Forum: Auto
Geschäftsidee eines Gläubigen: Christi Taxifahrt
Steve Przybilla

Der bekennende Katholik Christian Dieckmann steuert Deutschlands erstes Pilgertaxi. Nicht alle Fahrgäste mögen seine erzkonservativen Ansichten.

Seite 1 von 5
MartinBeck 04.03.2017, 18:06
1. Glauben und nicht heucheln

Was Herr Dieckmann tut und worüber SPON etwas ungläubig berichtet ist genau die Art von Religiosität, die hunderttausende von Einwanderern in Deutschland leben. Dabei macht es keinen großen Unterschied, ob es türkische Muslime (bei weitem nicht alle religiös) oder afrikanische Christen (weit überwiegend sehr religiös) sind. Sie tun das Selbstverständliche: Sie zeigen ihren Glauben und sprechen darüber. Genau so natürlich, wie andere über ihren Fußballverein, ihren Hund oder ihren Enkel sprechen. Der Mann hat meine Hochachtung, auch wenn er vielleicht einige skurrile Seiten hat.

Beitrag melden
herr wal 04.03.2017, 18:16
2. Vor Geschwindigkeitskontrollen können ihn die Kreuze und Jesus-Bilder nicht beschützen:

Wahrscheinlich ist deshalb auf der Kühlerhaube des Taxis auch noch das Peace-Zeichen aufgepflanzt. (Bild 2, oberhalb des verpixelten Nummernschildes.) Das finde ich gut. Über eventuelle Synergieeffekte mit den anderen Devotionalien drinnen im Fahrzeug kann ich im Moment nichts sagen.

Eigentlich würde ich auch recht gerne zahlende Passagiere im Namen meiner Religion befördern und ihnen dann unterwegs den Pastafarismus ein wenig erläutern. (Ich bin ja zwar auch nur Laie, kein Geistlicher, aber wie man sieht, macht das ja nichts.) Allerdings wäre das nur in Zusammenarbeit mit NASA oder ESA möglich, denn die Wallfahrtsorte des SpaghettiMonsters liegen ja nun allesamt nicht hier auf diesem unseren Planeten Terra.

Beitrag melden
io_gbg 04.03.2017, 18:18
3.

"Einmal, sagt Dieckmann, habe er einen schwulen Mann mitgenommen. 'Er hat mich direkt gefragt, was ich als von Homosexualität halte. Da habe ich ihm geantwortet, dass es eine Krankheit ist, die man heilen kann.' Der Fahrgast sei daraufhin sofort ausgestiegen."


Herr Dieckmann könnte wissen, dass das seine Ansicht Unsinn ist und dass er absichtlich auf falscher Grundlage diskriminiert.
Üblicherweise gilt doch Christen das Lügen als Sünde, oder gilt das nicht gegenüber Minderheiten?

Beitrag melden
walldemort 04.03.2017, 18:52
4. Homophobie ist heilbar

Die gute Nachricht: Niemand ist gezwungen, ein bornierter, vorurteilsbeladener Kleingeist zu bleiben.

Beitrag melden
Nobody Niemand 04.03.2017, 18:56
5. Ist das gut!

Wie die Reaktionen wohl wären, wenn es ein Taxifahrer wäre mit Koran statt Bibel, einer Mondsichel anstelle der Maria-Bilder und dem Gebetsrufen statt Ave Maria im Radio? Der Kerl einen 50cm Bart und einem Umhang vor einem stehen würde. Ja klar... jetzt sagen die Freunde der AFD so sieht jedes Taxi in Berlin aus. Aber mal im ernst ist das echt ne Story wert?

Beitrag melden
unumvir 04.03.2017, 19:16
6.

Mit Religionen, mit _allen_ Religionen, ist es wie mit Geschlechtsorganen.


Es ist schön, wenn man sie hat.
Man kann sich gerne daran erfreuen, so lange man 'unter sich' ist.


Und in der Öffentlichkeit behält man sie gefälligst für sich!

Beitrag melden
kommentator911 04.03.2017, 19:49
7. Übel, übel.

Man sollte einem Mann des Mittelalters keinen PKW anvertrauen. Und Menschen schonmal gar nicht.

Beitrag melden
gandhiforever 04.03.2017, 19:56
8. Ab wann?

Wie gross muss denn die Geschwindigkeitsueberschreitung in Deutschland sein, damit jemandem der Fuehrerschein zum Nachdenken entzogen wird?

Aber vielleicht denkt dieser Dieckmann, die Geschwindigkeitsbeschraenkung stelle eine Behinderung seiner Religionsfreiheit dar.

Beitrag melden
widower+2 04.03.2017, 20:00
9. Jetzt bin ich gewarnt

Sollte ich mal wieder in Freiburg sein, werde ich genau hinschauen, damit ich nicht aus Versehen im Taxi dieses religiösen Fanatikers lande.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!