Forum: Auto
Gericht verlangt Fahrverbot: Stuttgart muss Euro-5-Diesel zügig aussperren
DPA

Erneute Schlappe für das Anti-Fahrverbotsgesetz von Verkehrsminister Scheuer: In Stuttgart dürfen wohl bald auch Euro-5-Diesel nicht mehr fahren. Das hat das Verwaltungsgericht entschieden.

Seite 7 von 37
Pickle__Rick 29.04.2019, 18:07
60.

Zitat von Leberwurstpizza
diese Meldung mit "erneute Schlappe für Scheuer" einzuleiten, würde ich mir mal eine andere Sichtweise wünschen. Vielleicht sowas wie "erneuter Erfolg für den Umweltschutz vor Gericht".
Inwiefern?
Bei den bisher geplanten Fahrverboten wird das Problem nur verlagert und nicht gelöst. Man umgeht nur die Überschreitung der Messwerte an den Messpunkten. Dafür steigen sie dann an anderen Stellen, bis jemand dies vor Gericht nachweist und klagt. Da vergeht erst mal etwas Zeit. Gewonnen hat da keiner so richtig. Außer vielleicht Vielflieger Jürgen Resch. Der hat sein Fleißsternchen.

Beitrag melden
claus7447 29.04.2019, 18:07
61.

Zitat von harald441
mit dem Aussperren von EURO 5-Dieselautos in anderen Städten Europas aus, z. B. in: Bukarest, Belgrad, Warschau, Krakau, Belfast, Athen, Toldedo, Lyon, Antwerpen u.v.a. mehr? Von überall dort höre und lese ich nichts, woraus ich den Schluß ziehe, daß nur Deutsche so dusselig sind, diese EU-Anordnungen mit absurd niedrigen Grenzwerten beachten zu wollen, wodurch sie in Wirklichkeit ihrer eigenen Autoindustrie den Todesstoß versetzen würden. Wie las ich mal so treffend: "In Brüssel erdacht, in Deutschland gemacht, in Griechenland darüber gelacht...."
Paris, Mailand, Lyon haben es. Nur dort wird der Verkehr nach geraden und ungeraden zulassungsnummern begrenzt.

Warum sie nichts hören? Weil nur der deutsche hier auf die Barrikaden geht, wie beim Rauchverbot und Tempolimit.

Beitrag melden
xbpv060 29.04.2019, 18:08
62. Verrückte Welt

Eine Stadt die vom Automobilbau lebt, zerlegt ihr eigene Existenzgrundlage. Wenn man genau hinhört, kann man es jetzt schon hören, wie groß das Geheule sein wird wenn die ersten 10. - 20.000 Mitarbeiter bei den Zulieferern gefeuert werden. Anstatt die Stadt so autofreundlich wie möglich zu machen und stolz darauf zu sein was die Menschen in den letzten hundert Jahren dort geleistet haben, werden wohl nur die Spießer gehört. Menschen die in die Stadt ziehen und sich dann beschweren dass es laut und bisschen schmutziger ist. Ökologische Sicht und Maßnahmen sind wichtig, aber bitte mit gesunden Maß. Selbst wenn man alle Diesel aus der Stadt aussperrt, wird sich nichts an der Luftqualität ändern. Aber auch das wird man erst sehen, wenn die Menschen durch Jobverlust und Zukunftsangst wieder essentiellere Probleme haben. Schade

Beitrag melden
marcaurel1957 29.04.2019, 18:08
63.

Zitat von josho
..... geltendes Recht zu halten.Das versteht man unter einem Rechtsstaat. Und das geht so lange bis anderes Recht in Kraft gesetzt ist! Und das neue Recht muss natürlich auch rechtsstaatlich konform sein. Wenn es gegen übergeordnetes Recht verstößt, dann geht es halt nicht! Wenn diese Grundsätze nicht eingehalten werden, dann können wir unsere Gerichte gleich dicht machen!
Das sehe ich auch als Problem.....dennoch sollte man sich mit der umsetzung sehr viel Zeit lassen, Zwangsgelder zahlen, Berufung und Revision einlegen. Sachberarbeiter könennin Uralub gehen, Unterlagen verloren gehen...es gibt vielfältig Möglichkeiten, Fahverbote noch 2 Jahre zu verzögern.....nicht ganz fein, nicht ganz legal aber leider nötig

Das Urteil ist zweifelos korrekt, allerdings sind seine Konsequenzen unerträglich!

Beitrag melden
angelobonn 29.04.2019, 18:09
64.

