Forum: Auto
Geschwindigkeitskontrollen: NRW will umstrittenes Strecken-Radar testen
DPA

In Nordrhein-Westfalen soll eine neue Methode zur Geschwindigkeitsüberwachung zum Einsatz kommen. Sie gilt als effektiver als herkömmliche Blitzer. Datenschützer üben Kritik.

Seite 3 von 10
richooo 03.08.2016, 15:50
20. Richtig!

Als Autofahrer der sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält und immer wieder von Dränglern genervt und belästigt wird kann ich das nur gut finden. Der Datenschutz muss gewährt sein dann hab ich damit auch kein Probleme!

Beitrag melden
hanswurst3838 03.08.2016, 15:50
21. Herr Jäger, was machen Sie noch?

Wäre schön, wenn Herr Jäger sich auch mal um was anderes als sein Steckenpferd er Geschwindigkeitsmessung kümmern würde. Leider hört man von diesem Innenminister zu anderen Themen wie z.B. Wohnungseinbrüche oder Terrorbekämpfung gar nichts.

Beitrag melden
hasimen 03.08.2016, 15:52
22. Innenministerkonferenz ?

Die "Innenministerkonferenz hatte sich bereits ... " zum wiederholten male als Ansammlung unsäglicher Schaumschläger bewiesen ! Der NRW Jäger hat es bis heute nicht geschafft die Silvestervorfälle zu klären und daraus resultierende Konsequenzen zu ziehen. Organisiertes Verbrechen agiert europaweit, marodierende Banden plündern Häuser, Wohnungen und Geldautomaten nach belieben. Also mal ehrlich - dagegen erscheint das Ansinnen PKW - Fahrer ( uneigennützig ) abzuzocken ja geradezu als Richtungsweisend, berücksichtigt man den volkswirtschaftlichen Schaden der von einer Geschwindigkeitsüberschreitung ausgeht. Ergo, zu Hause bestohlen worden - auf der Strasse abgezockt ... was ist wichtiger ? Vermutlich die Klärung welche Getränke bei der nächsten Innenministerkonferenz auf dem Tisch stehen.

Beitrag melden
hd1 03.08.2016, 15:53
23. Die letzten schweren Unfälle

auf der Autobahn wurden von LKW's verursacht, die ungebremst auf andere Fahrzeuge auffuhren. Es sterben doch von den ca 3600 Toten auf Deutschlands Straßen nur 10% auf der Autobahn. Wieviel davon durch Geschwindigkeiten über 130km/h? Das Schimpfen über eine nichtvorhandene Höchstgeschwingigkeit auf den Autobahnen nimmt ja schon religiöse Züge an. man sollte sich mehr um die 3200 Tote in Städten und Landstraßen kümmern. Ich habe keine Angst auf der Autobahn 230 zu fahren. Eher vor Sepsis -15000 Tote-, multiresistente Keim 30000? oder vor einem Sturz von der Treppe -1100 Tote- (mit steigender Tendenz).
Die Zahl der Verkehrstoten wird sowieso noch wegen der Smartphonbenutzung drastisch ansteigen und die wird sicher nicht so scharf überwacht werden.

Beitrag melden
Incubus6 03.08.2016, 15:53
24.

Nun müssen wieder die Verkehrstoten zum Abkassieren herhalten. Leider passieren die überwiegend auf Landstraßen und Städten und sind Motorrad und Fahrradfahrer.

Beitrag melden
GlenRunciter 03.08.2016, 15:54
25.

Zitat von bold_
sind ohnehin schon "Dressierte Schleicher"! Wo will man da noch etwas "herausholen"?
Außer natürlich wenn Sie als Autotouristen auf deutschen Autobahnen unterwegs sind...

Beitrag melden
hasenfuss27 03.08.2016, 15:55
26. Und die Geschenke bringt der Weihnachtsmann

Wie wäre es denn mal mit Klartext???

Zitat von
Laut NRW-Innenministerium wird bei der Section Control jedes Fahrzeug am Anfang und am Ende des Kontrollabschnitts durch Messgeräte und Kameras verschlüsselt erfasst - ohne dass zunächst das Kennzeichen erkennbar sei. Erst wenn die so ermittelte Durchschnittsgeschwindigkeit über dem geltenden Tempolimit liege, werde das Fahrzeug registriert und der Fahrer geblitzt.
Natürlich wird schon bei der ersten Erfassung das Kennzeichen gespeichert. Anders lässt sich doch an der zweiten Messstelle garnicht eindeutig zuordnen, welches Fahrzeug jetzt genau wie schnell war.

Was soll denn diese verklausulierte Verballhornung?

