Forum: Auto
Geringerer Steuersatz: Frankreichs Regierung senkt Spritpreise
REUTERS

In Frankreich wird Benzin auf Anordnung der Regierung sechs Cent billiger. Das gab der französische Finanzminister Pierre Moscovici bekannt. Die Preissenkung gilt vorerst für drei Monate. Möglich wird sie, weil Staat und Mineralölkonzerne auf Geld verzichten.

Seite 3 von 6
Skarrin 28.08.2012, 17:04
20. Kosten reduzieren

Zitat von Airkraft
ich monatliche Spritkosten von über 400 € hätte, hätte ich mein Auto aber schon längst auf Gas umbauen lassen!!!
Oder mich konkret um ein E-Auto gekümmert.
Gebrauchte i-MiEV/Ion/c-zero mit wenig km (meistens Vorführer) gibt's inzwischen für deutlich unter 20k€.

Falls mehr Laderaum/Reichweite notwendig sind wäre evtl. der Umrüstung eines Berlingo electrique auf Li-Akkus eine Alternative, für ca. dasselbe Geld gibt's das Fahrzeug + Umbau + Akkus mit min. 200km Reichweite.
Der Kangoo ZE von Renault kostet neu auch "nur" noch 22k€ inkl. MwSt. + Akkumiete.

Dauerhaft billiger wird der Sprit nicht mehr bei schwindenden Ressourcen und ständig wachsender Nachfrage, und ob der niedrige Steuersatz für Gas über 2018 verlängert wird, darauf würde ich mich nicht verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 28.08.2012, 17:05
21.

Zitat von ariston666
Der Staat zockt durch die Mineralölsteuer die Verbraucher immens ab. Die Steuer macht das Öl so teuer weil der Staat am Benzin mitverdienen will.Die Mineralölsteuer ist das eigentliche Übel.Frankreich verhält sich richtig-D zockt nur die Verbraucher ab!
Natürlich will der Staat mitverdienen. Wie würden Sie einen Staat finanzieren, wenn nicht über Steuern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huettenfreak 28.08.2012, 17:06
22. Gleichgezogen

Zitat von Crom
Immer noch mehr als bei uns. War jedenfalls bei meinem letzten Aufenthalt in Frankreich so und da war der Abstand größer als die Senkung. Hinzukommt dann noch Autobahnmaut etc.pp., wodurch Auto fahren in Frankreich deutlich teurer als hierzulande ist.
Mittlerweile nicht mehr, für Super95 liegt der Preis in F gemittelt bei 1,71 Euro/Liter. Ziehen wir davon 6 Cent ab dann sind wir bei 1,65 Euro. Naja, große Sprünge kann man mit dieser Einsparung auch nicht gerade machen.

Die einzige Lösung lautet: weniger fahren!
Ist doch also ganz einfach, hat während der Ölkrisen ja auch funktioniert. Wer bei den Preisen trotzdem noch sinnlos umher fährt ist selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 28.08.2012, 17:07
23.

Zitat von cabrioheinz
In wessen Taschen fliesst den der größte Teil des Spritpreises? Es sind weder der Ölscheich noch der Ölmulti, vom Pächter ganz zu schweigen. Der größte Abzocker sitzt in Berlin.
Und Sie, cabrioheinz, sind selbst Teil dieses "Abzockers".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indigofalter 28.08.2012, 17:12
24. Bravo!

eigentlich ist es doch ganz einfach:

Preise für Energie, Wasser und Treibstoff gehören vom Staat reglementiert. Die Konzerne legen ihre Kalkulation offen und man einigt sich auf einen Preis mit dem alle leben können. Die Konzerne vielleicht nicht mehr so gut, aber wozu brauchen die Milliardengewinne die vom kleinen Mann ausgepresst werden?

Leider erhoffen sich wohl einige aus dem Witzfigurenkabinett unserer Regierung später das eine oder andere Pöstchen bei diesen Firmen, deshalb wird sowas nie geschehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 28.08.2012, 17:22
25.

