Forum: Auto
Günstige Oldtimer - Porsche 924: Sportwagen-Feeling zum Volkswagen-Preis
Porsche AG

Wenig Geld, aber trotzdem Lust auf einen Oldtimer? Kein Problem - es gibt sie nämlich, die Schnäppchen-Schlitten. Wir stellen sie vor. Dieses Mal den Porsche 924.

Seite 5 von 8
thomas.d. 07.06.2015, 19:00
40. @wakaba

Sicher! Nur hat sich die Firma Porsche der Verantwortung gestellt und diese zumindest aufgearbeitet........Etwas wogegen sich die Hauptaktionäre von BMW die Familie Quandt vehement gegen wehrt und sich völlig verweigert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 07.06.2015, 19:10
41.

Mal ganz eherlich; ist das wirklich etwas, was man heute will und wo man(n) von schwärmen muss? Ein im Durchschnitt rund 30 Jahre oder noch älteres Auto mit zeitbedingten Mängeln, so weit das Auge reicht. Ich habe keine Lust, mir ein Alle- Tage-Mal-Wieder-Reparatur-Bastel-Modell zuzulegen, nur um das Porsche Emblem durch die Gegend fahren zu können.

In solchen Schüsseln muffelt es alleine schon wegen des hohen Alters immer ranzig und verbraucht; alles ist irgendwie nahezu abgegriffen, durchgesessen durchgeschlissen. Und damit kein Fest für die Sinne.
Wenn auch Rost nicht das größte Problem dieser Modellreihe ist, so sieht es mit einer vernünftigen und zeitgemässen Ersatzteilbeschaffung von Jahr zu Jahr schlechter aus. Von den viel zu hohen Folgekosten (wird gerne ausgeblendet) ganz abgesehen. Da kann auch die massive Kfz-Steuerreduktion nichts reissen.

Als Kind fand ich mal den Ur-GT von Opel (Anfang der 70iger) ganz interessant und hatte sogar mal vorgehabt, mir irgendwann einmal so ein Teil zuzulegen. Habe es aber aus Vernunftgründen dann doch nicht getan. Und das war gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 07.06.2015, 20:13
42.

Zitat von PolitBarometer
Ein im Durchschnitt rund 30 Jahre oder noch älteres Auto mit zeitbedingten Mängeln, so weit das Auge reicht. Ich habe keine Lust, mir ein Alle- Tage-Mal-Wieder-Reparatur-Bastel-Modell zuzulegen, nur um das Porsche Emblem durch die Gegend fahren zu können.
Ich habe in meinem Leben zeitweise Neuwagen und moderne Fahrzeuge gefahren und als Hobby lange Zeit Youngtimer.

Wenn die neueren Fahrzeuge nach 3-4 Jahren aus der Garantie sind und auch die Hersteller oft wenig kulant waren, dann wurde es richtig teuer.

Gerade bei den Fahrzeugen der letzten 5-10 Jahre ging es ganz massiv los mit überzüchteten Motoren die technisch sehr komplex mit vielen Fehlerquellen sind.
Dazu immer mehr Elektronik und Komfortelektronik, die auch zu immer mehr Ausfällen führt (liegt in der Natur der Sache).

Dazu kommt dann noch hoher Preisdruck bei Zulieferern, so dass selbst in vermeintlichen Premiumfahrzeugen heutzutage viel zu viele minderwertige Komponenten verbaut werden.

Mit dem Geld welches man benötigt um einene Neuwagen oder jungen Gebrauchten zu unterhalten, d.h. Service beim Markenhändler und dann noch dem Wertverlust kann man aber locker mal 3 solche 924er unterhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnium_consensu 07.06.2015, 20:43
43.

Zitat von PolitBarometer
(...) Als Kind fand ich mal den Ur-GT von Opel (Anfang der 70iger) ganz interessant und hatte sogar mal vorgehabt, mir irgendwann einmal so ein Teil zuzulegen. Habe es aber aus Vernunftgründen dann doch nicht getan. Und das war gut so.
@Politbarometer: ja, dann bleiben Sie mal weiterhin schön vernünftig und setzen sich in ihren modernen PKW mit all den tollen technischen Finessen, die heute ach so unverzichtbar sind.

Heute war übrigens ein wunderschöner Tag für eine ausgedehnte Ausfahrt mit meinem 72er Ford. Mehr Freude am puren Autofahren an einem Tag als mit meiner seelenlosen Dienstkutsche im ganzen Jahr.

Aber wenn man einen GT mal gerade so "ganz interessant" findet, sollte man gleich die Finger davon lassen, da haben Sie recht. Das ist nichts für Sie.

So unbedarft schlecht reden ("ranzig und verbraucht; alles ist irgendwie nahezu abgegriffen, durchgesessen durchgeschlissen") müssen Sie diese alten Fahrzeuge deswegen nicht. Da reden Sie dann wie ein Blinder von der Farbe. Oder Sie reden von abgerockten "daily drivern" (wobei es da auch richtig schöne gibt).

Kommt eben drauf an, was man oder frau aus so einem Stück Altmetall macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorgeG 07.06.2015, 20:47
44. Zum Thema Youngtimer

Ich fahre einen 23 Jahre alten Lexus. Weniger aus Passion, sondern weil ich ein zuverlässiges Alltagsauto brauche, bei dem nicht alle Naslang ein Sensörchen oder Motörchen den Geist aufgibt und der Bordcomputer in den Reparier-Mich-Modus schaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frager1 07.06.2015, 20:53
45.

