Forum: Auto
Günstige Oldtimer - Porsche 924: Sportwagen-Feeling zum Volkswagen-Preis
Porsche AG

Wenig Geld, aber trotzdem Lust auf einen Oldtimer? Kein Problem - es gibt sie nämlich, die Schnäppchen-Schlitten. Wir stellen sie vor. Dieses Mal den Porsche 924.

Seite 4 von 8
al_barka 07.06.2015, 15:58
30. 924er als Pick-up

Bis Anfang der 90er Jahre konnte der 924er nahezu steuerbefreit als 'Pick-up' nach Finnland importiert werden, - wenn man ihn ohne die Glasheckklappe einführte. Hinter der Sitzbank wurde eine Plexiglasscheibe senkrecht stehend angebracht (und nach der Zulassung wieder umgebaut). Ein Bauern-Porsche eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dean_reed 07.06.2015, 16:03
31. Doch! Nach dem 356 der erste richtige Porsche!

Zitat von Dunkeltroll
Beim besten Willen, nein das ist kein Porsche. Nur weil ein Label von Porsche drauf ist? Eine Katze bekommt im Pferdestall auch keine Fohlen.
Der Ur- Porsche- Modell 356- wurde mit Teilen aus der Großserie, mit denen der Käfers gebaut. Beim 924 hat man die gleiche Philosophie verfolgt und ins Audi Regal gegriffen. Eigentlich sollten das die modernen Porsches werden, sowohl der 944 als auch der 924 sind nach der Transaxel Bauweise gebaut.
Der Kunde wollte diese Technik aber nicht, also hat man mit aller Gewalt den eigentlich unterlegenen Heckmotor beibehalten. So gesehen sind alle 911er retro, sonst nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorgeG 07.06.2015, 16:27
32. Purismus?

Es sind bezeichnenderweise eher nicht die 11er-Fahrer, die kein anderes Modell als Porsche gelten lassen, sondern vielmehr die, die immer gerne einen gehabt hätten. Der 924 als GTS/GTR war auf der Nordschleife ein 11er-Jäger, der 928 ein wunderbarer GT, der erste 500E im Prinzip auch ein Porsche ... Fundamentalismus ist meistens eine Spaßbremse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 07.06.2015, 16:51
33. Erklären Sie doch mal, wo man für einen Audi A3

Zitat von bernd.stromberg
Laut Wikipedia, und Sie schreiben es ja auch selber, hat die Porsche AG das Fahrzeug entwickelt. Dass VW/Audi der Auftraggeber war macht ja erstmal gar nichts. Der Motor und Chassis sind Porsche Eigenentwicklungen. Was stört es dann dass viele Kleinteile wie Knöpfe und Schalter aus dem VW Konzern stammen? Auch das "notgedrungen" stimmt so nicht. Porsche hat aus eigenem Interesse den Wagen selbst vertrieben, weil es Porsche finanziell besser ging und VW damals in finanzieller Schieflage war. Heute stört es ja auch keinen für einen Golf mit anderer Optik fast das doppelte zu bezahlen und sich "Premium" zu fühlen (A3).
....gegenüber dem Golf das Doppelte bezahlen muss. Machen Sie es einfach an den Modellen mit gleich starker Maschine fest. Die Audis in dem Segment kosten keine 10% mehr als ein vergleichbarer Golf. Das Dpoppelte wären dann ja wohl 100%. Das was Sie aus Wilipedia abgeschrieben haben stimmt; Ihr Nachsatz hingegen nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz.A.Brause 07.06.2015, 17:31
34. Schwer unterschätzt

Ich bin letzten Dezember eine Oldtimer Rallye im 76er 924 als Nivigator mitgefahren. Das Ding fährt sensationell. Der Fahrer hat den Wagen auf losem und schmierigem Untergrund beeindruckend bewegt. Ich sass auf den An- und Abreiseetappen hinter dem Lenkrad. Das 38jährige Auto fühlte sich derart modern, kommunikativ und leichtfüssig-handlich an - ich konnte es kaum fassen.
Klar ist der 125PS Motor ein rauher Geselle, aber dafür fast unzerstörbar.
Die Teilesituation ist übrigens beiweitem nicht so rosig, wie im Artikel dargestellt. Rechte Motorlager (die eigenlich immer kaputt sind, ausser sie sind schon erneuert) gibt es nicht mehr. Schläuche für die Tankentlüftung auch nicht. Die sind entweder schon repariert, oder das Auto riecht nach den Volltanken penetrant nach Benzin. Um die Tankentlüftung zu reparieren muss der Tank raus. Und das Getriebe. Und die Hinterachse. Und das Transaxlerohr. Nicht so lustig.
Nach der Rallye habe ich übrigens einen Schweizer 924 turbo, Modell 82 mit 177PS gekauft. Das Ding macht Spass und läuft ohne mit der Wimper zu zucken 230 aufm Highway. Und vom Turbo wurden in dem Jahr nur ca. 1800 Stück gebaut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpitt 07.06.2015, 17:35
35. Transaxle

