Forum: Auto
Grüne und FDP ziehen City-Maut in Betracht
imago images / photothek

Gegenüber der City-Maut zeigen sich nun auch die Grünen und die FDP offen. Die Einführung der Gebühr soll das Fahren in der Stadt künftig "unattraktiver" machen.

Seite 5 von 22
rjb26 24.05.2019, 12:37
40. das ist die Lösung

nur die Reichen dürfen in der Stadt fahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supple 24.05.2019, 12:38
41.

Den Kfz verkehr unattraktiver zu machen, damit erreicht man nichts. Man sollte es einfach deitlich atraktiver machen mit den öffentlichen von a nach b zu kommen. Mit dem Auto brauche ich z.b. etwas über 30 min. auf Arbeit, mit den öffentlichen über 2h (einmalige Strecke versteht sich). Da muss ich nicht mal überlegen um zu merken das die öffentlichen keine Alternative sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegkom 24.05.2019, 12:38
42. @Tharsonius 12.11 Uhr

Zieh aufs Land. Bei uns wird eine Umfahrungsstraße nach der anderen gebaut (= mehr Straße), da macht das Autofahren wieder richtig Spass. Werden einige wieder vom ÖNV aufs Auto umsteigen. Warum man allerdings parallel auch Strecke für die Bimmelbahn ausbauen will, erschliesst sich mir nicht. Wüsste nicht so richtig, wo die Nachfrage herkommen soll. Aber egal: Der Verkehrsmöglichkeiten sind da, wo ich wohne, bald paradiesisch. Hier hast du freie Fahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 24.05.2019, 12:40
43. Ich wohne in der Stadt und

fahre zur Arbeit "raus" aus der Stadt. Wenn ich dann wieder, nach der Arbeit, nach Hause will, muss ich also Maut zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urzweck 24.05.2019, 12:42
44. Gebühren als einzige Idee?

Soll so eine Maut die Fahrverbote ersetzen? Dürfen Euro 3 Diesel dann wieder in die Stadt fahren?
Der Flächenverbrauch und das Verkehrsaufkommen scheinen mir in der Diskussion überhaupt nicht logisch verbunden zu sein.
Die Maut wird einen weiteren Lebensbereich für die Armen einschränken, dabei gibt es viele zielgerichtetere Möglichkeiten als die Maut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 24.05.2019, 12:42
45.

Ich wohne in der Berliner Innenstadt.
Aus dem Berliner Umland sollen, so sagen es offizielle Zahlen, täglich mehr als 300.000 Berufspendler kommen. Davon rund 210.000 mit dem Auto; die meisten davon wohl jeweils einzeln und alleine im PKW.

Ich wäre sehr für eine City-Maut nach dem Londoner Vorbild.
Nach dem Londoner Prinzip wird niemandem die Einfahrt in die Stadt verwehrt. Aber er muss an den Wochentagen zwischen 7 Uhr morgens und 19 Uhr abends dafür bezahlen. Derzeit 10 Pfund; das sind rund 12 Euro. Wer in der Stadt seinen Wohnsitz hat, darf selbstverständlich auch sein Auto nutzen.

Wer in London in einen innere, sog. "Low Emission Zone" einfahren will, dessen Fahrzeug muss mindestens einer bestimmten Schadstoffklasse entsprechen. Tut es das nicht, werden noch einmal zusätzlich 12 Pfund fällig.

Auch das fände ich sehr begrüßenswert, denn ich leide zunehmend und der schlechten Luft, insbesonderen seitdem dem starken Anstieg der Zulassungszahlen von Diesel-PKW. Ich habe seit annähernd 10 Jahren ständig Reizhusten. Und Stickoxyde sind genau dafür bekannt, dies zu verursachen. Verlasse ich die Stadt - übers Wochenende oder im Urlaub - ist der Husten sofort weg.

ich denke, dass es vielen Menschen so geht. Dass auch Autofahrer, die in einer Stadt leben, ein berechtigtes Interesse daran haben, ihr eigenes Auto in der Stadt, fußläufig von ihrer Wohnung entfernt, abstellen zu können.

In Städten wie Florenz, Pisa usw. ist dies auch möglich. Auch dort darf man nur als Anwohner dort einfahren, oder als jemand, der ein dort ansässiges Gewerbe betreibt.

