dann kann man das Tempolimit ja easy einführen, weil sich tatsächlich kaum was ändert. Wo ist das Problem?

Beitrag melden
JackGerald 06.04.2019, 09:52
165. Und dazu braucht es eine "geheim gehaltene Studie"?

Angesichts der Tatsache, dass es kaum noch unbeschränkte Strecken und jede Menge Staus gibt, liegt es doch auf der Hand, dass es nicht allzu viele Raser geben kann - und für die Umwelt wird ein Tempolimit deshalb auch nicht viel bringen. Aber durch einzelne Raser werden immer wieder Unfälle verursacht, die mit einem Tempolimit evtl. vermeidbar wären oder glimpflicher abliefen - DAS ist doch der Knackpunkt. Außerdem muss man sich fragen, mit welchem "Menschenverstand" es zu rechtfertigen sein soll, dass D in Europa das einzige Land ohne Tempolimit ist.

Beitrag melden
matbhmx 06.04.2019, 09:53
166. Nein! Nur jeder 3. fährt ...

Zitat von CancunMM
nur jeder 3. fährt zu schnell. Und das soll wenig sein?
... schneller als 130 km/h, z. B. also 135 km/h oder 140 km/h. Nur jeder 10. (=10 %) fährt schneller als 150 km/h (z. B. 155 oder 160 km/h, und natürlich auch welche mit 190 oder 220 km/h). Also kein Grund, sich aufzuregen. Und kein Grund, aus der Richt- eine Pflichtgeschwindigkeit zu machen. Viel wichtiger ist die Überwachung des Verkehrs. Denn gefährlich ist Drängelei, Rechtsüberholen (weil die Lahm..sche der Nation stur mit 100 bis 120 bei völlig freier rechter Fahrbahn auf der linken fahren müssen) usw. Wichtig wären flexible Geschwindigkeits- und Verkehrsbeschränkungen. Wenn sich z. B. der Verkehr verdichtet, sollte über ferngesteuerte Verkehrsschilder schon weit vor dem Ort der Verdichtung die Geschwindigkeit herunterreguliert werden können, während in den dauerbeschränkten Bereichen z. B. nachts die erlaubte Geschwindigkeit heraufgesetzt werden könnte. Deutschland schöpft einfach die technischen Möglichkeiten nicht ansatzweise aus, weil es eben dem Deutschen im Blut liegt, möglichst alles immer so zu machen, wie es immer gemacht worden ist. Man könnte auch Navigationsgeräte zur Pflicht machen, über die dann Geschwindigkeitsbeschränkungen, Umleitungen usw. zur Pflicht des Fahrzeugführers gemacht würde. Und natürlich muss die Einhaltung solcher Beschränkungen auch angemessen überwacht werden. Mit der geringen Zahl von Autobahnpolizisten kommt man nicht weiter.

Beitrag melden
jasper366 06.04.2019, 09:53
167.

Zitat von Harald Schmitt
Was ist mit der neuen Schnellstrecke der BAhn von Berlin nach München wo auch Güterzüge fahren sollte aber dank der Planung die Strecke lange Güterzüge gar nicht gewichtsmäßig verträgt?
Haben Sie in Frankreich auf den Schnellfahrstrecken jemals einen Güterzug gesehen?
Züge mit 300 km/h (und mehr) und Güterzüge auf den gleichen Gleisen verträgt sich nicht wirklich gut.
Beide Zugarten verschleißen die Gleise total unterschiedlich.
Dazu kommt das eine Güterstrecke auch ganz andere Ansprüche an Steigungen und Kurvenradien stellt als eine Strecke die mit dem ICE 3 bedient wird (Köln - Frankfurt z.B.).

Von daher macht es überhaupt keinen Sinn so einen Mischbetrieb durchzuführen.

So eine Strecke wäre eine ewige Baustelle. Ich sehe es ja an o.g. genannter Strecke. Die Tage wo mal kein Bauzug am ICE Bahnhof Montabaur steht, kann man quasi an zwei Händen abzählen.
Schienen abschleifen, austauschen (übrigens viel früher als bei Bau gedacht) usw. Die Nutzer bekommen davon nur wenig mit, da Nachts auf der Strecke quasi kein Zug verkehrt.

Beitrag melden
hartmut.go 06.04.2019, 09:54
168.

Wenn das keinen Unterschied macht, warum sollte man dann was ändern?
Damit noch dreister telefoniert wird oder beim Fahren andere Dinge gemacht werden können?

Beitrag melden
mrmink 06.04.2019, 09:54
169. Unsinn

eine Studie von 1996, naja das sind auch aktuelle Daten die der ADAC da zur Klärung bringt. Ein Tempolimit bringt so gut wie gar nichts für den Umweltschutz. Die Autohersteller müssen bessere und Schadstoffärmere Autos bauen das bringt viel mehr. Und zur Unfall Statistik, da sollte einfach mal in andere Länder schauen. Zum Beispiel nach Frankreich. Dort gibt es trotz Tempolimit prozentual mehr Unfälle als in Deutschland und auch mehr Verletzte.

Beitrag melden
Seite 17 von 73
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!