Forum: Auto
Günstiger Oldtimer von Renault: Nummer 4 lebt
Renault 4 Club Deutschland

Wenig Geld, aber trotzdem Lust auf einen Oldtimer? Kein Problem - es gibt sie nämlich, die Schnäppchenschlitten. Diesmal: der Renault 4, der in einer Kategorie mit heutigen Kleinwagen mithält.

Seite 2 von 10
simon_meerbusch 30.07.2019, 09:00
10. Das ist doch widersinnig

da wird bei modernen und im Gegensatz zu diesen Stinkern sauberen Fahrzeugen über Nachrüstungen nachgedacht aber solche Uraltgefährte werden noch steuerlich gefördert. Eine heutige Abgasprüfung besteht keines dieser Fahrzeuge. Ich bin dafür diese nicht mehr zeitgemäßen Fahrzeuge normal zu besteuern und der Abgasprüfung zu unterwerfen. Das wäre realistische Umweltpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 30.07.2019, 09:11
11.

Ach, der R4 - Held meiner Jugend, der mich tapfer und verlässlich (zur (Batterie-)Not kam schon mal die Kurbel zum Einsatz...) durch ganz Europa kutschiert hat. Mein Letzter seiner Art verhauchte auf der Fehmarnsundbrücke sein Leben, da er selbst einem recht milden Auffahrunfall nicht wirklich etwas entgegen zu setzen hatte - sein Nachfolger, ein im Vergleich geradezu luxuriöser gebrauchter VW Golf der ersten Generation, war dann zwar noch viel tapferer und verlässlicherer (und vor allem haltbarer), aber das Feeling und der Stolz der frühen R4-Besitzerjahre wollte sich so nicht mehr einstellen. Merci, cheri. Du warst ein tolles Stück Mobilität für alle Fälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelXXLF 30.07.2019, 09:14
12. Und trotzdem!

"Eine Servolenkung oder ABS waren dagegen bis zum Produktionsende 1992 nicht lieferbar, geschweige denn elektrische Fensterheber, Klimaanlage oder Automatikgetriebe."

Hat trotzdem bestens funktioniert und man ist damit in drei Tagen genauso nach Nîmes gekommen.

Die Lenkung war leichtgängig weil sie gut konstruiert und das Auto leicht war, die Trommelbremsen konnten gar nicht blockieren, die Fenster waren zum schieben und nicht zum heben und konnten auch während der Fahrt offen bleiben, ohne daß man taub wurde. Die ersten Kleinwagen mit Automatik kamen imho in den späten 70ern.


Wenn es geregnet hat, hat es genau auf das Gaspedal getropft, das war evtl eine frühe Version von ESP. Der Auspuff war nach jedem Winter zu erneuern, egal ob aus Blech oder aus Edelstahl - im Radhaus war einfach nicht der optimale Platz für einen Schalldämpfer! Das Fahrwerk war gar nicht schlecht, man konnte damit gut um Ecken zirkeln und wenig verbraucht hat er auch. Damit wäre der R4 auch heute noch konkurrenzfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmink 30.07.2019, 09:15
13. durst

das ist die Lösung unserer Umweltprobleme. Autos mit 34 PS und einen Benzin Verbrauch von 10 Litern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
letztes_wort 30.07.2019, 09:31
14. Das war auch mein erstes Auto

Hach ja, mein R(ost)4 war schon praktisch. Nur gerostet ist der wie verrückt. Nannte man auch damals Renault-Gold. Aber die Ersatzteile waren günstig - zumindest vom Schrotthändler. Und gelaufen ist der ansonsten sehr zuverlässig. Die Schiebescheiben waren auch cool. Nur der Spritverbrauch war alles andere als niedrig, wie in der Bilderstrecke geschrieben. Unter 8 Liter war da nichts.
Reifenwechsel war auch lustig. Bis der mal das Beinchen gehoben hat, musste man enorm kurbeln.
Auf der Autobahn war er auch halbwegs flott unterwegs - zumindest solange es eben war. Die A5/A7 in Richtung Kassel war dann eher zum Fürchten: Da wurde man in den Kassler Bergen von den LKW geschoben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Supra Renin 30.07.2019, 09:37
15. in den 70ern wimmelten die R4 auf deutschen Straßen

