Forum: Auto
Grüne und FDP ziehen City-Maut in Betracht
imago images / photothek

Gegenüber der City-Maut zeigen sich nun auch die Grünen und die FDP offen. Die Einführung der Gebühr soll das Fahren in der Stadt künftig "unattraktiver" machen.

Seite 22 von 22
dw_63 26.05.2019, 12:34
210. AW: Worauf wollen Sie eigentlich hinaus?

Zitat von EiligeIntuition
Außer dass Sie hier wüst alles sinnfrei und völlig unbelegt durcheinander werfen, wie es Ihnen gerade in den Sinn kommt, ist es mit leider nicht möglich, Ihre Zielsetzung auch nur ansatzweise zu erkennen. Stattdessen liefern Sie am Ende Ihrer furiosen Ergüsse eine Handvoll Links, von denen Sie ernsthaft erwarten, dass andere (ich) diese lesen, um Ihnen die Arbeit sauberen Argumentierens zu ersparen. Eine reichlich kecke Zumutung. Aber wenn Sie unbedingt Recht behalten wollen. Meinetwegen. Geschenkt. Für solch unproduktive Rechthabereien fehlt mir einfach die Lust. Gehaben Sie sich wohl.
"Worauf wollen Sie eigentlich hinaus?"

Vielleicht auf Basis von Fakten diskutieren?

Sie schreiben:

"völlig unbelegt "

und

"Stattdessen liefern Sie am Ende Ihrer furiosen Ergüsse eine Handvoll Links"

Lustig, in paar Sätzen sich selber widersprechen, denn Links belegen ja nichts, ach so:

"dass andere (ich) diese lesen,"

Also nicht lesen, aber urteilen:

"Außer dass Sie hier wüst alles sinnfrei "

Aber es ist "Eine reichlich kecke Zumutung.", dass Sie die Artikel aus den Links lesen.

"Aber wenn Sie unbedingt Recht behalten wollen. Meinetwegen. Geschenkt."

Recht kann man nicht pachten.

"Für solch unproduktive Rechthabereien fehlt mir einfach die Lust."

Da musste ich schallend lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 26.05.2019, 17:59
211.

Zitat von 5412
Noch mal zum mitschreiben. Erstens. Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen, Handwerker und Logistik sind ausgenommen. Zweitens. Wer einen eigenen PKW sein Eigen nennen möchte müsste dann einen eigenen Parkplatz nachweisen ergo anmieten oder kaufen. Gibt schon Länder, die das so handhaben. Parken auf der Straße ist dann vorbei, weil das andere in unzumutbaerer Weise behindert und asozial ist. Touristen kommen kaum mit dem PKW nach Berlin. Mietwagen haben einen eig. Parkplatz und können fahren. Der Vergleich ist völlig absurd.
Ich habe meinen eigenen Parkplatz und sogar noch eine Garage dazu, und? Die Frage ging um die Handhabung.
In Handwerkerkreisen haben wir eine ganz einfache Lösung gefunden, da man in unserer Stadt, die im Innenbereich eh Autofrei ist, und man einen großen Kreis ziehen wollte und dort Dieselfahrverbot machen wollte - okay, fahren wir dort nicht mehr hin, schon aus Solidarität mit den Dieselfahrzeugbesitzern in diesen beiden Kreisen, macht euer Sch...ss dann alleine , viel Spaß. Das bräuchte man nicht einmal eine Woche durchhalten.
Hier gibt es auch keine Ausnahmen für Logistik und Handwerk. Man muss eine Genehmigung beantragen. Bis man die hätte ist der Auftrag erledigt, und haut die Tickets auf die Rechnung.
Deshalb die Frage , wie sollen denn gemacht werden, wie immer? Unterm Strich heilloses Chaos? Der Amtsschimmel wiehert allerorten? Wir sind immernoch in Deutschland. Was woanders funktioniert, muss schon mal gar nicht in diesem Land funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 27.05.2019, 07:35
212. Steuern rauf für

große, fette Autos und das Geld in den ÖPNV stecken. Parkplatzgebühren anheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz040 27.05.2019, 11:23
213. "Citymaut deutlich sozialer und ökonomisch sinnvoller sei "

Sollen jetzt also alle die Kosten des Betrugs der Autohersteller bezahlen? Nicht schlecht. Das klingt wirklich sozial. Und "ökonomisch sinnvoll" heißt, damit kann man mehr Leuten tieffer in die Tasche greifen –natürlich auch ein super Punkt!

