Forum: Auto
Gerichtsurteil : Vorfahrt an der Autobahnauffahrt kann sich ändern
DPA

Wer auf die Autobahn auffährt, muss dem Verkehr auf der durchgehenden Fahrbahn Vorfahrt gewähren? Das gilt meistens, aber nicht immer - wie ein Gerichtsurteil zeigt.

Seite 6 von 11
fembert 07.09.2018, 15:27
50. Reissverschluss an Auffahrt

Da gibr es einen langen Stau auf der Autobahn, aber die von der Auffahrt kommen, können per Reissverschluss gleichsam verzögerungsfrei auffahren. An neuralgischen Stellen wünsche ich mir manchmal Ampeln an der Auffahrt.

Beitrag melden
macjackson 07.09.2018, 15:51
51. Deswegen habe ich auch von einem Gefühl gesprochen...

Zitat von geotie
Also da muss ich vehement widersprechen! Niederländer fahren generell sehr dicht auf, kennen keinen Abstand und zwängen sich bei voller Fahrt zwischen mich und meinem Vordermann und in Norwegen, wo an jeder Ecke ein Blitzgerät steht, fahren die Autofahrer so dicht mit Lichthupe und beleidigenden Gesten auf, dass ich das nur noch als unverschämt empfinde. Dabei bin ich gar nicht mal der Langsamste, aber bei den Preisen bei Geschwindigkeitsüberschreitung bleib ich knapp unter dem Limit.
... wenn man ihre Erfahrungen nimmt, müssten wir beide in komplett unterschiedlichen Ländern unterwegs gewesen sein. Keine Ahnung woran es liegt, dass meine subjektive Realität offenbar derart verzerrt ist. Ich versichere Ihnen allerdings das es nichts mit Drogenkonsum zu tun hat :-). Ich hab relativ häufig beruflich in den Niederlanden zu tun und hier auch in den Ballungsräumen. Ich kann ihre Erzählungen eher nicht bestätigen. Oftmals wenn ich die Grenze nach NRW überfahren habe und in der Nähe von Duisburg angekommen bin, habe ich das Gefühl, dass die Anzahl von Idioten im Straßenverkehr exponentiell mit jedem km nach Verlassen der Grenze zugenommen hat. In Skandinavien sind wir jedes Jahr leider nur zweimal im Urlaub. Hier habe ich es auch noch nicht erlebt, dass mich irgendeiner bedrängt oder beleidigende Gesten gemacht hat, weil ich mich an die Geschwindigkeit gehalten habe. Weder in den größeren Städten wie Oslo, Bergen, Göteborg oder Stockholm noch auf den doch eher einsamen Straßen mit den vielen Blitzern. Ob es an der Geschwindigkeitsbegrenzung liegt weiß ich nicht, ist wie gesagt nur eine Vermutung. Vielleicht liegt es auch an den gleichsam drakonischeren Strafen in diesen Ländern. Aber aus meiner subjektiven Sichtweise machen die irgendwas richtig, was wir falsch machen. Was, darüber lässt sich leidlich diskutieren wie man hier sieht. Aber einige der Mitforisten scheinen hier ja wirklich handfestes Wissen zu besitzen. Das könnten die ja dann bei Gelegenheit mal mit dem Verkehrsministerium teilen.

Beitrag melden
tuscreen 07.09.2018, 17:42
52.

"Das Oberlandesgericht wiederum urteilte: Kein Vorfahrtsverstoß. Diese Vorfahrtsregel gelte zwar auch bei Stop-and-go-Verkehr. Aber nicht dann, wenn der Verkehr auf der durchgehenden Spur derart zum Stehen gekommen sei, dass in kürzerer Zeit nicht mit einer Weiterfahrt zu rechnen sei. [...] Der Lkw-Fahrer hatte ausgesagt, dass er circa drei bis vier Minuten gestanden hatte. Dann, so das Gericht, hätte die Vorfahrt gar nicht mehr bestanden, sondern das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme." ----- Wo genau steht das? Wie kommen die Richter darauf? Macht das Gesetz da explizit einen Unterschied? Oder ist das wieder besonders kreative Gesetzesauslegung?

Beitrag melden
s.p.igel 07.09.2018, 18:34
53. Der § 1 stellt die StVO nicht auf den Kopf

Zitat von kayakclc
Es erinnert die Verkehrsteilnehmer mal wieder an den Paragraph 1 der Straßenverkehrsordnung, dem sich alles andere, auch detailierte Vorfahrtsregeln unterordnen müssen.
Gegenseitige Rücksichtnahme heißt zunächst einmal, dass man sich an die StVO hält, also z.B. die Vorfahrt anderer beachtet. Leider wird durch dieses Urteil die Einstellung bestärkt: Andere haben gefälligst Rücksicht zu nehmen und meine Rücksichtslosigkeit hinzunehmen.

Beitrag melden
slowboarder 07.09.2018, 18:53
54.

