Forum: Auto
Grüne Umweltministerin über Fahrverbote: "Niemand hat Interesse, Messtationen falsch
DPA

Viele Luftmessstationen liefern angeblich zu hohe Werte, weil sie nah an Kreuzungen stehen - wie in Mainz. Ulrike Höfken, Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, widerspricht.

Seite 1 von 24
deus_ex_machina 24.11.2018, 19:38
1.

Ach ja? Niemand? Sie kann ja gern mal nach Hannover kommen und sich genau das anschauen, aber anders als erwartet. Oder wie soll ich mir erklären, dass einige hundert Meter in beiden Richtungen vor und hinter der Messstation an einer Bundesstraße Tempo 40 angeordnet wurde? Ganz sicher nicht um den tatsächlichen Schadstoffgehalt zu messen.

Beitrag melden
tempus fugit 24.11.2018, 19:39
2. Selbst wenn die Messstationen....

...statt 25 nur 23,5 m von der Kreuzung oder sonstiger Strasse stehen würde, kann man sehr wohl mit die 'überhöhten' Messwerten runterrechnen, z.B. durch regelmässige mobile Messergebnisse beim richtigen Abstand.
Das macht dann paar Prozente weniger und damit hat sich die Sache erledigt.

Ein bisschen pragmatisch muss man schon vorgehen, so man sehr genau
sein will.
Und natürlich würde die Auztoindustrie aufheulen, wenn solche Falschmessungen
nachweisbar wären - es geht nämlich an die ohnehin kaum noch vorhandene Glaubwürdigkeit der Fake-Autobauer!

Beitrag melden
matthias111 24.11.2018, 19:40
3. Seit 1999 sind diese Grenzwerte bekannt

Seit 2010 besteht die Pflicht sie einzuhalten. In all den Jahren hat niemand etwas an den Grenzwerten auszusetzen gehabt und auch niemand die Standorte der Messstationen bemängelt.

Jetzt, wo selbst den deutschen Gerichten die Geduld ausgeht wird auf einmal einen Kampagne losgetreten die einem die Schamesröte ins Gewicht treibt.

Es gibt kein Recht Kinderlungen zu vergiften. Es gibt kein Recht die eigene Bequemlichkeit über die Gesundheit anderer Menschen zu stellen.

Beitrag melden
coyote38 24.11.2018, 20:05
4. Hoffentlich hat dieser Humbug bald ein Ende ...^^

Komisch, dass in GANZ EUROPA auschließlich Deutschland zu hohe Stickoxyd-Werte in den Innenstädten hat ...^^ Überall sonst wo deutsche Diesel rumfahren (übrigens DIE Diesel, die als Gebrauchtwagen bei uns schon vor Jahren wegen technischer Rückständigkeit und signifikant zu hoher Abgaswerte nicht mehr verkauft werden konnten und deshalb ins Ausland exportiert wurden) ist die Luft auf völlig "mirakulöse" Weise offensichtlich klinisch sauber ...^^ Stattdessen lassen wir uns freudestrahlend von einer von Toyota finanzierten Lobbyorganisation und Abmahnverein die deutsche Autoindustrie schrittweise kaputtklagen. Ja, wir Deutschen ziehen selbst den größten Schwachsinn bis zum bitteren Ende durch. Bevor nicht restlos ALLES in Schutt und Asche liegt hören wir nicht auf ... Hauptsache, wir können moralisch überlegen daherquatschen ...

Beitrag melden
keine-#-ahnung 24.11.2018, 20:09
5. "Das dient dann nur der AfD."

Ja.
Und führt letztlich auch zu einer Verknispelung der Antibinoxen durch Aklimatusendegrative :-)
Mann, was für ein Personal ...
"Diese Gesetzesänderung ist ein Rechtsverstoß. Es geht um eine Legitimierung der Überschreitung des bestehenden Grenzwertes für Stickstoffdioxid um 25 Prozent zu Lasten der Gesundheit der Bevölkerung. Die Glaubwürdigkeit der Politik nimmt so massiv Schaden durch die Haltung der Bundesregierung. Das dient dann nur der AfD."
Dieses Kausalkettchen bekommt man vermutlich unfallfrei nur gestrickt, wenn man die Worte "Dieseltote" und "Fahrverbote" ohne Unterbrechung tanzen kann :-)

Beitrag melden
funkstörung 24.11.2018, 20:11
6. ach ne

"Niemand hat Interesse, Messtationen falsch aufzustellen".

das erinnert mich an walter ulbrich : "niemand hat ein interesse eine mauer zu errichten".

natürlich haben die grünen ein interesse dem deutschen autofahrer zu schaden, der war ihnen schon immer ein dorn im auge.

es geht um die umstrukturierung dieses landes, da ist den grünen (wie allen anderen auch) jedes mittel recht, auch nicht korrektes aufstellen von messstationen.

Beitrag melden
oliver_senger 24.11.2018, 20:12
7. Frech die Unwahrheit. ...

...sagt Frau Höfken, wenn sie von 23,5 m Abstand der Messstation zur Parcusstrasse spricht. Auf dem Bild des Artikels kann man die Situation sehr gut erkennen. Die Station befindet sich auf einem vielleicht 5 m breiten Mittelstreifen zwischen den beiden doppelspurigen Fahrbahnen. Die ganze Straße ist vielleicht 23 m breit. Hier wird tatsächlich mitten in der Straße gemessen. Hält die Dame alle Leser für Idioten?

Beitrag melden
fried75 24.11.2018, 20:20
8. Peinlich

Insbesondere Mainz gilt als Paradebeispiel für maximal strenge und auch falsche Messungen. Jeder, der drei Kerzen im Zimmer an hat, setzt sich mehr Stickoxid aus, als wenn er an den Stationen steht. Die ganze Stickoxid Diskussion ist komplett wahnsinnig. Das grüne Establishment versucht jetzt davon abzulenken. Hier wird der Bürger und richtig hinters Licht geführt.

Beitrag melden
manpower62 24.11.2018, 20:25
9. Grüne Verbotspartei

Sei wann sind die Grünen auf der Seite der Autofahrer? Selten so gelacht. das Bestreben der Grünen war schon immer den Individualverkehr den Garaus zu machen. Da fing an mit fünf Mark für den Liter Benzin, der Forderung der Abschaffung der Pendler-Pauschale und und noch vielen anderen, den Arbeitnehmer belasteten Abgaben und Verbote. Wenn 1,5 m weniger Abstand keinen Unterschied machen, dann dürfte es auch kein Problem sein den Abstand um 1,5 Meter nach hinten zu verschieben

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!