Zitat von indigofalter
eigentlich ist es doch ganz einfach: Preise für Energie, Wasser und Treibstoff gehören vom Staat reglementiert. Die Konzerne legen ihre Kalkulation offen und man einigt sich auf einen Preis mit dem alle leben können. Die Konzerne vielleicht nicht mehr so gut, aber wozu brauchen die Milliardengewinne die vom kleinen Mann ausgepresst werden?
Hatten wir alles schon mal - nannte sich DDR-Planwirtschaft und hat besonders für Autofahrer bekanntlich sehr gut funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 28.08.2012, 17:26
26.

und was bringt das den Franzosen? de Ölkonzerne ziehen die Preise doch innerhalb weniger Wochen auf das gleiche Niveau hoch wie es vorher mit höherer Steuer war.

so wäre es auch in deutschland.

beispiel:
woche 0: 1,71€
dann steuersenkung und
woche 1 1,64€
woche 4: 1,66
woche 8: 1,68
woche 12: 1,70

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flusher 28.08.2012, 17:34
27.

Zitat von gewgaw
Populismus pur. Habe monatliche Spritkosten von über 400 € und nur deswegen interessiere ich mich für Elektroautos von Renault oder warte mit Interesse auf den Golf Elektro. Dieser künstliche Markteingriff sorgt nur für Wettbewerbsverzerrungen und verwundert mich um so mehr, weil die Franzosen bereits passable Elektroautos bauen. Hier sollte der französische Staat ansetzen und zukunftsweisende Techniken fördern und nicht mit dem Gießkannenprinzip nichtssagende Fleißpunkte einheimsen.
Wettbewerbsverzerrung - eine drollige Aussage. Haben Sie mal geschaut woraus sich die Spritkosten zusammensetzen? Überwiegend aus Steuern, welche durch eine (illegale) Doppelbesteuerung des Mosts herrührt - der Staat hat da bereits längst den Wettbewerb verzerrt. Die derzeitigen Überschüsse des Staatshaushaltes sind zu grossen Teilen durch die gestiegenen Einnahmen bei der Mineralöl- und Ökosteuer entstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 28.08.2012, 17:34
28. Mich

Zitat von ariston666
Der Staat zockt durch die Mineralölsteuer die Verbraucher immens ab. Die Steuer macht das Öl so teuer weil der Staat am Benzin mitverdienen will.Die Mineralölsteuer ist das eigentliche Übel.Frankreich verhält sich richtig-D zockt nur die Verbraucher ab!
befremdet dieser Begriff Abzocker. Was soll das heissen?
Natürlich wird die Armee, die Schule, die Strasse, die Polizei, die Regierung über Steuern finanziert. Man kann nun trefflich drüber streiten , über welche Steuern. Mir ist die Mineralölsteuer lieber als die Lohnsteuer und die Ökosteuer lieber als die Mehrwertsteuer.
Man kann eben über Steuern steuern und das soll und tut der Staat auch. Dann mit diesem sinnlosen Begriff " Abzocker " rumzutönen ist wenig zielführend. Ich finde z.B. es hat einen bestimmten Charme, dass Beamte auf dem Weg über die "Ökosteuer" sich an der Altersversorgung der anderen Arbeitnehmer beteiligen können- nicht müssen.
Eine andere Möglichkeit, die gesetzliche Rentenversicherung zu unterstützen haben Beamte nicht.
Nur mal so am Rande bemerkt. Ich kenne auch keinen Beamten, der sich deshalb abgezockt fühlt. Mir ist die Ökosteuer lieber als eine Beitragserhöhung zur ges.Rentenversicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statussymbol 28.08.2012, 17:35
29.

Zitat von gazettenberg
Hatten wir alles schon mal - nannte sich DDR-Planwirtschaft und hat besonders für Autofahrer bekanntlich sehr gut funktioniert.
Das ist Quatsch, auch in der BRD wurden gewisse Dinge reglementiert. Sagt Ihnen die Post, die Bahn und die Stromunternehmen als Staatsunternehmen noch etwas, oder war das vor Ihrer Zeit?

Zugegeben, einige davon wurden privatisiert weil sie in staatlicher Hand schon sehr uneffizient waren.

Bloss gerade beim Strompreis sieht man dass die Privatwirtschaft an dieser Stelle kaum funktioniert. Strom und Energie gehören zu den Lebensgrundlagen und zur Infrastruktur, kein Wunder dass aktuell ja immer wieder berichtet wird dass die Konzerne die Kunden in den beiden Bereichen abzocken. Denn man kann seinen Verbrauch zwar verringern, aber man MUSS im Zweifelsfalle nunmal zur Arbeit kommen (und sei es mit der Bahn, die wird wegen des Treibsstoffs aber auch teurer!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6