Wir hatten mehrere R4 in den 80ern, man bekam sie ja fast geschenkt. Das reichte dann bis zum letzten TÜV, der oft schon nach 10 Jahren wegen Rost nicht mehr bescheinigt wurde. Einmal wurde meiner sogar von der Polizei aus dem Verkehr gezogen und stillgelegt. Dann wurden sie zum Ersatzteillager, denn Reparaturen konnte man mit dem JetztHelfeIchMirSelbst-Buch leicht selber erledigen. Der R4 war die vernünftige Alternative zum kultigen 2CV.
Schaut man Stadtbilder aus den 70ern wimmelt es dort von R4s. Die Franzosen sind noch bis in die Nullerjahre mit schrottreifen R4s unterwegs gewesen. Dann verschwanden sie völlig aus dem Strassenbild. Erst seit wenigen Jahren sieht man komplett restaurierte Modelle dort. Folge vielleicht des Films "rien à declarer". Ich trauere diesem Auto noch heute hinterher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 30.07.2019, 09:39
16. Langlebig, nachhaltig?

Langlebig war nur die Modellreihe, jedes einzelne Exemplar führte auf der Straße nur ein kurzes Dasein. Rost raffte die meisten Fahrzeuge innerhalb von sieben bis zehn Jahren dahin.
Gerade französische Hersteller zeichneten sich durch eine lange Produktionsdauer bei ihren Fahrzeugen aus. Beispiele dafür sind auch andere Modellreihen von Renault (4CV, Dauphine, R16) und anderen Herstellern wie Peugeot (404) oder Citroen (DS, 2CV).

Dass heute Autos schnell veraltet seien, ist eine urban legend. Technisch gleichen sich oft Vorgänger und Nachfolger, der Modellwechsel ist allein dem aggressiven Marketing geschuldet. Für neue Entwicklungen bei Assistenzsystemen und der Elektronik müßte nicht unbedingt eine neue Modellreihe auf den Markt, aber man will dem Kunden ja möglichst jedes Jahr ein neues Auto andrehen.

Elektrische Fensterheber, Klima usw. waren bis in die neunziger Jahre kein Standard. Erst recht nicht bei kleinen einfachen Autos, die ja in erster Linie billig sein sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Supra Renin 30.07.2019, 09:43
17. Ankurbeln

PS: Auch spätere Modelle konnte man noch ankurbeln, wenn man die Stoßstange hoch bog. Das war meist einfacher als Anschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 30.07.2019, 09:46
18. Ein genialer Wurf, als er auf den Markt kam!!

Praktisch, kompakt mit eigeneilliger, spassmachender Kurvenneigung. Boah, was sind wir mit dem Teil in Europa unterwegs gewesen. Rost? Naja, ein bisschen, aber egal, das Teil war zuverlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 30.07.2019, 09:47
19.

Freund von mir hatte so einen während der Studentenzeit. Den 1,1 konnte man sehr günstig mit R5 Teilen vom Schrottplatz auf ein benutzbares Leistungsnivau bringen. Aber ohne Zugang zur Studentenwerkstatt mit der Hebebühne und Schweissgerät wäre die Gurke schon am zweiten TÜV gescheitert, was für ein undichter Rostkübel, da war mein Fiat 128 für damals 200DM auch nicht schlechter, und der war zu dem Zeitpunkt 8 Jahre älter als der R4 von meinem Freund. Immerhin, rostige Fahrzeuge TÜV konform zu schweissen hab ich damit notgedrungen gelernt, Werkstatt hätten wir damals nicht bezahlen können.

Das einzig gute an dem Teil war der Kofferraum und dass man ggfs. die Rückbank in 5 min ausbauen konnte. Die verklärten Rückblicke mancher Leute auf dieses Fahrzeug gehen mir offen gestanden etwas ab, das Ding war eine automobile Zumutung mit mehr als mangelhafter Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10