Forum: Auto
Geplantes Gesetz: Norwegen will Benzin- und Dieselautos verbieten
Nissan

Im Kampf gegen den Klimawandel ergreift Norwegen drastische Maßnahmen. Ab 2025 sollen keine neuen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden.

Seite 20 von 59
litholas 16.08.2016, 13:09
190.

Zitat von schlaueralsschlau
Ich denke auch, dass China in einiger Zeit führend sein wird auf dem Gebiet der e- Mobilität und die deutsche Automobilindustrie abgehängt haben wird. ...
Was durchaus möglich ist, denn denjenigen, die die Entscheidungen über die Entwicklung in Deutschland treffen, ist es egal was in 30 Jahren in Deutschland ist. Hauptsache die Bilanz des nächsten Quartals stimmt.

So lange die nämlich stimmt kann man weiter seine Millionen pro Jahr abstauben ohne sich um Weiteres zu kümmern.

Und wenn man Millionen hat, dann kann man auch schnell mal aus dem verarmten und deindustrialisierten Deutschland wegziehen.

Beitrag melden
ruddy 16.08.2016, 13:10
191. Grundsätzlich ´ne Topidee!

Wenn nur ALLE mitmachen würden. Läßt sich ein Industriestaat auf so etwas ein, steht die halbe Welt in den Startlöchern um dessen Marktanteile zu übernehmen.
Traurig aber wahr!

Beitrag melden
thor1708 16.08.2016, 13:12
192.

Der richtige und einzige Weg, aber erst der Anfang. Wenn ich hier aber schon lese, dass manche den Urlaub in Gefahr sehen merkt man gleich, diese haben noch nichts begriffen. In vielen Bereichen müssten wir uns um 180 Grad drehen, was unseren gesamten Alltag ändern würde. Ein Elektroauto ist eine tolle Sache, besser wäre gar nicht erst nutzen und zu Haus bleiben. Allein bei der Vorstellung, dass Benzinmotoren 1:1 mit Elektromotoren getauscht werden, stellt sich die Frage, wieviel Kraftwerke wir in Zukunft haben werden. Denn der Energiebedarf für sämtliche Elektroautos muss auch erstmal produziert werden. Mit Solar-und Windenergie wird es kaum reichen, besonders nicht im Winter. PS: Warum muss das Licht in einem Fahrstuhl immer brennen? Es reicht doch wenn sich das Licht beim Betreten einschaltet. Bewegungsmelder gibt es ja schon sehr lange Zeit.

Beitrag melden
peter86167 16.08.2016, 13:12
193. Strom zum Abwinken

Ein Land, bei dem viele staatliche Gebäude noch nicht mal einen Lichtschalter haben und Restaurants pro Draußen-Tisch 3 elektrische Heizpilze einsetzen, weil der Strom dank unendlicher Wasserkraft so billig, kann ja nicht der Maßstab für andere Länder sein!

Beitrag melden
mcpoel 16.08.2016, 13:13
194. Geldgierig

Zitat von Charlie Hebdo
nehmen Sie doch einfach die Schwangere, die in den Kreisssaal muss, den Rettungswagen der zur Unfallstelle muss, den Dialysepatienten usw. Irgendwann werden die Rettungshubschrauber dann durch E-Drohnen ersetzt und ganz viel später kommt dann das beamen.
Uups, ja. Ich dachte zwar an den gemeinen Handwerker, aber stimmt, Selbstständige werden allgemein als wohlhabend und geldgierig angesehen. In Deutschland ist man immer noch per Voreinstellung vor allem Angestellter.

Beitrag melden
DenkenKannHelfen! 16.08.2016, 13:13
195.

Zitat von su27
... dann muss man auch konsequent sein und (a) den Produktionsprozess von E-Autos ebenfalls insoweit regulieren, dass er in absehbarer Zukunft möglichst umweltfreundlich wird. Im Moment ist der noch ziemlich "dreckig".
Wie kommst du darauf? Und jetzt bitte nicht das Märchen von Seltenen Erden im Motor, oder dass Lithium nicht ausreichend vorhanden wäre.

Beitrag melden
litholas 16.08.2016, 13:15
196.

Zitat von nz7521137
Norwegen ist in dieser Sache so irrelevant wie Lichtenstein. Wen stört es schon. Elektrische Autos sind wegen der geringen Energiedichte von Batterien kompletter Schwachsinn, der nur von Politikern verzapft werden kann. ...
Die Norweger übernehmen die Verantwortung für ihr Handeln, was man in Bezug auf Mobilität von den Deutschen nicht sagen kann.

Die jetzt verwendeten Batterien haben eine ausreichende Energiedichte um daraus E-PKW zu konstruieren, die 2 Stunden lang 130km/h fahren können, und danach in 30 Minuten so weit wieder aufgeladen werden, dass sie weitere 2 Stunden lang 130km/h fahren können, und so weiter.

Sind halt noch teuer.

Beitrag melden
mcpoel 16.08.2016, 13:16
197. Stadtleben

Zitat von travelflo
... In jedem Fall wird das Leben in der Stadt dadurch gesünder.
... und außerhalb? Oder kommt dann ein Gesetz, daß vorschreibt, daß die Norweger in einer Stadt zu wohnen haben (zum Wohle der Umwelt). Oder zurück zu den Pferden. Deren Emissionen werden dann auch irgendwann in der Presse durch's Dorf getrieben, der Gesetzgeber schreibt Grenzwerte vor und das Pferd muß alle drei Monate zum TÜV mit ASU.

Beitrag melden
Wupperflipper 16.08.2016, 13:16
198. Typisch Deutsch

Wer sich die pessimistische Grundeinstellung der meisten Foristen anschaut weiß warum sich Deutschland mit Veränderungen so schwer tut.
Norwegen hat halt nicht die German-Angst.
Hier diskutiert man lieber stundenlang über den den schwarzen Punkt auf dem Weißen Blatt Papier.
In Skandinavien funktioniert vieles sehr gut was in Deutschland von sogenannten Experten sofort als unmöglich eingestuft wird.
Nicht jede Veränderung bringt eine Verbesserung. Aber damit etwas besser werden kann muss man es verändern! Und das ist das deutsche Problem. Man möchte schon umweltbewusst sein, nur möchte man nichts verändern. Man möchte im Ausland Urlaub machen, aber außer Sonne und Strand soll alles sein wie zu Hause.

Beitrag melden
KarlRad 16.08.2016, 13:17
199. Der einzig richtige Weg! Aber späte Einsicht.

Volle Zustimmung zu diesem Vorhaben von mir. Man darf allerdings nicht vergessen, wie sich Norwegen solch tollkühne Pläne leisten kann: Nur durch den weltweiten Verkauf von Erdöl und Erdgas!

Beitrag melden
Seite 20 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!