Forum: Auto
Günstige Oldtimer - Fiat Panda: Gib dir die Kante
Fiat

Wenig Geld, aber trotzdem Lust auf einen Oldtimer? Kein Problem - es gibt sie nämlich, die Schnäppchenschlitten. Diesmal: der Fiat Panda.

Seite 4 von 8
rambazambah 01.10.2017, 09:15
30. Meine erste Liebe

Bei mir war es auch der Panda. Das erste "Auto". Er war 1998 schon 13 Jahre alt, halbwegs schwarz, Faltdach, ein paar Rostbläschen und ich habe ihn geliebt. Er war anspruchslos und robust. Bei Frost konnte man über den gefrorenen Acker fahren. Gut, wenn's geregnet hat, hat's im Auto auch geregnet, mit 4 Mitfahrern war bei 100km/h Schluss, aber was kümmert einen Komfort, wenn man 18 ist? Ich hatte ihn mit Edding verschönert und einen goldenen Drachen auf die Motorhaube gemalt.
Eigentlich hatte er nur Vorteile: Ladevolumen dank Faltdach immens, Sprit hat er fast alles geschluckt, aus einer engen Parklücke konnte man sich einfach heraustragen lassen und ich kam überall hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slim_chance 01.10.2017, 09:35
31.

Der Panda ist schon ein Oldtimer zum fahren, nicht zum parken. Bei Vorkriegsmodellen kann man sich den täglichen gebrauch überlegen aber einen Passat oder 200derter will täglich bewegt werden. Gute Substanz oder Blender zeigt sich auf der Straße. Ökologischer Fußabdruck beim Oldie sensationell gut, auch Fahrer die so etwas bewegen können oftmals um Welten besser beim Thema und der Sache. Als Statussymbol ist der Oldtimer nur was für ganz spezielle Leute. Ich sage das auch nur weil ich seit 90 mit H auf der Straße bin.
Ich fahre halt gerne. der Panda hat es verdient. ich habe auch das Gefühl das einige Kommentatoren ihr fundiertes Halbwissen aus den beiden bunt Bebilderten Magazinen Old....markt und Old..praxis beziehen ist nicht verboten aber was für Einsteiger nach 3-4 Jahrgängen kann man sich davon lösen. Wir sehen uns auf der Straße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_priori 01.10.2017, 11:00
32. Glück gehabt...

Zitat von Barxxo
Kann mir mal bitte jemand erklären, warum eine Steuerkette zwangsläufig schlecht und ein Riemenantrieb besser sein soll? Ich hatte mal einen Nissan, der nach 200K Km noch lief, wie ein Uhrwerk, und der hatte zum Glück eine Steuerkette, so daß man sich nie Sorgen um einen gerissenen Riemen machen musst, der dann den ganzen Motor zerstört.
Das ist schön und ihr Glück, daß ihr Nissan 200tkm "lief wie ein Uhrwerk". Aber eine Steuerkette ist nicht unzerstörbar und muß sauber konstruiert und gefertigt werden (auch und besonders der Kettenspanner!), sonst längt sie sich vorzeitig, kann reißenund ist genauso ein Problemfall wie ein schlecht ausgelegter Riementrieb, es gibt da viele Beispiele (siehe Steuerkettendauerproblem bei VW).
Es gibt auch Zahnriemen, die problemlos 200tkm und länger halten, wenn man will. Zahnriemen haben den Vorteil, daß sie leiser laufen und flexibler anwendbar sind, billiger sind sie obendrein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breizh44 01.10.2017, 11:52
33. Au weia

Zitat von steffen.ganzmann
Erstens kann sie auch reissen. Kluge Motorenbauer gönnten ihrem Motor darum gleich zwei davon, siehe den Triumph Wetliner. Zweitens dehn sie sich mit der Zeit. Aber kluge Motorenbauer bauten darum eine Selbstspannvorrichtung ein, siehe den Triumph Wetliner. Drittens, will man an die Steuerkette, muss man den Motor aufmachen, zumindest den Frontdeckel. Und nein, hierbei versagte auch Triumph. ;-) Ab nun sollte lieber ein Automechaniker weitermachen, denn jetzt glaube ich nur noch und zwar, dass eine zwar nachgespannte, aber dennoch gedehnte Steuerkette am Ventilspiel Probleme machen sollte wie eine gedehnte Fahrradkette an der Schaltung ...
Eine gerissene Steuerkette ist wesentlich seltener, als ein gerissener Zahnriemen. WENN sie reißt, hilft auch keine redundante Kette, denn dann wirbeln in jedem Fall die Teile durchs Kurbelgehäuse und Schluß ist.
Kettenspanner sind Standard.
Um den Zahnriemen zu wechseln, muß auch der Motor "aufgemacht" werden, meistens auch teilweise ausgehängt (vor Allem bei Quermotoren).
Riemen haben m.E. keinerlei echte Vorteile, aber jede Menge Nachteile. Sie sind vor Allem eine ABM für Werkstätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_priori 01.10.2017, 12:01
34. Panda? Lieber nicht...

