Forum: Auto
Geschwindigkeitskontrollen: Niedersachsen testet den Strecken-Radar
DPA

Vor dem Blitzer wird auf die Bremse getreten, danach geht die Raserei weiter. Genau das soll der "Strecken-Radar" verhindern. Niedersachsen testet die Technologie jetzt als erstes Bundesland.

Seite 15 von 21
moritz040 02.09.2014, 11:54
140.

Zitat von hyperlord
Na toll, d.h. es werden also ähnlich wie bei der VDS erstmal alle Autofahrer unter Generalverdacht gestellt und entsprechend "erkennungsdienstlich behandelt", d.h. fotografiert. Natürlich würde man diese Daten niemals und unter gar keinen Umständen... bla bla bla - den gleichen Müll hat man seinerzeit bei den Mautbrücken erzählt. Wie heißt es so schön? Wo ein Trog ist, da kommen die Schweine - werden die Daten erstmal gesammelt, dann wird es nicht lange dauern, bis die ersten Forderungen kommen, dass man damit doch auch böse Verbrecher und Raubkopier-Pädokriminelle verfolgen kann und wer kann da schon "Nein" sagen...
Word!

Allein schon der Satz "Das Recht auf zu schnelles Fahren gibt es nicht" entspringt schon derselben Argumentation.

Als wäre man für Raser, wenn man gegen Überwachung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcain 02.09.2014, 11:54
141.

Wenn alle Fahrer ein Jahr lang alle Geschwindigkeitsregeln einhalten würden, müssten all diese Einrichtungen aus Kostengründen entfernt werden. Leider wird das nie geschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klimaklima 02.09.2014, 12:08
142. Praxis

Zitat von Auaau
Wenn widerrechtliches Übertreten von sinnvollen Geschwindigkeitsbeschränkungen (=rasen) ein Teil Ihrer Privatsphäre ist, tun Sie mir echt leid.
Alle Nummernschilder werden erstmal gespeichert.
Egol ob man rast oder nicht.
Und was gespeichert wird, kann nie hundertprozentig gelöscht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klimaklima 02.09.2014, 12:15
143. Live Zuschauer

Zitat von BeatDaddy
was sich alles auf unseren Straßen tummeln darf bzw. was die Leute z.T. für einen Blödsinn von sich geben, siehe z. B. Mindrock oder Bonanza...Euch Überwachungsphobikern wünsche ich, dass Ihr mal einen Unfall mit Todesfolge auf Grund überhöhter Geschwindigkeit miterlebt. Als Live-Zuschauer meine ich.... Danach werdet Ihr nicht mehr so einen Stuss von Überwachung und anderem Kram reden! Mann hat das Gefühl, dass es im Netz nur noch Dummbeutel gibt, die Ihre Meinung absondern und sich dabei auch noch für super-intelligent halten! Mir graut`s davor, wenn diese Generation ans Ruder kommt...
Bei einem Unfall etweder helfen oder zügig weiterfahren. Live-Zuschauer gibt es schon viel zu viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ID Fake 02.09.2014, 12:23
144.

Zitat von vulcain
Wenn alle Fahrer ein Jahr lang alle Geschwindigkeitsregeln einhalten würden, müssten all diese Einrichtungen aus Kostengründen entfernt werden. Leider wird das nie geschehen.
Stimmt wohl. Bei uns wurden auch neue Blitzer installiert und die Einnahmen im Haushalt vorgesehen.
Plötzlich klafft eine Lücke von zusätzlichen 900.000€ im kommunalen Säckel, weil die doofen Autofahrer doch nicht so viel rasen, wie prognostiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cclxbln 02.09.2014, 12:38
145. Das lässt sich optimieren

Mit GPS in Echtzeit. Jeder Verstoß ist sofort ahndbar und kann über electronic cash sofort belastet werden. Hernach könnte man auf Steuern ganz verzichten.
Fahrn, fahrn, fahrn ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutschilla 02.09.2014, 12:46
146. Deutschland, Land der Oberlehrer

Wie sich manch Forist darauf freut, dass in Nachbars Auto endlich ein Geschwindigkeitsbegrenzer eingebaut und das komplette Straßennetz überwacht wird, da erschaudere ich. Ich warte darauf, dass gefordert wird die Technik (weil sie ist ja da) genutzt wird, endlich den grassierenden Ehebruch einzudämmen. Oder das Rauchen. Oder Singen am Steuer.