Beitrag melden
detlevstasi 03.08.2016, 15:55
27. Was ist mit den LKW´s

Zu hohe Geschwindigleit Todesursache Nummer1??? Wage ich zu bezweifeln. Ich denke, das Auffahren von LKW´s auf Stauenden hervorgerufen durch Übermüdung und auch zu hohe Geschwindigkeit führt zu nicht wenigen Toten, es fährt doch kein LKW mehr 80 km/h. Vor ca. 4 Wochen an drei Tagen hintereinander auf der A2 passiert. Aber da schaut die Polizei scheinbar gerne weg, Lobby zu stark?
Mir ist vor ca. 1 jahr ein spanischer LKW beim Einordnen ins Auto gerollt, da hat die Polizei noch nicht mal den Fahrzeitenschreiber kontrolliert, auch nicht auf meiine Nachfrage hin.
Deshalb: Sektionskontrolle ist wichtig und Siemens setzt dann das Ganze um, richtig.

Beitrag melden
muunoy 03.08.2016, 15:56
28. Argumente gegen Jägers Vorschlag

Zunächst einmal behauptet Jäger, dass der Killer Nr. 1 im Straßenverkehr zu hohe Geschwindigkeit sei. Dies deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen als beruflicher Vielfahrer. Killer Nr. 1 ist doch wohl eher Unaufmerksamkeit.
Zweitens ist die Section Control vielleicht gar nicht mal so dumm, aber dummerweise dann doch ungenauer, weshalb eine deutlich höhere Toleranz eingeräumt werden muss (s. Beispiel Holland). Und diese Toleranz würden viele dann gnadenlos ausnutzen.
Drittens eignet sich die Section Control nicht so gut zum Abzocken, worum es Herrn Jäger doch wohl in erster Linie geht. Man kann nicht genau an einer gemeinen Stelle geschickt eine Radaranlage aufbauen, sondern muss eine längere Strecke nehmen. Nach über zwei Jahren habe ich letztens wieder mal ein Ticket in Höhe von 15,-EUR bekommen, weil die klamme Kommune direkt hinter der Ortseinfahrt einen Starenkasten aufgebaut hat. Diese Form der Abzocke funktioniert mit der Section Control nicht. Die Section Control eignet sich auch nicht für Bundes- oder Landstraßen, wo alle paar Meter die Geschwindigkeitsbegrenzung geändert wird. Also für nahezu alle Bundes- und Landstraßen in NRW. Was soll also das Gefasel des Herrn Jäger? Der soll sich lieber mal darum kümmern, dass die Straßen in NRW endlich mal in Ordnung gebracht werden und dass NRW den Titel des Staulandes Nr. 1 verliert. Hierdurch wäre der Verkehrssicherheit weitaus mehr gedient als durch ständiges Nachdenken über neue Abzockmöglichkeiten.
Und es glaubt doch wohl keiner, dass die Daten wirklich gelöscht werden. Die Mannen von Jägers Kollegen Walter-Borjahns wären doch super scharf auf die Daten, um zu prüfen, ob eine Dienstfahrt wirklich nur eine Dienstfahrt war. Für den Steuerzahler wäre es andererseits vielleicht gar nicht mal so schlecht, da man dann dem Finanzamt beweisen kann, dass man aufgrund eines Staus tatsächlich einen Umweg in Kauf genommen hat. Naja, ich hoffe immer noch, dass nächstes Jahr in NRW Schluss mit dem rot-grünen Unfug ist und das Leiden ein Ende hat.

Beitrag melden
jhea 03.08.2016, 15:57
29.

Zitat von bold_
sind ohnehin schon "Dressierte Schleicher"! Wo will man da noch etwas "herausholen"? Und wer mit Prozenten argumentiert, hat keine besseren Argumente. In Wahrheit geht es um Datensammlung, Disziplinierung und um das Abkassieren der Autofahrer. Macht nichts - wegen Überfüllung der Straßen bricht der Autoverkehr ohnehin immer häufiger zusammen. Dann wird sich die Investition in solche Anlagen kaum noch rentieren, aber zum Datensammeln können sie immer noch eingesetzt werden.
Ich seh das Problem nicht...
dann fährt man halt kein Auto - Problem gelöst.
Gibt genug alternativen zum Auto um von a nach b zu kommen.

'aber ich lebe auf dem Dorf' - PECH! dann zieh in die Stadt.
Zersiedelung ist ohnehin ein weiteres (Umwelt)Problem dass durch Autoverkehr geschaffen wurde, und ist genauso schlimm wie Co2 oder der immer nötiger werdende Strassenausbau, und damit nötige Zerteilung der Lebensräume.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!