Forum: Auto
Geringerer Spritverbrauch: EU-Parlament stimmt für schärfere CO2-Grenzwerte
DPA

Der Spritverbrauch von Autos innerhalb der EU soll bis 2030 um 40 Prozent sinken. Dänemark geht der Parlamentsbeschluss nicht weit genug. Das Land plant, den Verkauf konventioneller Neuwagen bis dahin komplett zu verbieten.

Seite 1 von 5
brutus972 04.10.2018, 09:20
1. Zukunft des Diesels wird es nicht mehr geben,

denn der nächste Skandal ist schon vorprogrammiert. Das Konjunkturprogramm der Regierung für die dreckigen Euro 6 Diesel wird die Luftverschmutzung in den deutschen Städten kaum verändern. Wir tun so, als seien wir alleine auf der Welt. London, Paris und Rom haben viel drastischer reagiert. Bei uns wird ausgesessen, in der Hoffnung, das sich alles von selbst löst! Für Frankreich gibt es ein Plakettensystem, da kommen alte Diesel nicht mehr in große Städte.
Da aber immer schnellere, größere und schwerere Autos verkauft werden, sägt sich die Autoindustrie den Ast ab, auf dem sie sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGCH 04.10.2018, 09:20
2.

Das Verbot von Verbrennungsmotoren schliesst somit die Verwendung von CO2-neutralen Kraftstoffen wie z.B. Alkohol, Pflanzenöl, etc. aus.
Warum so stur auf E-Mobilität mit ihrem Ladedauer- bzw. Reichweitenproblem setzen? Die Brennstoffzelle mag eine Variante sein, die Wasserstoffproduktion muss dan aber mit mässiger Effizienz per Elektrolyse erfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 04.10.2018, 09:28
3. Seit 2018 steig die Steuer für Dieselkraftstoff in Frankreich an

Seit 2018 steig die Steuer für Dieselkraftstoff in Frankreich an und schrittweise bis 2022 um jährlich 2,6 Cent an die für Benzin erhobene Steuer angeglichen werden. https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/frankreich-hebt-dieselsteuer-an-2024519.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.teubner 04.10.2018, 09:32
4. eWie sagten wir damals?

Ich brauch kein Atomkraftwerk, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose. Heute sagen wir: Ich hab Nullemission, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose. Und die Kraftwerke? ja die haben dann wohl auch Nullemission und Autos zu produzieren? auch Nullemission. Wann werden wir ehrlich???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igel-online 04.10.2018, 09:34
5. Alles easy

Diesel geht nicht mehr wegen NOx, Benziner geht bald nicht mehr wegen CO2, Wasserstoffautos gibt's nicht zu kaufen. Also ran ans Elektroauto. Dann macht die Abholzung des Hambacher Forsts auch endlich Sinn, denn Strom kommt bei uns ja schließlich aus der Steckdose. Norwegen hat Wasserkraft ohne Ende und die Durchquerung Dänemarks schafft man locker mit einer Batteriefüllung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulzemanni 04.10.2018, 09:40
6. Co 2

Irre ich oder haben gerade die Benziner gegenüber dem Diesel, die eigentlich erheblich höheren CO2- Emissionen, wohingegen der Diesel mit seinem höheren NOx- Austoss, mit weniger CO2 "anstinkt"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 04.10.2018, 09:48
7. Dazu braucht man Autos, die über 300 PS haben?

Zitat von peter.teubner
Ich brauch kein Atomkraftwerk, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose. Heute sagen wir: Ich hab Nullemission, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose. Und die Kraftwerke? ja die haben dann wohl auch Nullemission und Autos zu produzieren? auch Nullemission. Wann werden wir ehrlich???
Jedes Jahr hat das Nachfolgemodell der Autohersteller mindestens 30 PS mehr. 300km/h und Beschleunigung von 0 auf 100 in 5 Sekunden braucht kein Mensch! Die Emissionsreduktion könnte man leicht erreichen, wenn das größte Modell jedes Jahr um 30 PS reduziert würde. Da könnte man sagen, die haben es verstanden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 04.10.2018, 09:57
8. EU-Parlament beschließt mit Mehrheit Abschaffung der Gravitation

Wann begreifen eigentlich diese Pappnasen aus der Politik, daß es auch noch eine Realität jenseits der politischen Blase gibt? Und diese Realität unterliegt nicht den Regeln der Politik. Wenn es einem Politiker zum Beispiel nicht gefällt, daß es Krankheit und Tod auf dieser Welt gibt, dann ist es zwar moralisch äußerst lobenswert, Krankheit und Tod per Mehrheitsbeschluß zu ächten und zu verbieten - aber das ist trotzdem nicht sehr sinnvoll, da es außer einem moralischen Wohlfühl- keinen weiteren Effekt hat.

Wenn die Parmalmentarier der Meinung sind, CO2 sei ein Problem, dann müssen sie entweder durch gesetzliche Rahmenbedinungen den Bedarf an CO2 reduzieren (zum Beispiel durch Förderung von Home-Office, oder durch eine Ausweitung der Garantieregeln oder Normen von Produkten, so daß diese signifikant länger halten, oder durch eine Umschichtung der Steuer von Arbeit weg auf CO2), oder Forschung und Entwicklung von Alternativen fördern - zum Beispiel Thorium-Reaktoren, Stellaratoren oder Höhenwindkraftanlagen - , in denen in großindustriellen Umfang (zum Beispiel im Haber-Bosch-Verfahren bei 700 Grad) Ammoniak hergestellt wird, das dann als CO2-freier Treibstoff fossile Brennstoffe ersetzen kann.

Wie wir aus der Geschichte von Wissenschaft und Technik wissen, war der größte Feind einer Technologie bisher nicht das Verbot, sondern die bessere Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus_adam 04.10.2018, 10:16
9.

Zitat von brutus972
Jedes Jahr hat das Nachfolgemodell der Autohersteller mindestens 30 PS mehr. 300km/h und Beschleunigung von 0 auf 100 in 5 Sekunden braucht kein Mensch!
Ich WILL es aber! Und wenn mir die Autoindustrie aufgrund von vollkommen absurden Grenzwerten keine vernünftigen Autos mehr anbieten kann dann fahre ich eben mein altes weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5