Da hilft dann wohl nur noch, das Zwangsgeld zahlen und den Rechtsweg im Interesse der Menschen ausschöpfen.

Beitrag melden
claus7447 29.04.2019, 18:11
65.

Zitat von marcaurel1957
.... Mich ärgert es, dass Menschen sich Autos gekauft haben, die zum Zeitpunkt der Zulassung gesetzeskonform waren und nun quasi "enteignet" werden.
Ah, ist mir entgangen, dass die Abschaltvorrichtungen (Man nennt es Software) doch nicht illegal sind? Warum rüstet Daimler dann 1 Mio Autos nach, bezahlt VW über 25 Mrd.?

Erklären Sie.

Beitrag melden
iffelsine 29.04.2019, 18:12
66. Hoffentlich werden solche Fahrverbote schnell in die NAVIS

integriert. Dann kann ich bei der Routenplanung abschätzen, welche Städte ich nicht mehr besuche, bzw. ob sich die aufgezeigten Umwege überhaupt lohnen. Mein Diesel ist vier Jahre alt und ich sehe garnicht ein, warum ich damit nur noch eingeschränkt fahren darf - mit dem fahre ich noch mindestens 6 Jahre ! Alles be"scheuert" !

Beitrag melden
kai_4711 29.04.2019, 18:12
67. E-Autos werden belohnt, Betrüger-Autos bestraft, das ist korrekt!

Die Menschen in der Stadt müssen die Luft einatmen und das Gesetz schützt Sie. Also ist es völlig korrekt das Fahrzeuge die NICHTS im Stadtgebiet ausstoßen bevorzugt werden, und diejenigen die betrügerisch an harmlose Kunden verkauft wurde und extreme Abgas erzeuge verboten werden.
Der Kunde der Betrüger-Autos sollte sich an den Betrüger wenden, UND eine Regierung wählen die den Verbraucherschutz unterstützt.
Am Ende misst noch jemand was ein Diesel im Winter bei Kaltstart auf den ersten 2 Kilometern raushaut. Dann ist ganz aus. Oder wenn einer mal so beschleunigt wie es im Prospekt steht. Oje. Das wird natürlich nicht gemessen. Kommt aber noch.

Beitrag melden
marcaurel1957 29.04.2019, 18:16
68.

Zitat von rst2010
natürlich, alle menschen arbeiten in den innenstädten. wer in innenstädten arbeitet fährt eh mit den öffentlichen. die politik hat sich den vorgaben aus brüssel zu fügen. statt rumzueiern und uns noch mehr geld zu kosten.und natürlich hat die politik die ursachen zu verantworten: statt die hersteller endlich mal an die kandare zu nehmen, hat man sie jahrzehntelang rumwursteln lassen. mit den bekannten ergebnissen. keiner hat bis jetzt ein vernünftiges emmisionsfreies/armes fahrzeug im angebot - außer für die chinesen, der heimatmarkt wird links liegen gelassen. vielen dank.
Die "Vorgaben" aus Brüssel waren nie Vorgaben, sondern ein gemeisamer Beschluss der Regierungen, auch der deutschen.

Was gauben Sie, was die Leute, die morgens zur Rushhour in die Stadt fahren dort wollen: a) ins Kino gehen oder b) Oma besuchen oder c) arbeiten?

Im übrigen ist es nicht schuld der Hersteller, dass die Gesamtbelastung der Luft in Stuttgart über dem Grenzwert liegt....

Die Hersteller haben sehr viel vernüftige Fahrzeuge im Angebot...am emissionsfreien Antrieb wird aber gearbeitet....in 1000 Jahren wird es dann Antigravantrieb geben

Beitrag melden
InternetResearchAgency 29.04.2019, 18:17
69. @ Rechtsrum: Hetze, Hetze, Hetze, Hetze!

Ihr Grünen-Bashing ist so süß vorgestrig, und geht so meilenweit an der Realität vorbei: Die Umweltzone in Stuttgart wurde 2008 eingerichtet, und wer war damals an der Macht? Na? Sie erinnern sich? In Bund, Land und Stadt: Die Raserpartei. Und da Sie den bösen bösen Grünen insgeheim Freude über die Fahrverbote unterstellen: Was sollen sie denn besser machen? Was haben Sie denn für tolle Ideen, wie die Luftqualität verbessert werden kann? Ja, AfD wählen und auf Greta schimpfen hilft. Und sonst so?

Beitrag melden
Seite 7 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!