Zitat von a.weishaupt
Dazu sind viele Fahrer (bzw. meist Fahrerinnen) anscheinend nicht in der Lage, Geschwindigkeiten einzuschätzen und scheren einfach aus, auch wenn jemand mit weit über Tempo 200 ankommt. Vielleicht ist es auch Faulheit, denn um sowas zu erkennen, muss man ein paar Sekunden in den Rückspiegel schauen und nicht nur einen flüchtigen Blick werfen. Dann aber ist es völlig problemlos.
ich würde mal sagen, hier liegt dann die Ignoranz des 200km/h fahrenden vor, der nicht einsehen will, dass jemand vor ihm fährt und die Fahrbahn jetzt nicht frei ist, und 200km/h für die Verkehrssituation nicht mehr angemessen sind.
Um das zu erkennen, müsste der Fahrer auch nicht mal in den Rückspiegel schauen.

Rücksicht ist gut, aber auf der Autobahn muss man eben auch VOR sich schauen und die Verkehrslage richtig einschätzen.
Damit sind anscheinenen viele überfordert.

Beitrag melden
flohzirkusdirektor 07.09.2018, 18:53
55. Kann ein LKW-Fahrer überhaupt sehen

Zitat von Christine R
was direkt vor seinem Fahrzeug unten so steht [...]
Meinen 110 cm niedrigen Strassenfloh vielleicht nicht. Allerdings sollte man als LKW-Fahrer ein normal grosses Auto schon sehen können, insbesondere, da diese ja immer höher werden, oder man hat schlichtweg seinen Beruf verfehlt oder - und das schreibe ich nur ungerne - man sieht zwar etwas, aber denkt nichts dabei! Gibt es in meinem Beruf schlimmerweise leider auch ...

Beitrag melden
slowboarder 07.09.2018, 18:55
56.

Zitat von rstevens
Ihr erster Punkt wird durch Geschwindigkeitsbegrenzungen sogar noch verschärft. Das sieht man wunderbar in Holland oder in der Schweiz. Da sind dann PKW-Überholvorgänge ähnlich wie die Elefantenrennen bei uns, weil der Überholende zwar nicht mit 115 bei erlaubten 120 hinterherfahren möchte, aber auch nicht über 120 Beschleunigt, weil es das Tempolimit gibt. Punkt 2 ist einfach weltfremd.
naja, wenn der überholende 120 fährt, warum stresst sie dass dann?Sie dürften ihn eh nicht überholen ohne ein Bussgeld zu risikieren und müssten hinter ihm herfahren, egal ob er jetzt jemanden überholt oder nicht.

Beitrag melden
flohzirkusdirektor 07.09.2018, 18:58
57. Bußgeld für Rastplatzfahrer!

Zitat von cpohlmann
Stau und Rastplätze sind regelmäßig eine Story für sich. Da fährt man schnell mal auf den Rastplatz um sich dann 50 Wagenlängen weiter vorne sofort wieder einzufädeln. Alles nach dem Motto: Pech für die Anderen! Und jetzt soll man die auch noch einfädeln lassen. Meine lieben Richter, dann sorgt wenigstens dafür, dass die Stauumfahrer auch Busgelder erhalten denn die sorgen auf diese Art auch für unnötige Verzögerungen im Verkehrsfluss und gegährden noch die Sicherheit!
Ah, ja! Und das alles lasen Sie in diesem Beitrag? Sie sollten sich als Kryptograph umschulen lassen, die braucht man immer und überall ...

Beitrag melden
mantrid 07.09.2018, 19:10
58. Irrweg Tempolimit für die Autobahn

Die meisten Unfälle und Unfalltoten auf Autobahnen geschehen dort, wo es Tempolimits gibt oder relativ niedrige Geschwindigkeiten gefahren werden, wenn z.B. mal wieder ein LKW ins Stauende kracht. Da nützt ein Tempolimit überhaupt nichts! Und Tempo 130 sind bei Glatteis oder Aquaplaning immer noch viel zu viel. Das Problem ist die generelle Agressivität, angefangen beim rücksichtslosen Drängler bis hin zum oberlehrerhaften rollendem Verkehrshindernis.

Beitrag melden
flohzirkusdirektor 07.09.2018, 19:13
59. Mein werter Her!

Zitat von gutmensch-mit-hirn
Beim Fahrer, der sich vom Rastplatz kommend „einfädelte“, scheint es sich ja um einen Gesellen mit ganz besonderem Rechtsempfinden zu handeln. Wegen 110 Euro ging er durch drei Stufen: 1.) Einspruch gegen den Bescheid vor der Behörde 2.) Dort verloren, also ab zum Amtsgericht 3.) Dort verloren, also ab zum Oberlandesgericht [...]
Und das alles ist auch sein gutes Recht.

Schliesslich gehen ja viele Hartz-IVler sogar ob 2,50 Euro auf Staatskosten aka Prozesskostenhilfe bis ganz zur köchsten Instanz! Nungut, gibt ja immerhin eine halbe Schachtel Zigaretten ...

Beitrag melden
Seite 6 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!