Forum: Auto
Geheime Studie zum Tempolimit: Nur jeder zehnte Autofahrer fährt deutlich schneller a
Jens Büttner / DPA

Ein Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen würde den Verkehr kaum verlangsamen. Schon jetzt halten sich die meisten Fahrer laut einer Regierungsstudie an diese Geschwindigkeit.

Seite 20 von 73
fleischwurstfachvorleger 06.04.2019, 10:05
190. Ja dann

Dann können wir ja schon morgen ein Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen und 80 km/h auf Landstraßen einführen.

Für 30 % der Autofahrer hat das Limit marginale Auswirkung und auf die 10 % der Raser muss man nun nicht wirklich Rücksicht nehmen.

Auch der Automobilbereich muss einen deutlichen Beitrag zur CO²-Reduktion liefern. Wenn jemand glaubt, wie Andreas Scheuer, 50 % würden als Ergebnis einer CO²-Einsparung auch schon genügen, sollte man ihn endlich aus dem Amt jagen.

Beitrag melden
ddcoe 06.04.2019, 10:05
191. @144. Das ist einfach

Den optimalen Verkehrsfluss erreicht man, indem die Differenzen zwischen den Teilnehmern möglichst klein hällt. Die LKW sind mit ca. 90 unterwegs, also bedeuten 130 schon eine Differenz von 40. Eigentlich schon zu viel. 120 wären besser - das reicht um die LKW zu überholen.

Beitrag melden
Klimagas 06.04.2019, 10:06
192. Was denn jetzt?

Zitat von Marvel Master
Ab und zu fahre ich auch gerne über 220 kmh. Allerdings muss man sich dann schon sehr konzentrieren und seinen Fokus auf jedes Detail im Straßenverkehr richten. Ansonsten finde ich diese Diskussion überflüssig. Aufgrund des gesamten Straßenverkehrs bzw Berufspendler, sind die Autobahnen so verstopft dass man eh nur noch mit einer Geschwindigkeit von 80 bis 100 km h fahren kann. Erst ab ca 21 Uhr bis morgens um 4 Uhr, sind die Autobahnen einigermaßen leer. Und das was im Artikel steht, sehe ich ähnlich. Die meisten fahren schon so um die 120 oder 130 , obwohl sie schneller könnten. Und bezüglich des Umweltaspekts habe ich inzwischen resigniert. Das ist alles für die Katz, was Deutschland macht, solange sich die Welt weiter so rasant vermehrt.
80 bis 100 km/h oder 120 - 130 km/h?

Beitrag melden
helmut.jakoby 06.04.2019, 10:06
193. Um so mehr brauchen wir ein Tempolimit.

Man vergegenwärtige sich; wenn fast alle 130 km/h fahren, jemand einen LKW, welcher 90 km/h fährt, überholen möchte und einer kommt mit 230 km/h angebraust!
Das wäre ungefähr so für das 230 km/h fahrende Fahrzeug, als ob es 130 km/h fahren würde und unversehens ein „stehendes“ Hindernis auftaucht.
Wenn es nur den „schnellen Fahrer“ treffen würde, wäre es mir persönlich egal.

Beitrag melden
Edgard 06.04.2019, 10:07
194. Aiuch wenn es "nur"...

... 3% Co2-Einsparunhg ist (in Tonnen ausgedrückt wäre die Zahl wohl eindrucksvoller...) ist es ein Beitrag zum Klimaschutz.
Daß die Zahl der Unfälle und damit der Unfallopfer sinkt ist belegt. Und das bedeutet daß diejenigen die darauf bestehen den Verstand im rechten Fuß zu versenken dem Wohl und der Sicherheit der Allgemeinheit Schaden zufügen.
Und ich habe keinen Bock mehr daß irgendwelche Idioten meinen die linke Spur für sich zum Rasen gepachtet zu haben. Und daß irgendwelche idioten mit ausländischem Kennzeichen deutsche Autobahnen für ihr Ego mißbrauchen.
Daher - Tempolimit jetzt - und eine engmaschige Überwachung plus Strafen die denen unserer Nachbarländer angeglichen sind.
Zu Allerste jedoch - einen Bundesverkehrsminister statt eines bayrischen Bundesverkehrsversagers!

