Forum: Auto
Günstige Oldtimer - Ford Scorpio: Weder Fisch noch Pferd
Ford

Wenig Geld, aber trotzdem Lust auf einen Oldtimer? Kein Problem - es gibt sie nämlich, die Schnäppchen-Schlitten. Wir stellen sie vor. Diesmal: der Ford Scorpio.

Seite 5 von 13
Geziefer 03.01.2016, 11:31
40. Schlechte Bildbearbeitung.

Da gibt sich der SPON-Bildredakteur die Mühe, dass Nummernschild des Autos zu verpixeln, was ihm auch 12mal gelingt und dann das: Beim dreizehnten Foto ist das Nummernschild problemlos zu erkennen:
K-TF 789.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baghira1 03.01.2016, 11:33
41.

Zitat von Stäffelesrutscher
Um genauer zu sein: Nach dem Anblick eines Scorpio hat man sich in Richtung Straßengraben umgedreht. Wenn man nicht gerade eine Spucktüte zur Hand hatte.
Zumindest nichts gewöhnliches. Die allermeisten Otto Normal Automobile gleichen sich ziemlich stark. Wenn man die Markenzeichen abklebt, weiß man nicht obs ein Mitsubishi oder BMW oder wasweiß ich sind.Zugegeben wäre der Scorpio auch nichts, was ich als Oldtimer mir in die Garage stellen würde. Alle Fahrzeuge mit Elektronikzeugs sind nicht für die Zukunft gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 03.01.2016, 11:34
42. Diese Gurke als Oldtimer hochzujubeln,...

... kann nur SPON einfallen. Automobiler Sachverstand gleich 0. Dabei gäbe es von Ford durchaus Oldtimer, die man interessant finden kann. Man muß ja nicht gleich auf das T-Modell zurückgreifen, das wäre das andere Extrem. Aber als Nachkriegsmodelle, die noch erschwinglich wären, wären zu nennen: die legendäre Badewanne bzw. Ford Taunus P3 (ich fuhr 3 davon in den 70-er Jahren), der Barocktaunus P2, der Weltkugeltaunus 12M G 13 etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 03.01.2016, 11:39
43. Völliger Quatsch

Zitat von jasper366
Tja, von daher fehlen Ihnen dann wohl halt die Erfahrungen die Unterschiede zwischen Heck- und Frontantrieb zu 'spüren'. Insbesondere beim anfahren am Berg auf nasser / feuchter Fahrbahn sind viele (insbesondere die stark motorisierten) Frontantriebler ohne Helferlein gar nicht mehr zu händeln. Ich hatte vor dem aktuellen auch einen Fronttriebler, gleicher Motor wie im Fahrzeug meiens Vaters (2,2 cdi), ohne ASR und ESP. Es war an einer bestimmten Kreuzung ein grauen auf feuchter / nasser Straße anfahren zu müssen. Insbesondere wenn man mit den Vorderrädern auf der dicken Haltelinie stehen mußte weil mal wieder einer so dämlich geparkt hatte das man unter normalen Umständen (also hinter der Haltelinie stehend) nicht ausreichend sehen konnte. So vorsichtig konnte man das Gas gar nicht dosieren.
Ist natürlich ausgemachter Unsinn, den Sie da von sich geben. Ich fahre sowohl Front- wie Heckantrieb: der Frontantrieb ist einfacher und sicherer zu fahren und bietet auf rutschigem Untergrund definitiv mehr Grip. Das sind Fakten, die jeder bestätigt, der nicht nur rumtrollen will. Wenn mit einem Fronttriebler noch angefahren werden kann, dreht ein Hinterteilkratzer schon längst durch. Heckantrieb ist nur eines: hoffnungslos veraltet und nur bei trockener Strasse anständig zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 03.01.2016, 11:43
44. Andere Hersteller auch

Zitat von doktordoktormueller
Ford baute ja über Jahrzehnte nur recht hässliche Autos. Nehmen wir den Sierra, was für ein hässliches Ding. Escort war auch hässlich. Granada und Taunus gingen noch. der Scorpio ist natürlich die Krönung. der einzige Ford, der heute als gelungen angesehen werden kann, war sicher der Ford Capri. auch heute, Ford Focus ist doch designtechnisch wie ne Billigkiste aus Asien. die ersten Mondeos sahen aus wie 80er Jahre Japaner. Beim neueren Mondeo hat Ford sich endlich mal berappelt. insgesamt erstaunlich, dass Ford überhaupt noch da ist. In USA müssen die sehr beliebt sein, aber mehr mit den Pickups.
Was Sie beschreiben, gilt ja auch für VW. Oder nennen Sie ein einziges Modell aus Wolfsburg, das nicht ausgesprochen hässlich war (und ist). Von Audi wollen wir schon gar nicht sprechen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 03.01.2016, 11:51
45. Komisch