... auf eine Argumentation, die sich mit dem ökologischen Sinn einer solchen Abgabe befasst, hätte ich mich gern eingelassen, aber das hier...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5412 27.05.2019, 17:23
214.

Zitat von hartwig2
Ich habe meinen eigenen Parkplatz und sogar noch eine Garage dazu, und? Die Frage ging um die Handhabung. In Handwerkerkreisen haben wir eine ganz einfache Lösung gefunden, da man in unserer Stadt, die im Innenbereich eh Autofrei ist, und man einen großen Kreis ziehen wollte und dort Dieselfahrverbot machen wollte - okay, fahren wir dort nicht mehr hin, schon aus Solidarität mit den Dieselfahrzeugbesitzern in diesen beiden Kreisen, macht euer Sch...ss dann alleine , viel Spaß. Das bräuchte man nicht einmal eine Woche durchhalten. Hier gibt es auch keine Ausnahmen für Logistik und Handwerk. Man muss eine Genehmigung beantragen. Bis man die hätte ist der Auftrag erledigt, und haut die Tickets auf die Rechnung. Deshalb die Frage , wie sollen denn gemacht werden, wie immer? Unterm Strich heilloses Chaos? Der Amtsschimmel wiehert allerorten? Wir sind immernoch in Deutschland. Was woanders funktioniert, muss schon mal gar nicht in diesem Land funktionieren.
Ich komme aus einer Handwerkerfamilie und wir kennen haufenweise Handwerker, die mit meinem Vater gearbeitet haben nebst dem Nachfolgebetrieb. Niemand lässt aus Solidarität mit privaten PKW wegen Fahrverboten Aufträge sausen. Das haben Sie sich nur ausgedacht. Und für Handwerker gibt es ja auch Übergangslösungen bzw. sind sie geplant.
Von welcher Stadt reden Sie und um welches Gewerbe geht es?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 28.05.2019, 08:42
215.

Und was machen die Leute, die in der Stadt WOHNEN ? Und dann kommt JEDER und "fährt da nur mal schnell durch"-weil sie drei Straßen weiter wohnen. Ich muss jetzt schon einen Tiefgaragen-Stellplatz MIETEN, weil unsere Hausparkplätze STÄNDIG von unseren lieben Nachbarn (eine hat ihre Garage zu einem Laden-Anhang-Geschäft umgewandelt) parkt. Muss ich denn jetzt auch eine Maut bezahlen ? Ich zahl schon genügend für die Garage (öffentlich) Und unser Bäcker hat auch keine eigenen Parkplätze--wie auch der Gemüsehändler, der Friseur und die Apotheke...noch nicht mal zum entladen kann man sich vor die Feuerwehreinfahrt stellen, weil da eben Kundschaft steht. Aber wehe, man hat Samstag mittag da mal Glück...kommt das Ordnungsamt und es gibt einen Knollen...beim AUSLADEN (man ist ja selber am Auto) ich schleppe die schweren Getränkekisten bestimmt nicht die 150 m aus der Tiefgarage (ohne Aufzug) in meine Wohnung hoch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 29.05.2019, 10:05
216.

Zitat von hexenbesen.65
Und was machen die Leute, die in der Stadt WOHNEN ? Und dann kommt JEDER und "fährt da nur mal schnell durch"-weil sie drei Straßen weiter wohnen. Ich muss jetzt schon einen Tiefgaragen-Stellplatz MIETEN, weil unsere Hausparkplätze STÄNDIG von unseren lieben Nachbarn (eine hat ihre Garage zu einem Laden-Anhang-Geschäft umgewandelt) parkt. Muss ich denn jetzt auch eine Maut bezahlen ? Ich zahl schon genügend für die Garage (öffentlich) Und unser Bäcker hat auch keine eigenen Parkplätze--wie auch der Gemüsehändler, der Friseur und die Apotheke...noch nicht mal zum entladen kann man sich vor die Feuerwehreinfahrt stellen, weil da eben Kundschaft steht. Aber wehe, man hat Samstag mittag da mal Glück...kommt das Ordnungsamt und es gibt einen Knollen...beim AUSLADEN (man ist ja selber am Auto) ich schleppe die schweren Getränkekisten bestimmt nicht die 150 m aus der Tiefgarage (ohne Aufzug) in meine Wohnung hoch !
Die Notwendigkeit, beim Bäcker, Friseur oder bei der Apotheke mit dem Auto vorfahren zu müssen, erschließt sich mir nicht.

Wer urban leben möchte, muß auch die Nachteile in Kauf nehmen.
Ohne Arme keine Kekse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 22