Forum: Auto
Gerichtsurteil: Dieselfahrer können zu Softwareupdates verpflichtet werden
DPA

Behörden dürfen Dieselfahrer zwingen, ein Softwareupdate aufspielen zu lassen. Andernfalls droht die Stilllegung des Autos. Das hat ein Münchener Gericht entschieden.

Seite 1 von 5
Normalbürger18 28.11.2018, 16:23
1. Weihnachtstraum!

Noch besser wäre es, wenn bayerische Behörden den bayerischen Autobauer BMW zwingen würden, eine Hardware-Nachrüstung in ihre Dieselautos einbauen zu lassen. Aber das wird wohl ein Weihnachtstraum bleiben. Dafür sorgt schon der bayerische Weihnachtsmann, nicht in rot-weißer, sondern in weiß-blauer Robe, Andreas Scheuer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 28.11.2018, 16:29
2. Dann abwarten,

Was die nächste Instanz entscheidet. Soweit bekannt, nutzt ein SW Update nur limitiert, Verbrauch ist oft grösser und da die Hersteller die Garantie bzw. eine erweiterte Kulanzregelung nicht gewähren, könnte die Entscheidung durchaus sich noch ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dudenquatscher 28.11.2018, 16:39
3. Rückgabe

Wenn das Gericht so entschieden hat, dann ist ja damit gerichtsfest bewiesen, dass VW PKW ohne gültige Zulassung verkauft hat. Diese Fahrzeuge müßte man ergo gegen den vollen Kaufpreis zurückgeben können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Autobauer 28.11.2018, 16:41
4. Ich frag mich

warum jemand das Update nicht machn will? Wenn aus einem anderen Grund ein Steuergerät ein Update bekommt und es der Kunde nicht weiß ist es ja auch OK.
Mein 1.6 TDI läuft seit dem Update super und verbraucht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddemuddel 28.11.2018, 16:43
5. Gut zu wissen ...

... das Recht und Ordnung bei uns noch uneingeschränkt funktionieren, zumindest beim unbedeutenden Teil der Bevölkerung. Dagegen laufen diejenigen, die es es verbrochen haben bis auf einen immer noch frei rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter0pf9 28.11.2018, 16:46
6. Große Klasse

Endlich steigen die deutschen Gerichte auch aktiv in die Wirtschaftsförderung ein! DANKE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broko 28.11.2018, 16:54
7.

Unglaublich, welch traurige Rolle die Richter hierzulande spielen - sie bilden einen Staat im Staate! Statt die Schummler in den Autokonzernen zu verpflichten, deren Betrug wiederzgutzumachen, will man lieber die Opfer dieser Verbrechen in Haftung zu nehmen und zur Kasse bitten! Was läuft da für eine Verschwörung ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 28.11.2018, 17:01
8.

Zitat von Normalbürger18
Noch besser wäre es, wenn bayerische Behörden den bayerischen Autobauer BMW zwingen würden, eine Hardware-Nachrüstung in ihre Dieselautos einbauen zu lassen. Aber das wird wohl ein Weihnachtstraum bleiben. Dafür sorgt schon der bayerische Weihnachtsmann, nicht in rot-weißer, sondern in weiß-blauer Robe, Andreas Scheuer!
Wenn mich gar nichts täuscht, war BMW der erste der konsequent auch in den EU Modellen einen SCR Kat einbaute. Bisher gab es soweit bekannt auch nur einen Rückruf offiziell. Was nicht's bedeuten muss. Bei jedem Service meines X1, 3 Jahre alt, wurde immer noch etwas "extra" geändert.... dadurch gab's dann kostenloses Ersatz Fahrzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denk1mal 28.11.2018, 17:02
9. SW-Update Nebenwirkungen.

Auch wenn ich die Argumentation des Gericht -nicht mehr gesetzeskonform- verstehe, hat der SW-Update eben auch so seine Nebenwirkungen und wie viel er wirklich bringt, ist auch nicht so klar.
Jedenfalls springt mein VW nach em Update nicht mehr vernünfig an, je kälter desto schlechter. Die 4 Jahre alte Batterie hat vorsichtshalber schon mal den Geist aufgegeben. Unterturig gefahren shüttelt sich der Motor nach dem Kaltstart, also viel auf's Gas und somit Abgas.
So stellt man sich eben Zwangs-"Verbesserungen" vor. Aber juristisch ist das alles einwandfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5