Natürlich gibt es kein Recht auf Rasenrei. Genauso, wie "das Internet kein rechtsfreier Ort" ist.

Aber: wollen wir wirklich alles überwachen und den Bürger gängeln, auf das er noch unmündiger werde? Ich will das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lische 02.09.2014, 12:55
147. Kollektives Versagen

Die Debatte hier im Forum zeigt mir erneut, dass wir im Kollektiv (also als Gesamtheit gesehen) einfach zu blöd sind, mit der steigenden Verkehrsdichte umzugehen und die daraus resultierenden charakterlichen Notwendigkeiten (Rücksichtnahme, Vorsicht, Gelassenheit und andere altmodische Tugenden) in den Vordergrund unseres Handelns zu stellen. Irgendeiner ist immer Schuld: Die Raser, die Mittelspurschleicher, der Überwachungsstaat, die LKW Fahrer, die Kanzlerin, ...
Insgesamt etwa 40 Millionen "beste Autofahrer". Das verhält sich analog zum Fussball-Bundestrainer - nur sind hier die Konsequenzen weitaus schwerwiegender.
Ich wette darauf, dasss sich der motorisierte Individualverkehr in der heutige Form selbst abschafft. Die fortschreitende Sensortechnik und Telematik wird uns ein Netz von Schnellstraßen hervorbringen, auf denen wir keinerlei Kontrolle mehr über unser Fahrzeug haben dürdfen. Es wird von der elektronischen Steuerung in den Verkehrsfluss eingereiht und wir können die Zeit nutzen, um zu Lesen, zu entspannen oder aber - wahrscheinlich - auf die dämliche Steuersoftware zu schimpfen.
Lediglich die Straßen rund um die Wohngebiete dürfen noch selbststeuernd befahren werden - mit Tempo 30.
So wird es kommen und es soll niemand sagen, da seien nur die überwachungsgeilen Politiker dran schuld. Wir wollen es einfach nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baerliner_73 02.09.2014, 12:56
148.

Zitat von marty_gi
Na, so wirklich verstanden scheinen sie das mit den Regeln aber auch nicht zu haben. Nicht nur langsame Fahrzeuge sind angehalten, rechts zu fahren, sondern alle. Und nicht Verstaendnis alleine wuerde helfen, sondern vorausschauendes Fahren. Wenn ich schnell unterwegs bin auf der linken Spur ueberholend ......
Bin neulich mal wieder 1200 Kilometer gefahren, das RechtsfahrGEBOT wird gar nicht verstanden! Man könnte meinen es gäbe ein RechtsfahrVERBOT.

Klar kann/soll man vorausschauend fahren und anderen das Überholen ermöglichen, aber dazu dürfen die Unterschiede nicht zu groß sein. Hin und wieder bin ich mal 200+ gefahren, was einem da so an Spurwechseln anderer unmittelbar vor der Nase passiert, obwohl der LKW noch 200 Meter entfernt ist, ist unglaublich. Die glauben auch noch ernsthaft das wäre kein Vorfahrtsverstoß. Wenn einem bei 210 ein Camper mit 100 unmittelbar vor der Nase raus zieht, kommt echt Freude auf. Und der zeigt einem noch einen Vogel ;)

Na ja wenn man täglich sieht, wie Leute in einer 30 Zone mit 70 Rechts vor Links mißachten ("Je schneller um so unwahrscheinlicher ein Unfall"), wundert einen eh nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spassbremse 02.09.2014, 12:58
149. An alle Raser & Egomanen

Das flächendeckende Tempolimit kommt, inklusive Kontrollen. Versprochen. Da könnt ihr Heulen und Zähneknirschen, soviel ihr wollt. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 21