Forum: Auto
Grüne und FDP ziehen City-Maut in Betracht
imago images / photothek

Gegenüber der City-Maut zeigen sich nun auch die Grünen und die FDP offen. Die Einführung der Gebühr soll das Fahren in der Stadt künftig "unattraktiver" machen.

Seite 4 von 22
apfeldroid 24.05.2019, 12:27
30.

Ich finde es erstaunlich, wie viele Ideen die Politiker sich einfallen lassen, um dem Bürger Geld aus der Tasche zu ziehen, niemand hat aber eine Entlastung vorgeschlagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 24.05.2019, 12:28
31. Interessant wäre auch...

wann endlich Polizei, Feuerwehr und städtische Fahrzeuge auf die glorreiche E-Mobilität aufspringen. Ich soll ja möglichst schnell so nen fahrendes Chemielabor kaufen, unter Androhung von Fahrverboten und Enteignung... und die Fahrzeuge von der Polizei, die täglich hunderte Kilometer im Stadtverkehr zurücklegen fahren weiterhin ihre dreckigen Diesel. So kann es nicht funktionieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 24.05.2019, 12:29
32. die Alternative zur Citymaut wären verbindliche Parkgebühren

Vielleicht sollte man einfach dafür sorgen, dass es im öffentlichen Raum nicht mehr möglich ist, ohne einen Parkschein zu parken und davon lediglich Anwohner ausnehmen. Das nicht nur in Innenstadtlagen, sondern imn jedem noch so kleinen Dorf. Davon sollte man dann den kommunalen Straßenbau finanzieren und im Gegenzug die Grundsteuern senken. Dann hört es auch auf, dass die Leute ihr Auto nutzen, um 300m zum Bäcker zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tafka_neowave 24.05.2019, 12:30
33. Na, wunderbar!

Na, wunderbar! Da steigt der innerstädtische Unterhaltungswert doch signifikant. Keine langweiligen Golfs und Astras, endlich nur noch exclusives aus den Häusern BMW, Daimler, Porsche usw.. Das lass ich mir gerne was kosten... ähm, ... also wenn vom Mindstlohn noch was über ist. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krypton8310 24.05.2019, 12:31
34. unattraktiver machen

Warum zieht der Herr von den Grünen denn nicht in Betracht es attraktiver zu machen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt zu fahren? Vielleicht mal das schlechtere besser machen anstatt das bessere schlechter....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosenhag 24.05.2019, 12:31
35.

Man könnte doch nach Steueraufkommen staffeln wer in die Stadt fahren darf und wer nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gldek 24.05.2019, 12:32
36. Würde mir Entscheidung leichter machen

Dann gehts eben gar nicht mehr in die Stadt.
Shoppen bei Amazon oder in den Vorstadt-Centern ist eh bequemer.
Und Gesundheitsgefahr von den wuseligen Tretrollern und Kampfradlern droht auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krypton8310 24.05.2019, 12:33
37.

Zitat von MisterD
wer sich die Miete schon kaum leisten kann, muss jetzt auch noch 100 bis 400 EUR im Monat für die Citymaut berappen. Klar FDP-und Grünenwähler kümmert das wenig. Entweder haben die kein Auto oder gleich 2, weil man es sich leisten kann. Gekniffen ist die untere Mittelschicht und Leute mit Kindern, deren Verwandtschaft nicht in der direkten Nachbarschaft lebt. Ich bin im Außendienst, habe ein Kind, die Verwandtschaft lebt 30 bis 150km weit weg. Wie soll ich ohne Auto auskommen?
Im Gegenteil, die FDP- und Grünen-Wähler freuen sich sogar weil sie endlich wieder staufrei ohne den Pöbel zur Arbeit fahren können. Ist doch super!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 24.05.2019, 12:35
38. Gut für die Einkaufszentren am Stadtrand und Amazon

Schlecht für die eh schon von der Pleite bedrohten Einzelhändler in der Stadt. Man kann drauf warten, dass dann auch die großen Kinos u.ä. die Innenstädte verlassen werden - falls sie Netflix und Amazon überhaupt überleben.

Aber schön, dass die Landbevölkerung auch weiterhin JEDE Eintrittskarte in den staatlichen Theatern, Operhäuser usw. mitten in der Stadt mit teils über 100€ pro Karte (!) subventioneren darf. Auch wenn man dann abends keinesfalls mit den Öffentlichen da hin fahren kann / will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 24.05.2019, 12:36
39. Manchen Politikern fällt zu jedem Problem nur ein: a) Besteuern oder

b) Subventionieren. Beides belastet den Steuerzahler. Intelligente Lösungen sind etwas komplexer, allerdings dadurch weniger grün-populistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 22