Forum: Auto
Gericht kippt Urteil zur Tempomessung: Erstes Streckenradar ist doch rechtmäßig
DPA

Dank des neuen niedersächsischen Polizeigesetzes darf das erste Streckenradar Deutschlands doch in Betrieb gehen. Ab Donnerstag werden Temposünder wieder verfolgt.

Seite 5 von 10
kritischtw 14.11.2019, 10:29
40. Besser für die Verkehrssicherheit, schlechter für den Verkehrsfluss?

Auf die Auswertung der Daten nach einem Jahr bin ich gespannt. Ich könnte mir vorstellen, dass die Streckenmessung gut für die Verkehrssicherheit ist. Wenn es nun aber wie bei Ein-Punkt-Blitzern ein paar Leute gibt, welche sicherheitshalber die ganze Strecke dann mit 10 km/h weniger als erlaubt fahren, könnte dies aber u.U. zu Einschränkungen beim Verkehrsfluss führen. Mal schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greenkeeper2021 14.11.2019, 10:30
41.

Zitat von spon1978
Wenn ich Gas gebe sehe ich am Boardcomputer sofort was mit dem Verbrauch passiert - mein Durchschnittsverbrauch sind jetzt 5.2 Liter seitdem ich nicht mehr schneller als 120 fahre. Das sind nicht wenige Promille wie hier mancher behauptet sondern 1 bis 2 Liter pro 100 km, eine gute Tankfüllung im Jahr (da ich relativ wenig fahre) Und wenn man nach den LKW der langsamste Verkehrsteilnehmer ist kommt man wesentlich entspannter an. Klar, der Spassfaktor ist bei Vollgas höher - und das Risiko dabei Unschuldige mitzunehmen.
Sie gehören wohl auch zu der Menschenklasse, für die der eigene Maßstab das Grundgesetz für alle anderen ist.

Für Sie mag 120 schnell sein, für andere ist es zu langsam
Umweltgedanken: Mit meinem Tesla, den ich mit Ökostrom auflade, fahre ich auch bei 200 ökologischer als Sie mit 70
Und bei 150 komme ich von Berlin nach München Abends ab 8 Uhr wesentlich entspannter und schneller an als mit 100 oder 120

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 14.11.2019, 10:41
42. Trotzdem rechtlich fragwürdig

Ordnungswidrigkeiten- und Bußgelder beruhen auf eindeutigen Tatbeständen. Die Strafen sind dann auch je nach Höhe der Geschwindigkeitsüberscheitung gestaffelt. "Sie sind durchschnittlich x Kilometer zu schnell gefahren" kann heißen durchgehend x Kilometer zu schnell oder Schleichfahrt + kurzzeitig 200 km/h. Das kann dazu führen, dass statt mehrmonatigen Fahrverbot nur eine Ordnungswidrigkeit berechnet wird. Im Bereich der Körperverletzungen wäre das dann Strafe für leichte Körperverletzung statt lebenslang wegen Mordes. Gerecht ist anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 14.11.2019, 10:56
43.

Zitat von Peter Maller
Sie haben ja recht, aber haben Sie mal versucht auf einer deutschen Atobahn einen Tempomat zu nutzen?
Ja, funktioniert gut.
Allerdings nicht immer, nämlich tatsächlich nicht dann, wenn die Autobahn zu voll ist. Aber haben Sie schon mal versucht in einem Land mit allgemeinem Tempolimit den Tempomaten auf einer stark befahrenen Schnellstraße zu nutzen? Ich habe das und das funktioniert genauso wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollopa1 14.11.2019, 11:07
44. was für eine Diskussion mal wieder

Geldeintreiber, Datenschutz, Überwachung, immer wieder herrlich. Es gibt eben Regeln an die sich alle halten müssen, ist in einem Gemeinwesen wie hier in einem Staat sehr sinnvoll, sonst hätten wir hier Anarchie. Und diese Regeln wurden demokratisch in Form von Gesetzen aufgestellt. Und mit Verstößen eben auch mit Sanktionen versehen. Ergo, alle sollten sich mal dran halten. Datenschutz? Meckert hier einer rum wenn man zum Anmelden des Autos auch seine persönlichen Daten hinterlegen muss, und auch bei seiner Versicherung? Nee! Aber online einkaufen, mit Kreditkarte zahlen und dann hier über mangelnden Datenschutz palavern, den Humor wünsche ich mir auch manchmal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 14.11.2019, 11:13
45.