Zitat von jujo
Ich kann natürlich nichts über die Fahrerqualitäten Ihres " Frontkratzers" sagen. Ich fahre seit 1970 nur (!) Fronttriebler. Seinerzeit wohnte ich in der Eifel und habe mit meinem Ford M12, des öfteren Im Winter "Heckschleudern" der Edelmarken wieder auf den "rechten" Weg geholfen, hatte stets Schaufel, Seil und Sand im Auto.
Meine Erfahrungen im Wintersport waren Ihrer Beschreibung diametral.
Mein alter 68er Mercedes Diesel (mit Abschlepphaken) wurde in Österreich sehr gern angenommen, speziell zum Bergen und Hochschleppen selbst von Einheimischen! Deren Frontschüsseln drehten sogar mit Ketten zu schnell durch, da sie nicht zusätzlich an den Antriebsrädern beschwert werden konnten. Meine extra heckbelastete Kiste hingegen konnte dagegen selbst im Leerlauf (Drehmoment) fast jede Steigung bewältigen und somit den damaligen häufig liegengebliebenen Audis aus deren Bedrouille helfen. Dies änderte sich erst mit dem vermehrten Auftritt der Quattros und anderer Allradler.
Also keinen Streit wegen Front- und Heckantrieb, denn selbst Sie schreiben ja selbst von "Fahrerqualität".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassmann 03.01.2016, 11:52
46. Oldtimer Unsinn

Wer so eine alte Karre ernsthaft als Familienreisewagen vorschlägt handelt fahrlässig. Ein modernes Auto mit moderner Sicherheitstechnik ist da eindeutig vorzuziehen. Ein Freund hatte vor ein paar Jahren den Unfall in seinem Oldtimer nicht überlebt; der mit modernen Airbags ausgestattete Unfallgegner hingegen schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleib3 03.01.2016, 11:58
47. Ford-Design

Habe mich als häufiger Ford-Fahrer (Leih-/Sharing-) auch so manches Mal gefragt, was die Ford-Designer da so geritten hat, als sie Ihre Modelle auf den Markt gelassen haben. Das aktuelle Focus-Design ist doch absolut krude. Und trotzdem ist der Wagen wie der Fiesta global meistverkauftes Modell seiner Klasse! Das New-Edge-Design hatte dagegen Klasse. Aber egal. Tatsachlich bleibt bei so manchem Ford-Design-Fehlgriff festzustellen: An die Badewanne, den Hundeknochen, die Kummerfalte, Barock- oder Weltkugel- oder Knudesn-Taunus kann man sich auch nach Jahrzehnten erinnern. Die hatten Charakter. Bei 3er BMWs oder 4er Audis wird hingegen nur noch eine silbergraue Blechmasse in Erinnerung haben. Wer kann da heute schon die Modelle noch als 98er oder 2003er identifizieren?
Bis in die 70er Jahren hat Ford meiner Meinung nach zumeist schöne, wenn auch technisch wenig ambitionierte Fahrzeuge gebaut. Bei Kritikern verschrien als zu amerikanisch. Das Prädikat muss man heute ja eher Mercedes und BMW vor allem mit ihren gruseligen SUV-Monstern vergeben, die eben vor allem auf dem US-Markt fischen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 03.01.2016, 12:01
48.

Zitat von lynx2
... kann nur SPON einfallen. Automobiler Sachverstand gleich 0. Dabei gäbe es von Ford durchaus Oldtimer, die man interessant finden kann. Man muß ja nicht gleich auf das T-Modell zurückgreifen, das wäre das andere Extrem. Aber als Nachkriegsmodelle, die noch erschwinglich wären, wären zu nennen: die legendäre Badewanne bzw. Ford Taunus P3 (ich fuhr 3 davon in den 70-er Jahren), der Barocktaunus P2, der Weltkugeltaunus 12M G 13 etc.
Fort Taunus? Schon richtig, wenn da nicht immer die zerfransten Stirnräder gewesen wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LapOfGods 03.01.2016, 12:02
49.

Gerade der 95er war ein Design-Highlight. Sehr eigenständig und amerikanisch. Und dabei relativ zierlich. Nicht so ein zerklüfteter Gebirgszug wie die Karren heute mit 3-geteiltem Lufteinlaß im Fronstpoiler und albernen Kampfstern-Galactica-Scheinwerfern, die sich bis zur A-Säule hochziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13