Zitat von wakaba
Porsche hat auch Tigerpanzer, Maus etc konstruiert, war ein Spezi von Adolf, bediente sich in Konzentrationslagern...Panamera, Macan sind VAG Produkte. 911 ein KdF. Die Klitsche und der Mann sind belastet.
...und Ford, Mercedes, Siemens,...!

Also müssen Sie Lada fahren und bei Kerzenlicht rumsitzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
historiker256 07.06.2015, 21:33
46.

Porsche hat es seinerzeit fertiggebracht, aus vielen Großserienteilen einen Wagen zu bauen, der echtes Sportwagenfeeling ermöglichte. Mein eigener '82er 924 lief sehr gut - Fahrzeuge, die seinerzeit die 200 km/h Grenze überschritten und für so kleines Geld gebraucht zu haben waren (12.400 DM 1986 gezahlt) gabs sonst keine. Wobei die Angabe im Schein ziemlich tiefgestapelt war - einem 280er SL mit geschlossenen Softtop konnte man auf der BAB gut Paroli bieten oder ihm die Rücklichter zeigen. Die Einspritzanlage war tatsächlich bei Hitze das Manko - sie hieß überigens K-Jetronic und war eine weitgehend mechanische Einspritzung. Das das heute der angelernten Teiletauscher fürchtet ist klar, sie hat keinen Diagnosestecker und man muss seinen Grips selber anstrengen :-)
Der 924S hatte übrigens dann die Verbesserungen, die aus dem 924 einen wirklichen Porsche machten, den Motor des 944 (der quasi ein halber des 928 ist) und im Prinzip auch dessen Hinterachse mit Scheibenbremsen.

Die sog. "Vernünftigen" mögen sich in / auf ihre politisch korrekten Fortbewegungsmittel zurückziehen, ich lästere ja auch nicht über ihre Lebensweise.

Authentizität geht aber anders ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Dralle 07.06.2015, 22:42
47.

Als der 924 auf den Markt kam, war ich gerade zehn Jahre alt und spielte wie fast alle meiner Altersgenossen für mein Leben gern Autoquartett. Damals war mir der Wagen mit seinen vier Zylindern, zwei Litern Hubraum und 125 PS schlichtweg zu popelig - konnte man kaum einen Stich mit erzielen. Heute, wo ich meine kindliche Megalomanie überwunden habe, ist er für mich einfach nur ein wunderschön schlicht gezeichnetes Coupé und eine Ikone des 70er-Jahre-Designs. In meiner persönlichen Beliebtheit der Modelle aus dem Hause Porsche rangieren nur der 911, wie er bis zum Jahre 1973 aussah (womit ich wohl ziemlich im Mainstream liege), und der 914 (ebenfalls "kein echter" Porsche) vor ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 07.06.2015, 23:22
48.

Zitat von PolitBarometer
Mal ganz eherlich; ist das wirklich etwas, was man heute will und wo man(n) von schwärmen muss? Ein im Durchschnitt rund 30 Jahre oder noch älteres Auto mit zeitbedingten Mängeln, so weit das Auge reicht. Ich habe keine Lust, mir ein Alle- Tage-Mal-Wieder-Reparatur-Bastel-Modell zuzulegen, nur um das Porsche......
Nun, das was Sie beschreiben, sind die Fahrzeuge, mit denen jeder von uns Oldtimerfreaks mal angefangen hat: vergurkte, gar verpfuschte Gebrauchtwagen, die das verflixte 13.Jahr -das durchschnittliche Verschrottungsalter hiesiger Autos- schon überschritten haben, aber den akzeptierten Oldtimerstatus noch nicht erreicht haben. Das ist allerdings nur ein Bruchteil des Oldiebestandes, auch ein Teil, der üblicherweise den Klassikerstatus seltenst erreicht, sprich nach einer (Voll-)Restaurierung. Die aber viele Fans gar nicht in Angriff nehmen, weil sie, sobald sie mehr Ahnung und mehr Kontakte in die Szene haben, sich auf die Suche nach Sahnestücken machen, seien es die beliebten Ersthand-Opa-Autos oder bereits hergerichtete Fahrzeuge. Wenn ein Wagen gut in Schuß ist, egal ob original oder restauriert, dann gibt es die "viel zu hohen Folgekosten" überhaupt nicht. Weder Rost -da konserviert-, noch Verschleißschäden -da nur selten gefahren-, noch Kinderkrankheiten -weil bereits behoben. Ein Thema, speziell bei zu seltener Nutzung, werden Alterungs- oder Standschäden, aber das liegt an einem selber, diese gar nicht erst auftreten zu lassen. Als langjähriger Eigner eines mittlerweile 42 Jahre alten Opa-Autos kann ich Ihnen versichern, daß die Folgekosten ziemlich übersichtlich sind. Wenn man den nicht existenten Wertverlust von Neuwagen berücksichtigt, ist Oldtimerfahren sogar eine preiswerte Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 07.06.2015, 23:50
49.

Zitat von Dunkeltroll
Beim besten Willen, nein das ist kein Porsche. Nur weil ein Label von Porsche drauf ist? Eine Katze bekommt im Pferdestall auch keine Fohlen.
Aber immer noch mehr Porsche als ein Cayenne mit Dieselmotor oder ein Hybride-Panamera. Und noch was zum Fahrverhalten. Wenn er zum Drehen anfängt, dann dreht er sich, egal was man macht. Der Fluch der großen Massen an den Fahrzeugenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8