Aller Nostalgie zum Trotz möchte ich mein Leben nicht unnötig verkürzen, indem ich diesen kleinen rollenden Sarg tagtäglich im Straßenverkehr bewege. Die höchst fragile Büchse hat praktisch keine passive Sicherheit; die Karosseriestabilität ist ein Witz. Ein Crash mit 50km/h mit einem modernen Kleinwagen dürfte den Exitus des Fahrers und Beifahrers nach sich ziehen, mit sehr viel Glück zumindest aber allerschwerste Verletzungen. Nein, danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 01.10.2017, 12:05
35. viel technischer Unsinn im Artikel

Ich bin in den alten Zeiten zum mecanic geworden als die Wartungsintervalle noch kurz waren.Aber ein Auto an dem man alle 1000km ! das Ventilspiel einstellen mußte ist mir noch nie begegnet.Oder wenn ich lese der OHC Motor hat weniger bewegte Teile als der OHV Vorgänger?Dann noch die besseren Platinen?Wovon bitte schreibt der Autor da bei diesem Steinzeitauto?Zum Auto selbst kann ich nur sagen daß es ein typischer Fiat der alten Zeit war.Mechanisch,besonders die alten OHV Motoren robust gemacht aber der Rest ist das weshalb Fiat Fehler in allen Teilen hieß.Der Motor rasselte quasi immer wegen den systembedingt kurzen Nockenwellenketten die gelängt immer gegen den Block schlabberten.Aber selbst damit konnten die den Tacho mehrmals rumdrehen.Totale Rostlauben aus dünnstem Billigblech gemacht halten nun mal in unseren Breiten nicht lange.Die Innenausstattung war genauso billig gemacht,man schaue sich nur mal die Sitze an,da gibts stabilere Gartenstühle bei Aldi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breizh44 01.10.2017, 12:12
36. Ziemlicher Stuss, sorry

"eine Klimaanlage verwehrte Fiat den Panda-Fahrern dagegen hartnäckig" - wie alle Kleinwagenhersteller seinerzeit. Der Kompressor hätte ja gleich die halbe Motorleistung geschluckt.
"Das Ventilspiel musste bei diesen Modellen eigentlich alle 1000 Kilometer eingestellt werden" - Ich denke, da haben Sie eine Null vergessen
"Elektronikprobleme, wie sie bei vielen anderen Old- und Youngtimern häufig vorkommen, gibt es beim Panda daher kaum" - Elektronik wurde in nennenswertem Maße erst in Autos verbaut, die ich heute noch nicht mal als Young- , geschweige denn Oldtimer bezeichnen würde.
"Die ab 1986 verbauten Aggregate … verfügen über hochwertigere Platinen" - Was für Platinen? Es sind Verbrennungsmotoren, keine Computer CPUs. Es heißt übrigens höherwertige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 01.10.2017, 14:58
37.

Zitat von breizh44
1) Eine gerissene Steuerkette ist wesentlich seltener, als ein gerissener Zahnriemen. 2) WENN sie reißt, hilft auch keine redundante Kette, denn dann wirbeln in jedem Fall die Teile durchs Kurbelgehäuse und Schluß ist. 3) Kettenspanner sind Standard. 4) Um den Zahnriemen zu wechseln, muß auch der Motor "aufgemacht" werden, meistens auch teilweise ausgehängt (vor Allem bei Quermotoren). Riemen haben m.E. keinerlei echte Vorteile, aber jede Menge Nachteile. Sie sind vor Allem eine ABM für Werkstätten.
Zu 1: Schrieb ich das?

Zu 2: Nicht beim wet liner. Oder warum wurden dort explizit zwei Steuerketten verbaut und keine Duplexkette?

Zu 3: Auch schon 1946?

Zu 4: Nicht unbedingt, siehe Lotus' "Escort Twin Cam" oder dessen Nachfolger "Cosworth BDA": http://c7.alamy.com/comp/BGRWAA/cosw...git-BGRWAA.jpg
Und bei diesen beiden Motoren ging es nur mit aussenliegendem Zahnriemen, recht unkompliziert einen DOHC-Kopf auf einen OHV-Block zu setzen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 01.10.2017, 15:16
38.

Zitat von a_priori
Aller Nostalgie zum Trotz möchte ich mein Leben nicht unnötig verkürzen, indem ich diesen kleinen rollenden Sarg tagtäglich im Straßenverkehr bewege. Die höchst fragile Büchse hat praktisch keine passive Sicherheit; die Karosseriestabilität ist ein Witz. Ein Crash mit 50km/h mit einem modernen Kleinwagen dürfte den Exitus des Fahrers und Beifahrers nach sich ziehen, mit sehr viel Glück zumindest aber allerschwerste Verletzungen. Nein, danke!
Dann käme allerdings kein Oldtimer für Sie in Frage. Hätte ich mit meinem mal einen kapitalen Frontalunfall, würde ich nicht mal mehr mitkriegen, dass mich mein Motorblock im Innenraum besuchen käme, da mich die starre Lenksäule schon längst aufgespiesst hätte!

Aber das ändert nichts an der Tatsache, der Wagen ist wunderschön im Design, Michelottis Liebling war auch in meinen Kinderjahren schon mein absoluter Liebling - und sehr angenehm zu fahren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 01.10.2017, 16:09
39.

Zitat von ripley99
Der 2CV ist ein rundum ungewöhnliches Fahrzeug, der R4 in Teilen auch. Aber der Panda? Ich sehe an dem nichts, was ihn als Oldtimer reizvoll machen würde. Da geht es mir wie mit dem elterlichen Polo 1, den ich als Führerscheinfrischling gefahren habe, der hat ähnliche innere Werte. Wenn Fiat aus der Zeit, dann würde ich klar den Plastebomber Ritmo vorziehen, möglichst mit unlackierten Stoßstangen. Der hat auf seine Weise immerhin Charakter.
Es ist neben dem 190er-Benz das einzige, "gewöhnliche" Auto, das mir gerade in den Sinn kommt - also was Besonderes neben den Colani-Asphaltpickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8