Forum: Auto
Gerichtsurteil: 150.000 Euro Strafe für ein Klebekennzeichen
Stoschek

Weil Michael Stoschek an seinem Porsche ein Klebekennzeichen angebracht hatte, sollte er eine Strafe von 1,65 Millionen Euro zahlen. Das Amtsgericht Coburg verurteilte den Unternehmer zwar - reduzierte die Strafe aber deutlich.

Seite 1 von 20
sfk15021958 25.11.2015, 15:34
1. Wenn ich das lese, erhärtet sich bei mir...

...der Eindruck, die Polizei und die Staatsanwaltschaft in Coburg hätten nichts Wichtigeres zu tun. In Deutschland sind unzählige Einbrecher unterwegs, die es zu jagen gilt - wie wär's mal damit?

Beitrag melden
viceman 25.11.2015, 15:37
2. wenn 2 sturköpfe zusammentreffen,

dann kann so etwas schon passieren. meist sind aber leute wie stoschek and friends davon nicht so betroffen.
die welthungerhilfe wird es freuen und dem staatsanwalt sicher eine fettes dankschreiben schicken ;-)

Beitrag melden
Matthias Schmidt 25.11.2015, 15:37
3.

Wie wäre es, wenn die Polizei dann auch endlich all die Fahrzeuge aus dem Verkehr zieht, bei denen "zufällig" das vordere Kennzeichen nur hinter die Windschutzscheibe auf das Armaturenbrett gelegt wird? Hier ist doch immer klar erkennbar, dass die (meist jungen) Fahrer sich somit einen Freibrief bei Geschwindigkeitskontrollen erhoffen. Ich sehe bald täglich solche Fahrzeuge auf der Straße, und habe noch erlebt, dass ein Streifenwagen so etwas aktiv als Vergehen verfolgt....

Beitrag melden
lupidus 25.11.2015, 15:42
4.

1,65 mio für ein nummernschild. dabei ist es nicht mal gefälscht. so ein tapferer staatsanwalt... wieviele stunden wurden darauf verplempert ??

Beitrag melden
benmartin70 25.11.2015, 15:45
5.

Einfache Frage: ist eine "Klebekennzeichen" erlaubt oder nicht?

Beitrag melden
Überfünfzig 25.11.2015, 15:45
6. Dieser und wie....

...viele anderen Fälle zeigt das die deutschen Staatsanwaltschaften genauso unabhängig und weisungsfrei aufgestellt werden müssen, wie in den USA. Die Beeinflussung für interessengesteuerte oder politisch motivierte Strafverfolgung bzw. -vereitelung
nimmt immer mehr zu. Aber das paßt zu einem Parteiendemokatur-Staat in dem Rechtsstaatlichkeit nicht für die "Unberührbaren" im Politik- und Geldadel gelten.

Beitrag melden
Tharsonius 25.11.2015, 15:46
7. Durchgeknallt?

Diese bayerische Provinzbehörde hat den Knall wohl nicht gehört. Und da wundern sich die Batzis dass sich die halbe Welt über Bayern (Stoiber, Seehofer, Dobrindt, Amigoaffäre, Justizskandale, ect ect) regelmäßig schlapp lacht?

Beitrag melden
spontanistin 25.11.2015, 15:46
8. Postpubertäres Angeben!

Die modernen Dagobert Ducks sind auf dem kulturellen Level eines Louis XIV stehen geblieben und gerieren sich nach dem Motto: L'état c'est moi. Wenn diese dann überhaupt Steuern/Abgaben zahlen, bestehen sie darauf, deren Verwendung selbst zu bestimmen (über Stiftungen) und diese auch besser als der Staat einzusetzen. Staatsverachtung und Machtdemonstration gehören zum elitären Bewußtsein. Echte Knallchargen diese Milliardäre!

Beitrag melden
mtk10 25.11.2015, 15:47
9. Die Welthungerhilfe

wurde in diesem Fall offensichtlich betrogen.
Jeder Hartz4-Bezieher hätte die 55 Tagessätze a 13 Euro mit Sicherheit zahlen müssen!
Oder wäre Herr Stoschek nach Bezahlung der korrkten Strafe etwa verarmt?

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!