Beitrag melden
adama. 06.04.2019, 10:07
195. Was könnte passieren?

Zuerst. Wer nicht schneller als 150 fährt, kann bei 130 im Grunde weiterfahren wie bisher. Die bis zu 20 km/h schneller, werden wohl seltenst sanktioniert werden. Mindestens die Hälfte dürfte in der Toleranz liegen. Die Leute die schneller fahren als 150, sind oft beruflich unterwegs, eilen von Termin zu Termin. Denen geht es nicht um das schnelle fahren an sich, sondern um die Arbeit, ihren Verdienst. Ein Auftrag weniger am Tag bedeutet auch weniger Umsatz und Einkommen. Die wenigen Raser würden wahrscheinlich mit Radarwarngeräten immer noch rasen. Wer will, der kann. Der Effekt auf die Benzineinsparung wäre realistisch bei 0 und nicht rechnerisch/theoretisch bei 3%. Der Hass auf die Menschen, die mit Verboten die Welt gängeln, würde wachsen. Radikale Parteien würden wieder ein paar Stimmen mehr gewinnen. Dazu kommt, dass jede Einsparung ja doch wieder aufgefressen wird, durch schwerere, protzigere Autos. Aber ich bin sicher, da überlegt sich der "tolerante" Spießbürger welche Verbote man noch erfinden könnte.

Beitrag melden
crazyeight 06.04.2019, 10:08
196. Wieso ich gegen Tempolimit bin

Ganz einfach ich komme aus Baden-Württemberg und in jeder Ecke sind inzwischen beschissene Blitzer...und des sieht übertrieben hässlich aus. Alle die dann dafür sind, wünsche ich viel spaß Geld an die Regierung zu spenden, die eh schon mehr als genug von uns bekommt. Mal sehen wie sehr ihr euch an die Geschwindigkeiten hält.

Beitrag melden
syt 06.04.2019, 10:08
197. Wo für brauchen LKWs

zwei von drei Spuren ? Durch das gegenseitige überholen der LKWs ,kommt es erst zum gedränge auf der dritten Spur.

Beitrag melden
JackGerald 06.04.2019, 10:09
198. @ Nr. 171 ayee

"Spitzengeschwindigkeiten sind sowieso vernachlässigbar ..." - völlig falsch!. Spitzengeschwindigkeiten sind z. B. NICHT vernachlässigbar, wenn ich mit Tempo 130 einen LKW überholen will und hinter mir ein Spinner mit Tempo 300 angeflogen kommt. Genau diese Geschwindigkeitsunterschiede sind das Problem.

Beitrag melden
poppi 06.04.2019, 10:09
199. Hinkend

Zitat von arago
Ja, die Raser sind eine gesellschaftliche Randgruppe, deutlich in der Minderheit aber immer noch lautstark und einflussreich. Ich behaupte mal, es gibt wesentlich weniger Raser als Impfgegner, aber umgekehrt wesentlich mehr durch Raserei Schwerverletzte und Tote als (beispielsweise) Masernerkrankte, von denen der Anteil von schweren Verläufen wiederum nur ein verschwindend geringer Anteil ausmacht. Zum Vergleich: 180 Tote und 3500 Schwerverletzte auf Autobahnen durch überhöhte Geschwindigkeit, 680 Masernerkrankungen und 0 Tote im gleichen Jahr, jeweils bundesweit. Und jetzt zum Vergleich mal die öffentliche Diskussion beobachten. Fällt uns da etwas auf? Oder sollten Spahn und Scheuer die Ämter tauschen?
Und in der Saison 2016/17 allein 22000 Tote durch Grippe. Wo bleibt da der Aufschrei?`

Oh, stimmt, nicht alles was hinkt, ist auch ein Vergleich.

Beitrag melden
Seite 20 von 73
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!