Die Transaxle-Bauweise war nicht unumstritten. Zwar wurde eine fast optimale Gewichtsverteilung erreicht, aber es ergaben sich zumindest bei den mechanischen Getrieben zuweilen Schaltprobleme, die nie vollends ausgemerzt werden konnten. Diese Erfahrung mußte auch Alfa Romeo machen, die in Alfetta, Giulietta, Alfa 90 und Alfa 75 diese Art des Antriebs verbauten. Wobei, wie es Techniker erläuterten, nicht die Wellen, sondern das Schaltgestänge Ursache des Übels war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benzilla 07.06.2015, 18:13
36. So isses.

Zitat von dean_reed
Der Ur- Porsche- Modell 356- wurde mit Teilen aus der Großserie, mit denen der Käfers gebaut.
Die Firmen VW und Porsche haben seit der jeweiligen Gründung kurz vor bzw. kurz nach dem 2. WK eine gemeinsame Geschichte. Porsche entwickelte erst VW, für VW, mit VW. Und bediente sich gleichzeitig immer wo es sinnvoll war auch im Teileregal.

Warum sollte ein Teil aus Wolfsburg, welches zu 100% die Anforderungen aus Zuffenhausen/Weissach erfüllt, zwanghaft neuentwickelt werden? Das wäre zutiefst unschwäbisch.

Wer argumentiert, ein 924 sei wegen der verwendeten VW-Teile kein Porsche, outet sich als Maximaltrottel. Schaut doch mal in den Motorraum eines 356er, oder eines 912er. Woran erinnert das? Mich zumindest sofort an Mutters alten 68er VW Käfer 1300. Warum wohl?

Es ist sowas von Porsche, VW-Teile zu verwenden, und daraus ein Auto mit allerbestem Handling, hohem Nutzwert, und für die Fahrzeugklasse relative moderatem Verbrauch zu bauen.

Soviel dazu von einem tagtäglichen Porschefahrer, der VW nicht als Makel sieht. Wenn mich einer fragt, was ich fahre, sage ich gerne "Einen Käfer". Irgendwo stimmt's ja.

Und: Der 924 ist technisch ein grossartiger Wurf gewesen, und das Design erfrischend zeitlos. Das macht nämlich gutes Design aus. Nicht tausend Sicken, Kanten Tornadolinien, oder dieser lächerliche "Böse Blick". Wer so was nötig hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 07.06.2015, 18:25
37. Verheizt ???

Die sind nicht verheizt worden, die sind verrostet ! Meiner hat damals keine 5 Jahre durchgehalten, dann wurde, trotz guter Pflege, die erste Durchrostung in der Fahrertür sichtbar. Das Wasser lief immer wieder durch undiche Scheibengummi ins Türinnere und schwappte dort lustig hin- und her. Eben deutsche Wertarbeit. Wiedergutmachung von VW? Vergessen sie´s.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istdochallesnichtwahr 07.06.2015, 18:27
38. zuverlässiges auto

ich besitze jetzt seit knapp 6 jahren einen 944er baujahr 86 mit original 102tkm (3 vorbesitzer). das ding läuft wunderbar zuverlässig und bis auf den service (zahnriemen geht ins geld) hatte ich noch keine einzige reparatur. selbst das armaturenbrett bricht nicht wenn das auto in der regel in der garage statt in der prallen sonne steht. ein tolles robustes auto mit mit fahrspass für überschaubares budget, kann ich def. empfehlen! ersatzteile gehen natürlich sehr ins geld wenn z.b an der karosserie teile kaputt gehen, ist aber meines wissens nicht nur bei porsche so. und ich suche schon sehr lange einen fahrersitz in schwarz-weiss nadelstreifen der elektrisch verstellbar ist und wo das polster noch in takt wäre. wenn jemand was weiss bitte melden ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 07.06.2015, 18:36
39.

Zitat von Fragende_Leere
Porsche als Ingenuersbüro auch sehr viele andere Konstruktionen erdacht hat und "nicht nur" 911 kann/konnte? Was sind denn Panamera und Macan für Sie - ebenfalls keine Porsche? Was ist mit den Porsche Traktoren? Ebenfalls hat Porsche Konstruktionen für SEAT oder LADA entwickelt - sind diese deshalb "weniger" Porsche?
Porsche hat auch Tigerpanzer, Maus etc konstruiert, war ein Spezi von Adolf, bediente sich in Konzentrationslagern...Panamera, Macan sind VAG Produkte. 911 ein KdF. Die Klitsche und der Mann sind belastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8