Forum: Auto
Günstige Oldtimer - VW Santana : Der verkannte Weltstar
Tilman Grund

Wenig Geld, aber trotzdem Lust auf einen Oldtimer? Kein Problem - es gibt sie nämlich, die Schnäppchenschlitten. Wir stellen sie vor. Diesmal: der VW Santana.

Seite 1 von 5
michaelXXLF 25.03.2017, 09:01
1. Das automobile Gegenstück zur umhäkelten Klopapierrolle

Hier im Dorf fährt noch eine Omi damit rum, in genau diesen hellen bronze-metallic. Der Santana war das letzte Aufbäumen der eckigen 70er Jahre und seiner Zeit damit um Jahre hinterher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 25.03.2017, 09:13
2. Wozu Santana?

Ich fuhr lange den bauähnlichen Audi 80. Hat mir damals Spaß gemacht, auch mit nur 75PS und vier Gängen. Rost und fehlender Kat haben diesem Spaß dann ein Ende bereitet. Aber der Motor war so geschmeidig, den hätte ich locker 300.000 Kilometer fahren können. Ich denke, bei uns war vielmehr der Audi 80 der Grund, warum den Santana kaum Jemand haben wollte. Der Audi 100 war schon eine Preisklasse höher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 25.03.2017, 10:17
3.

»erhielt der Santana ein klassisches Stufenheck. Den Passat gab es dagegen mit modernem Fließheck.«

Angesichts der Tatsache, dass der Passat heutzutage nicht mehr mit Fließheck, sondern ausschließlich mit Stufenheck oder als Kombi erhältlich ist (vom unsäglichen CC abgesehen), dürfte die Frage, ob der Begriff »modern« angebracht ist, sich erledigt haben. Im Prinzip ist doch der heutige Passat der Nachfolger des Santana - aber mit weniger Rundumsicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
was-zum-teufel... 25.03.2017, 11:03
4. Fuhr ich 1995/96

Ein 1982er Santana GL in sandmetallic. 1,6 mit 85 PS. Riesig viel Platz. Bequem. Leider sehr viel Rost und der Motor brauchte irgendwann ab 240.000 km fast vier Liter Öl auf 1000 km. War trotzdem eine coole Kiste ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 25.03.2017, 11:23
5. Tja....

....der deutsche Mittelklassenfahrer brauchte schon ab den 80ziger einen Kombi oder irgendetwas mit großer Heckklappe, damit er theoretisch alle 5 Jahre mal eine Waschmaschine oder Kühlschrank transportieren konnte.
Dafür gab es dann schöne Laufgeräusche von der Hinterachse, nach Jahren klapperndes Plastik aus dem Heckteil und bei der Urlaubsreise ab und zu mal einen Tiefflieger aus dem Gepäckabteil. Das erklärt für mich auch der geringe Zuspruch für Stufenheckler in D-Land. Einer Entwicklung der ich mich während meiner jungen Vaterschaft nur bedingt anschließen konnte und meine Frau mit einen "Pampasbomber" beglücken konnte. Der Erstwagen mußte selbstverständlich eine gepflegte Stufe haben und heute am Besten als zweitüriges Coupe daherkommen. Und falls es doch mal etwas mehr sein muß, gibt es noch den abnehmbaren Haken und einen "Klaufix" oder Großanhänger vom Verleiher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragende_Leere 25.03.2017, 12:05
6. Hmmh: sehe ich anders

Zitat von Überfünfzig
....der deutsche Mittelklassenfahrer brauchte schon ab den 80ziger einen Kombi oder irgendetwas mit großer Heckklappe, damit er theoretisch alle 5 Jahre mal eine Waschmaschine oder Kühlschrank transportieren konnte. Dafür gab es dann schöne Laufgeräusche von der Hinterachse, nach Jahren klapperndes Plastik aus dem Heckteil und bei der Urlaubsreise ab und zu mal einen Tiefflieger aus dem Gepäckabteil. Das erklärt für mich auch der geringe Zuspruch für Stufenheckler in D-Land. Einer Entwicklung der ich mich während meiner jungen Vaterschaft nur bedingt anschließen konnte und meine Frau mit einen "Pampasbomber" beglücken konnte. Der Erstwagen mußte selbstverständlich eine gepflegte Stufe haben und heute am Besten als zweitüriges Coupe daherkommen. Und falls es doch mal etwas mehr sein muß, gibt es noch den abnehmbaren Haken und einen "Klaufix" oder Großanhänger vom Verleiher.
Mir leuchtet es nicht ein, warum ich bei gleicher Grundfläche weniger Nutzen haben sollte - daher ist für mich der Kombi immer die bessere Wahl, auch wenn ich ihn nicht brauche.
Als Coupe ist das wieder etwas anderes, da hier meiner Meinung nach die Form im Vordergrund steht.
Bei Limousinen sieht es häufig nach dem langweiligen 3-Box-Design aus. Genau aus diesem Grund mag ich den Santana nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-xyz 25.03.2017, 13:35
7. Wenn schon dann Kombi

Dieses lächerliche Argument mit der Waschmaschine alle 5 Jahre ist Unfug. Es geht einfach um das leichte beladen. Egal ob Kinderwagen, Wasserkasten oder Rollator. Da ist der Transport In einem stufenheck einfach unnötig umständlich. Aber in anderen Länder geht man ja nicht zu Fuß da llässt man liefern oder fährt zum Drive-In, da braucht man weder Rollator noch Kinderwagen.
Und der Tip mit dem Santana ist mal natürlich wieder Quatsch. Einfach nur ne alte Kiste, die auch als Oldtimer nur ne alte hässliche Kiste bleibt. Jeder Cent denn man da in Werterhaltung rein steckt, ist vergeudet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 25.03.2017, 16:28
8.

Meine Schwägerin hatte einen und ich fand, das war kein schlechter Familienwagen, er hätte mich durchaus gereizt.

Was mich allerdings wundert, ist der Name! Santana war von 1955 bis 2011 eigentlich ein spanischer Hersteller für Geländewagen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 25.03.2017, 16:40
9. ekelerregend, kein Oldtimer.

Erstens: *WÜRG*. Ihgitt.
Zweitens: Wackeldackel und Babymützchen mit Klopapierrolle drunter dürfen nicht fehlen. Darf nur mit Hut gefahren werden.
Drittens: Nicht jedes alte Auto ist ein Oldtimer. Dieses ist definitiv keiner.
Viertens: Ein Santana ist für mich ein cooler Hingucker , weltreise- und sahara-tauglich, des ehemaligen spanischen Land-Rover-Lizenznehmers und späteren IVECO-Partners aus Jaén, Andalusien, inzwischen leider pleite. Gehörte generationenlang zur spanischen Kultur wie die Sonne, der Stier, der Wein, der Iberische Schinken und die Sevillanas. Wenn ein Santana heute als Oldtimer angesehen werden kann, dann der.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5