Forum: Auto
Gutachten der Versicherer: Autofahrer dürfen Radfahrer viel seltener überholen, als s
DPA

Autofahrer müssen beim Überholen 1,5 Meter Abstand zu Radlern halten - selbst wenn diese auf einem Radfahrstreifen unterwegs sind. Diese Einschätzung in einem Gutachten könnte gravierende Folgen haben.

Seite 22 von 53
Fxxx 18.01.2019, 09:40
210. Autofahrer sollten mal kurz innehalten...

...die ganzen "fahrradfeindlichen" Kommentare stammen anscheinend von Autofahrern, die sonst auch nie mit dem Fahrrad unterwegs sind.
Fahrradfahrer haben eben nicht eine Tonne Stahl um sich herum, die sich sie bei einem Unfall schützt!

Beitrag melden
lichtline 18.01.2019, 09:40
211. Der ADAC hat hierzu nichts zu sagen!

Klappe halten Autofahrerclub! Ihr bekommt kein Geld von Radfahrern. Also haltet Euch raus. Bei jeder Ausfahrt - ca. 12 km zum Alten Bernauer Heerweg - habe ich sechs richtig gefährliche Begegnungen. Straße schmal, Autofahrer interessieren sich nicht für die Gefahr, der sie sich nur ausgesetzt sähen, wenn sie selbst mit dem Rad fahren. Die allgemeine Behinderung überall, die Verkehrsregler böswillig verursachen, macht alle Teilnehmer aggressiv und verdrängt damit Rücksicht ins Nimmerland. Ich, ich, ich, ich.....

Beitrag melden
thomaswho 18.01.2019, 09:41
212. Das Recht auf frei Fahrt....

...scheint irgentwo geregelt zu sein. In der StVO habe ich nicht gefunden. Muß wohl im Grungesetz stehen oder in der UN-Menschenrechscharta.

Anders kann ich mir viele Beiträge hier nicht erklären.
Ich dachte bisher immer, daß man als Verkehrsteilnehmer vor allem an die eigene Sicherheit und die Sicherheit der anderen denken muss.

Ich dachte immer: Wenn Überholen gefählich, dann nicht überholen. Haber ich mich wohl geirrt.

Beitrag melden
Blendy 18.01.2019, 09:41
213. #1

Eine Steuer für Radfahrer ist Unsinn. Abgesehen von der von vielen Autofahrern gewünschten Gängelung der Radfahrer sollte sie die Kosten an Abnutzung der Wege widerspiegeln. Aber wie groß ist der Anteil eines Fahrrads im Verhältnis zu einem Pkw oder gar Lkw? Im Promille-Bereich! Außerdem wird ein Fahrrad 10 mal im Jahr gestohlen - soll ich jeden Monat zum Amt rennen und ggf eine neue Versicherung abschließen??

Beitrag melden
lesum 18.01.2019, 09:42
214. 2 verschiedene Fälle

Zitat von franxinatra
Ich wüßte schon gerne, wie viele der tragischen Unfälle dadurch verursacht werden, dass sich Radfahrer rechts an Staus vorbei schlängeln (dabei von deren 1,5m Abstand gar nicht erst zu reden). So lange hier nicht Farbe bekannt wird werden Radfahrer sterben, auch unschuldige,,,
Das Vorbeifahren rechts neben STEHENDEN Autos im Stau oder vor einer Ampel ist Radfahrern grundsätzlich erlaubt, sofern der Platz es zuläßt. Hier müssen keine 1,5m Abstand eingehalten werden. Sobald die Autos anfahren, muß ich als Radfahrer anhalten (das tue ich tatsächlich) und Autofahrer müssen in 1,5m Abstand überholen. Ich habe noch nie gehört, daß jemand zu Schaden kam, der rechts an stehenden Autos vorbeifuhr; deshalb ist es ja auch seit einigen Jahrzehnten erlaubt. Problematisch wird es, wenn der Beifahrer spontan aussteigt.

Beitrag melden
knallköpp 18.01.2019, 09:42
215. StVO? Nur für die anderen!

Ich hörte, dass hier sei die Diskussion, wo sich vom Steuerzahler subventionierte Autofahrer über gesetzeslose Radfahrer aufregen können und gleichzeitig lautstark die Einhaltung der StVO für sich ablehnen können?

Beitrag melden
JensJacob 18.01.2019, 09:42
216. Wieder eines dieser Beispiele

wie man Bürger am besten gegeneinander aufhetzt. Als ob in den Städten die Stimmung zwischen Fussgängern, Radfahrern und Autofahrern nicht schon angespannt genug wäre.

Beitrag melden
peter_1974 18.01.2019, 09:42
217.

Zitat von Henry the eighth I am
Ich bin beides, Auto- und Radfahrer, und drängel mich auch vor als Radfahrer. Würde aber nie auf die Idee kommen, mich darüber zu beschweren, dass mich Autos überholen.
Dann müssen Sie in paradiesischen Gegenden mit dem Fahrrad unterwegs sein.
Ich wohne in einer Region, in der Radfahrer auf Grund der Topographie eher Exoten sind. Entsprechend unsicher reagieren Autofahrer auf Radler.
Ich fahre jeden Morgen mit dem Fahrrad ca. 3 km zur Bahn und Abends wieder zurück, vorbei an einer Schule und mehreren Kindergärten - auf dem Rückweg fast ausschließlich Einbahnstraßen gegen die Fahrtrichtung, die jedoch für Radler in beide Richtungen zugelassen sind. Man glaubt es kaum, wie viele Autofahrer von dieser Regelung überfordert sind.

Im Schnitt werde ich ca. alle 3-4 Wochen einmal vorsätzlich abgedrängt und ca. 2-3 mal die Woche bei fahrlässigen Überholmanövern gefährdet.
Es ist eine echte Freude, wenn ein Transporter mit 50cm Abstand an Ihnen vorbei rauscht.

Beitrag melden
lesum 18.01.2019, 09:44
218. Falsch

Zitat von ronschmidt
Das bedeutet aber auch für Radfahrer, einen Abstand von 1,5 m einzuhalten. Vorbeifahren am stehenden Verkehr an LSA oder Stau ist dann entgegen den Verkehrsregeln. Offenbar gelten diese für Radfahrer nicht.
Ich habe das gerade zu Beitrag 7 schon richtig gestellt. Die Abstandregel gilt für Autos, die an Radlern vorbeifahren, nicht für Radler, die an STEHENDEN Autos vorbeifahren.

Beitrag melden
pulverkurt 18.01.2019, 09:46
219. Re: Ja, Sie tun mir leid.

Zitat von observerlbg
Sie werden durch die bösen Radfahrer extrem gefährdet. Als Autofahrer droht Ihnen der Tod, wenn Sie rechts von einem Radfahrer, der gerade im Regen gegen den Wind fährt überholt werden, während Sie in klimatisierter Vollrüstung sitzend Musik hören wollen.
Ja, es ist echt unglaublich. In den nun schon 20 Seiten Kommentar gibt es bestimmt ein Dutzend, die rumjammern sie als Autofahrer würden ja auch dauernd von Radfahrern rechts überholt. Hallo?! Was ist mit euch nicht in Ordnung? Erkennt ihr wirklich nicht den gravierenden Unterschied, ob ein Auto einen Radfahrer mit 50 km/h knapp überholt, oder ein Radfahrer rechts an einer Staukolonne vorbeifährt? Wie borniert kann man sein?

Beitrag melden
Seite 22 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!