Forum: Auto
Gerichtsurteil zu VW-Fahrdienst: Moia muss seine Flotte in Hamburg begrenzen
Moia

Gerade ist der VW-Fahrdienst Moia in Hamburg gestartet, schon gibt es rechtlichen Ärger: Ein Verwaltungsgericht hat die Anzahl der Shuttle-Busse vorerst auf 200 begrenzt - um Taxifahrer zu schützen.

Seite 2 von 14
hansmichl 24.04.2019, 16:37
10. ist ja irre

Ist ja irre, dass ausgerechnet das Strumgeschütz der Demokratie ungeniert die PR der Industrie als Journalismus verkauft. Der Journalist hat nicht einmal versucht, die Argumente der Taxifahrer zu recherchieren oder zu verstehen.

Es geht hier um Öffentliche Verkehrsinteressen, einen juristischen Begriff, dessen Anwendbarkeit auf diese Situation, das Verwaltungsgericht sehr genau untersucht hat. Dabei hat es festgestellt, dass das Taxigewerbe sehr wohl den Schutz des Staates geniesst, dessen öffentliche Verkehrsinteressen es dient.

Das war ein Gericht! Nicht irgendwelche Typen aus dem Dschungelcamp!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 24.04.2019, 16:38
11.

Zitat von khwherrsching
findet sich immer jemand, der eigene Interessen in den Vordergrund stellt. Und die Politik steht daneben und schaut tatenlos zu. Heute die Taxifahrer, gestern Aufstände gegen die energiebedingten Stromtrassen und morgen wieder Klagen gegen Funkmasten, die Internet bringen sollen, das jeder haben will. So wird Deutschland zum Entwicklungsland.
Naja, ob das so viel mit Vernunft, oder doch nur Profitgier zu tun hat, ist Frage des Standpunktes.
Stellen Sie sich mal vor: Sie haben einen Gemüsestand. Die Stadt schreibt Ihnen vor, dass Sie Gemüse für 1 Euro verkaufen müssen, an jeden, der kaufen will. Im Einkauf kostet Sie das Gemüse mal 10 Cent, mal 2 Euro. Manchmal machen Sie also Gewinn, manchmal Verlust.

Jetzt kommt jemand mit "etwas Vernunft" und sagt sich: toll, ich kaufe immer für 10 Cent, und verkaufe für 1/2 Euro. Da kommen die Kunden natürlich gerne. Und wenn der Einkauf 2 Euro kostet, dann lehne ich einfach die Kunden ab, denn ich will ja keinen Verlust machen.

Genau so ist es mit Moia/Taxi. Entweder man müsste Moia zwingen, zu den gleichen Regeln zu spielen - oder man müsste die Regeln für die Taxis abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 24.04.2019, 16:38
12.

Zitat von ich2010
jetzt gibts halbwegs gute Ideen, wie man auf bezahlbare Art und Weise den eigenen PKW stehen lassen kann und schon wird versucht alles wieder zunichte zu machen. Einerseits wird gefordert man soll nicht mehr mit dem Auto fahren, andererseits gibt es keine vernünftigen bezahlbaren Alternativen. ÖPNV ist gerade außerhalb der üblichen Stoßzeiten, wie z.B: nachts oder sehr früh am Morgen für viele Leute keine Alternative. Taxi ist zu teuer. Lösungen wie Uber oder Moia sind eine echte Alternative. Flexibel und bezahlbar.
So sehr ich die Taxis nicht mag, halte ich Uber für noch schlimmer. Die Beschäftigten in Deutschland haben einen lange Weg hinter sich, um die sozialen Standards zu erreichen. In den letzten Jahrzehnten wurde immer wieder versucht diese Errungenschaften wieder wegzunehmen. Der Weg zurück, wo die Unternehmen das gesamte Risiko komplett auf den Arbeitnehmer abwälzen können, ist aus meiner Sicht kein guter Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoschi_01 24.04.2019, 16:38
13. Fortschritt vs. Bestandsschutz

Moia bietet hier eine Art Carsharing mit Chauffeur im Ekektromobil. Eine Stadt, die wegen der Luftreinhaltung Fahrverbote erlässt, wird nun wegen gesetzlicher Spitzfindigkeiten daran gehindert aktiv die Luftreinhaltung zu verbessern. Zum Wohl einzelner Taxi Unternehmer, die zu großen Teilen im Diesel-Benz Einzelpersonen herumkutschieren. Dem Gemeininteresse entspricht diese Rechtsauffassung eher nicht. Die Taxifahrer könnten sich ebenso umweltfreundlicher Fahrzeuge anschaffen und auch Gemeinschaftsfahrten anbieten, eine App dafür zu programmieren sollte kein größeres Problem darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 24.04.2019, 16:40
14. Ich sehe das differenzierter

Mona ist derzeit ein Pilotprojekt - getragen vom VW Konzern. Im Gegensatz zu den Taxen muss es sich wirtschaftlich nicht selbst tragen - Verluste trägt im Zweifel der VW Konzern. Von einem fairen Wettbewerb kann also derzeit keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s1112 24.04.2019, 16:41
15.

Die sind zu Stoßzeiten „NICHT VERFÜGBAR“, weil dir Software Probleme haben. Fahren größtenteils Leer oder nur mit 1nem Fahrgast durch die Gegend und verstopfen Hamburg noch mehr. Super Recherchiert!!! Dumping Preise bis es keine Konkurrenz mehr gibt und denn darf VW die Preise zur Personenbeförderung machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansmichl 24.04.2019, 16:42
16.

Wer sich wirklich informieren will, der guckt einfach hier: https://www.dieklage.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 24.04.2019, 16:44
17. Äpfel und Birnen

Was haben die Privatkutschen der Taxiunternehmen bitte mit dem modernen Kleinbusunternehmen Moia zu tun? Den Beschluss des Verwaltungsgerichts halte ich für skandalös. Hier wird eine innovative umweltfreundliche Geschäftsidee praktisch im Keim erstickt, während die Taxen weiterhin schmutzig und teuer bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senapis 24.04.2019, 16:45
18. Glaube keinem Marketinggewäsch!

Machen wir uns nichts vor... billiger als Taxi geht nicht. Die behördlich vorgegeben Taxitarife werden auf Grund von Wirtschaftlichkeitsberechnungen erstellt! Taxi erhält keine Zuschüsse, sie arbeiten eigenwirtschaftlich. Die Zuschüsse von den jeweiligen Mutterkonzernen der "Neuen Mobilitätsanbieter" sollen irgendwann als Rendite wieder hereinkommen. Und dann...? Gute Nacht!!! Und sharedride-Bestellungen gibts bei Taxi schon lange, Anrufsammeltaxis am Rande des ÖPNV-Bereichs ebenso. Und Moia??? Hauptsächlich fahren sie (eigene Beobachtung) leer durch die Gegend. Das ist weder ökologisch noch sinnvoll, höchstens eine billige Werbemaßnahme. Die Äußerungen von Moiaseite bzgl. Auslastung sind unglaubwürdig!
Ergo = Moia brauchen wir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 24.04.2019, 16:49
19. So gerät Deutschland ins Hintertreffen

Gerichte machen mal wieder vor, wie man erfolgreich Letzter wird. Erbärmlich inkompetente Entscheidung von Ewiggestrigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14