Zitat von hegoat
Naja, in erster Linie dient so eine Anlage der Einnahmengenerierung und nicht der Verkehrssicherheit. Geschwindigkeitsmessanlagen sollen dort aufgestellt werden, wo die Unfallgefahr erhöht ist und die Raser zu geringeren Geschwindigkeiten gezwungen werden, z.B. an Kreuzungen, Einfahrten, engen Kurven. Eine Streckenmessung verfehlt dieses Ziel, da idR keine Strecke kilometerweit unfallgefahrerhöht ist. Also sollte Herr Pistorius das Kind doch besser beim Namen nennen.
Im Gegensatz zu punktuellen Blitzern zwingt eine Section Control alle, sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit zu halten. Mir sind die ganzen Penner zuwider, die bei Tempo 100 meinen, sie hätten das Recht, einen anderen von der Spur zu drängen, weil sie selbst gern 127 fahren wollen.
Wenn diese Typen gezwungen werden, ebenfalls 100 zu fahren, erhöht das die Verkehrssicherheit selbstverständlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 14.11.2019, 11:50
46.

Zitat von FescheLola
Da wohl kein Mensch ernsthaft behaupten will, daß er datenschutzrechtliche Bedenken hat, wenn es sich um eine Datenspeicherung für ein paar Sekunden, nämlich während der Dauer des Messvorgangs, handelt, sollte der Kläger lieber vortragen, worum es ihm hier wirklich geht:
Ich bin ein Mensch. Ich halte mich an die Gesetze und bestehe trotzdem darauf, dass meine Daten nicht grundlos erhoben und gespeichert werden. Ich habe etwas dagegen, grundlos kriminalisiert zu werden. Dann könnten wir uns alle einen Chip in den Körper einsetzen lassen und darüber auch die Zeitdifferenz von Punkt A nach Punkt B bestimmen lassen, was auf eine Geschwindigkeit Rückschlüsse zulässt. Gleichzeitig könnte man dann ggf. einer Straftat am Ort C zur Zeit X überführt werden, wenn man sich in besagtem Zeitraum am Ort C aufgehalten hat. Folge wäre, dass man jedes Verbrechen aufklären könnte. Und es geschehen täglich mehr Gewaltverbrechen als Geschwindigkeitsübertretungen, wenn man den Statistiken glauben darf. Also sollte eher die Sache mit dem Chip unter der Haut verfolgt werden als die Sektionskontrolle.
Wollen wir das? Und wenn ja, wie lassen wir noch unsere persönliche Freiheit einschränken und lassen uns von Jubelpersern erzählen, dass dies alles der Sicherheit dient?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svnmr 14.11.2019, 11:52
47. Sehr lustig.

Ich finde die ganze Disskusion hier ziemlich lustig.
Am lustigsten sind die Aussagen, der hier schreibenden Hobbyjuristen, dass Section Controll gegen den Datenschutz verstoßen. Und dann erdreisten sich Richter, die hauptberuflich den ganzen Tags nichts anderes machen, doch tatsächlich zu entscheiden, dass diese Anlage eben doch rechtmäßig ist.

Sehr lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 14.11.2019, 11:57
48.

Zitat von Bibs1980
Im Gegensatz zu punktuellen Blitzern zwingt eine Section Control alle, sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit zu halten. Mir sind die ganzen Penner zuwider, die bei Tempo 100 meinen, sie hätten das Recht, einen anderen von der Spur zu drängen, weil sie selbst gern 127 fahren wollen. Wenn diese Typen gezwungen werden, ebenfalls 100 zu fahren, erhöht das die Verkehrssicherheit selbstverständlich!
Diese Typen werden durch eine Sektionskontrolle nicht daran gehindert, zwischen Messpunkt A und Messpunkt B (Strecke x) zwischenzeitlich die Geschwindigkeit signifikant zu übertreten. Wer auf ersten x/2-Strecke bspw. 150 km/h statt max. 100 km/h fährt und auf der zweiten x/2-Strecke 50 km/h statt max. 100 km/h ist einmal deutlich zu schnell und das zweite Mal womöglich ein Verkehrshindernis.
Sinnvoller ist es, die tatsächliche Geschwindigkeit an mehreren Punkten zwischen A und B zu messen, dann würde man qua drohendem Bußgeld gezwungen, kontinuierlich die Geschwindigkeitsbegrenzung einzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 14.11.2019, 12:14
49.

Zitat von grabenkaempfer
Die meisten Unfälle gibt es auf Stecken mit Geschwindigkeitsbeschränkung
Guter Einwand für ein generelles Tempolimit, denn ich gehe davon aus, dass sehr viele Unfälle durch Menschen passieren, die meinen diese Geschwindigkeitsbegrenzung sei gerade eben an jener Stelle doch eigentlich Unfug...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10