Forum: Auto
Grüne und FDP ziehen City-Maut in Betracht
imago images / photothek

Gegenüber der City-Maut zeigen sich nun auch die Grünen und die FDP offen. Die Einführung der Gebühr soll das Fahren in der Stadt künftig "unattraktiver" machen.

Seite 3 von 22
iffelsine 24.05.2019, 12:16
20. Also Parkgebühren wie in L.A. und San Francisco sind besser !

für 24h parken werden so 36 US $ gefordert und bezahlt. Es darf dann nur keine Ausnahmen geben, denn die Ausnahmen dürften alle Parkplätze so schon füllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachhase 24.05.2019, 12:17
21. Wenn ich etwas nicht auf die Reihe bekomme

dann mache ich es unattraktiv. Viel einfacher wäre es doch, etwas so attraktiv zu gestalten, das ich nicht darum herum komme. In dem Fall halt den ÖV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtganz 24.05.2019, 12:17
22. Citymaut sozial?

Natürlich müssen die Innenstädte vom Autoverkehr entlastet werden. Nur wird es dem gut verdienenden Fahrer*** eines großen Autos entschieden leichter fallen, 10€ Eintrittsgeld in die City zu zahlen als dem Wenigverdiener*** mit seinem Kleinwagen. Insofern verstehe ich das Verständnis der FDP sehr gut. Grün wäre allenfalls, die eingenommene Maut 1:1 für kostengünstigen/losen Park+Ride Verkehr in die Innenstadt zu verwenden. Das alles ohnehin nur bis zu noch intelligenteren Lösungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plh-Runner 24.05.2019, 12:18
23. Freut den Online Handel

Cool, noch mehr gleichartige Filialketten in den Innenstädten, weil den alteingesessenen Läden die Kunden fehlen werden. ÖPNV ist halt nicht immer die Alternative und hört am Stadtrand auf. Meine Wochenendeinkäufe kann/möchte ich nicht im Bus schleppen. Einen neuen Fernseher transportiere ich nicht auf einem E-Tretroller.
Die bisherigen Lösungen den Autoverkehr zu bremsen und gleichzeitig Menschen in die Stadt zu locken sind Fantasien am Leben vorbei. Die Online-Händler wird es freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stegganosaurus 24.05.2019, 12:19
24. Amazon-Förderprogram

Ja und wenn es in Berlin gemacht wird, wird Bielefeld es auch machen wollen, und dann kann der Einzelhandel in den Innerstädten ganz dichtmachen. Amazon freut sich, sponsern die eigentlich die Grünen oder die FDP?
Am Ende bleiben noch Büros und Shisha Bars.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globaluser 24.05.2019, 12:19
25. Tolle Idee, wer in die Stadt darf bezahlen, wer am Wochenende aus

Stadt ans Meer oder in die Berge fährt, darf das also weiterhin kostenfrei tun und seinen Lärm, Dreck und sonstige Hinterlassenschaften den Anwohnern überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 24.05.2019, 12:21
26. Sozial?

Was ist an einer Citymaut (so gut ich sie finde) denn sozial? Geringverdiener bleiben draußen, Gutverdiener lächeln und zahlen. Dann müsste man die Maut nach Einkommen staffeln. Oder einfach nicht als sozial bezeichnen. Es geht hier übrigens (was einige Foristen wohl nicht verstanden haben) nicht um Kleinstädte, sondern um Großstädte. Dort ist der ÖPNV auch wesentlich besser ausgebaut. Was jedoch, wenn dieser selbst wie z.B. in Berlin oder München schon erlebt, an seine Grenzen stößt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollikoe 24.05.2019, 12:22
27. P&R Parkplätze in Hamburg kostenpflichtig

Seitdem die Park and Ride Parkplätze in HH kostenpflichtig geworden sehe ich hier fast nur noch auswärtige Kennzeichen hier parken. Das war wirklich eine Schnappsidee und ich hätte gedacht, dass die Grünen das mal zurück rollen, aber wie immer versagen SPD und Grüne.
Ich verstehe ja, wenn man sich neben den Kosten für das Auto, die Monatskarte (ca. 100 Euro) nicht noch 20 Euro pro Monat für das Parken ausgeben möchte. Dann fährt man eben in die Stadt.
Das sollte man als erstes Rückgängig machen.
Ich bin grundsätzlich für die Citymaut und begrüsse daher auch die Meinung der FDP, aber dann bitte ganz Hamburg und nicht nur der Kern, und Reichenviertel wie Altona und Ottensen. Meine Befürchtung ist, dass hier sonst bei uns im Osten Hamburgs noch mehr "OD, OH" Autos parken.
100 Euro pro Monat wären fair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 24.05.2019, 12:23
28. Gegenzug?

Vorhaben ist ohne deutliche Verbesserung des ÖPNV mit Abschaffung der starren und oftmals unüberwindbaren Tarifgrenzen und finanzierbaren Angeboten für Familien nicht tauglich.

Ah, und dem vorigen Kommentarschreiber #4 würde ich gerne beifplichten: Auch innerorts (wie schon außerorts) auf Vorfahrtsstraßen Parken verbieten. Schon wenige Egoisten bringen mit dem Straßenparken auf innerörtlichen Vorfahrtsstraßen ein riesiges Verkehrschaos zustande, evtl. manchmal mit Absicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 24.05.2019, 12:24
29. Ah Berlin...

Zitat von mckberlin
Berlin / ich bin für mindestens 100€ pro Monat
Man könnte ja auch den Wohnraum so verteuern, dass es weniger Menschen dorthin zieht. Dann gäbe es auch weniger Verkehr.

Ich denke ich habe den Königsweg gefunden , was meinen Sie? :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 22