Forum: Auto
Gutachten der Versicherer: Autofahrer dürfen Radfahrer viel seltener überholen, als s
DPA

Autofahrer müssen beim Überholen 1,5 Meter Abstand zu Radlern halten - selbst wenn diese auf einem Radfahrstreifen unterwegs sind. Diese Einschätzung in einem Gutachten könnte gravierende Folgen haben.

Seite 53 von 53
Alltagsradler 18.01.2019, 15:58
520.

Zitat von leberhart
Wieso ist das Quatsch? "Werein langsameres Fahrzeug führt, muss die Geschwindigkeit an geeigneter Stelle ermäßigen, notfalls warten, wenn nur so mehreren unmittelbar folgenden Fahrzeugen das Überholen möglich ist." Das steht tatsächlich in der StVO. Von mir aus kann der Radfahrer gerne noch 10-20 Meter fahren (die meisten Verkehrsteilnehmer scheinen den Ampelstillstand ja eh für ein Nickerchen zu nutzen :-) ), dann müsste er aber Platz machen. Paragraph 5.6 gibt es wirklich. Den scheint nur keiner zu kennen. Leider. Es wäre herrlich, wenn man nicht 10 Kilometer hinter irgendwelchen LKW oder Traktoren herfahren müsste, sondern die sich an das Recht halten würden. Ich würde sogar soweit gehen, zu behaupten, dass den meisten zu dichten Überholvorgängen ein Verstoß gegen 5.6.2 der StVO seitens des Radlers vorausgegangen ist.
LKW sind nach StVO keine langsamen Fahrzeuge, die fahren >= 60% der erlaubten geschwindigkeit.
Traktoren: die sind inzwischen auch nicht mehr so langsam und da mangeld es an den geeigneten Stellen. Aber selbst wenn es solche gibt, sind einzellne Fahrtabschnitte von mehreren Minuten ohne Zwangspause ok.
Fahrrad: kann meist innerhalb einer Minute überholt werden, da sich eine Lücke im Gegenverkehr ergibt. Ich fahre sehr viel, und bin seltenst mehr als 10s vor dem gleichen KFZ. (außer im Kolonnenverkehr wenn ich nicht überholen kann, weil keiner rechts ranfährt)
Die StVo schreib eben nicht vor, dass Fahrzeuge die nicht ganz die aktuell zulässige Höchstgeschwindigkeit fahren in Luft aufgelöst werden sobald einer von hinten kommt.

Beitrag melden
redrat69 18.01.2019, 16:07
521. Erzwungene Vorfahrt

Ein vernünftiges Miteinander, beachten der Verkehrsregeln wird immer seltener. Ich bin viel mit dem Rad, Auto, Motorrad und zu Fuß unterwegs und könnte aus allen Blickwinkeln Stories erzählen.

Eine Story der Autofahrer allerdings heißt, die Straße ist mein und nur für mich da. Wohne in einer 30er Zone mit engen Straßen ohne Radweg. Und für mich ergibt sich regelmäßig die Situation auf der freien Seite mit entgegenkommenden Autos konfrontiert zu sein, deren Fahrbahn durch parkende Fahrzeuge behindert ist. Rad und Auto passen nicht nebeneinander. Dennoch fahren die Autos nicht in ein Bucht, um mich vorbeizulassen sondern zwingen mich fast an Bordsteinkante zu fahren mit Abstand weniger als 15 cm zum Auto - knapp am Sturz vorbei. Auch wurde ich schon angemacht dich gefälligst auf dem Bürgersteig zu fahren, wo ich ja wohl hingehöre. Die seltenen Momente wo Autofahrer mir die Vorfahrt gewähren, freuen mich sehr und werden mit Dank wahrgenommen

Beitrag melden
DJBB 18.01.2019, 16:11
522. Unzeitgemäß

Autos sind laut, gefährlich, werden immer breiter, verpesten unseren Lebensraum und machen krank und agressiv. Wie lange müssen wir uns diesem unzeitgemäßen Vehikel noch unterordnen? Es wird Zeit das sich die Verhältnisse ändern. Autos raus aus den Innenstädten, mehr Platz für Fußgänger, Fahhradfahrer und öffentlichen Verkehrsmitteln. Jeder der das Auto gegen ein Fahhrad tauscht lebt gesünder und trägt zu einer besseren Lebensqualität bei.

Beitrag melden
magic88wand 18.01.2019, 16:28
523. Kein Wunder ...

Zitat von saraka5
Abstandsregelung selbst Polizei nicht bekannt
... es ist nämlich keine Regelung, sondern die Meinung eines Professors, die dieser in einem Gutachten kundgetan hat. Wenn es eine Regelung wäre, hätte es keinen Bedarf für ein Gutachten gegeben. Wie jeder Jurist weiß, ist eine Lehrmeinung in der Praxis nicht viel wert.

Beitrag melden
Seite 53 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!