Sowohl in London, als auch in Pisa und Florenz wird diese Regelung durch die automatisierte Erfassung aller Kennzeichen und einen automatischen Abgleich mit dem Zulassungsregister überwacht.

Wir als, in Pisa gelandete Touristen haben dies seinerzeit nicht gewusst, und sind mit dem Mietwagen in de Stadtzone fahren. Hat uns schon vor knapp 15 Jahren mehr als 100€ Bußgeld gekostet.

Das ÖPNV-Netz in London ist sicher auch nicht besser, als das in Berlin oder Hamburg oder Köln. Und ja. Es ist dort in den Stoßzeiten ein ziemliches Gedrängel in den Tubes. Aber auch schon vor der Einführung der City-Maut haben sich das viele Banker mit Schirm, Melone und Aktenkoffer ohne jegliches Murren täglich angetan.

Und der Standort London ist davon auch nicht untergegangen.

Also her mit der City-Maut.
Ich bin auch bereit, sie in Frankfurt oder Hamburg zu zahlen, wenn ich mal dorthin zu Besuch fahre. Mann muss es einfach als Aufschlag uf die Übernachtungskosten betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 24.05.2019, 12:42
46. Man kann e sich doch leisten.

"Dieter Janecek von den Grünen plädierte ebenfalls für eine solche Maut. Man müsse es "unattraktiver machen, mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren"."

Ach was soll ich sagen? Ich gehe nicht davon aus eine Citymaut nicht bezahlen zu können. Trotzdem überrascht es nicht, dass FDP und Grünen einen Kurs befürworten, der eigentlich wieder nur untere Einkommensschichten hart trifft. Ich kenne keinen überzeugten FDP-Wähler, der wegen einer Maut auf sein Auto in der Stadt verzichten müsste. Die planen eher den Kauf des nächsten SUV.
Noch weniger überrascht die Formulierung des Herrn Janecek. Fokussiert auf Gängelung zur Umerziehung statt auf Maßnahmen zur Verbesserung. Wie wäre es mit einem ernsthaftem Ausbau der Alternativen? Nein, ein Arbeitsweg von fast 1,5 Stunden mit ÖPNV ist für mich keine taugliche Akternative zu max. 20 Minuten mit dem PKW. So langsam aber sicher verweifelt man daran wie blind die Politik für die Ursachen von Politikverdrossenheit und der Beliebtheit von Populisten ist. Am Ende ist das sowieso massive Dünnbrettbohrerei. Schafft die Kfz-Steuer ab oder reduziert sie kräftig und führt eine Landesweite Maut ein. Dann zahlen Ausländer wie Deutsche für die Nutzung des Verkehrrsaums. Abhängig von der Nutzung und nicht vom Besitz eines Kfz. Kein Stress mit der EU. Außerdem können die Einnahmen gezielt eingesetzt werden und landen nicht wie bei Steuern in einem großen Topf zum verpulven für irgendwelche Schwachsinnsprojekte und dunkle Kanäle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aras62 24.05.2019, 12:44
47. Abzocke!

Abzocke ohne Wirkung! Die Berliner würden sich freuen, da die öffentlichen Verkehrsmittel(vor allem im Winter) "äußerst zuverlässig" sind! Und die Groß-Industrie in D bleibt weiterhin verschont!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 24.05.2019, 12:44
48.

Zitat von frank57
City Maut, CO2 Steuer, Versicherungssteuer, KfZ Steuer, Schaumweinsteuer, GEZ-Steuer, Mineralölsteuer, Lohnsteuer, Ökosteuer, seit 30 Jahren Solisteuer und so weiter! Es gibt bestimmt noch Steuern zu erfinden um die Bürger noch mehr zu schröpfen! Rabenvater Staat!
Mit der City-Maut schröpfen Sie niemanden. Weil man die vermeiden kann.
Ebenso kann man weniger Mineralölsteuer bezahle, indem man eher weniger mit dem Auto fährt.

Wir haben auch einen Diesel. Aber der fährt hier in der Stadt gerade mal 6.000 Kilometer im Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alhecht 24.05.2019, 12:46
49. Keine Panik

Hallo Leute, nur keine Panik: wir haben es ja noch nicht einmal geschafft eine PKW Maut einzuführen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 22