Forum: Auto
Gutachten der Versicherer: Autofahrer dürfen Radfahrer viel seltener überholen, als s
DPA

Autofahrer müssen beim Überholen 1,5 Meter Abstand zu Radlern halten - selbst wenn diese auf einem Radfahrstreifen unterwegs sind. Diese Einschätzung in einem Gutachten könnte gravierende Folgen haben.

Seite 7 von 53
benmartin70 18.01.2019, 08:00
60.

Zitat von quarax
Das Fahrrad ist ein Spielzeug und ein Sportgerät und gehört generell nicht auf öffentliche Strassen.
Das sieht die STVO anders.
Wenn Sie damit ein Problem haben sollten Sie Ihre Eignung für die Teilnahme am Strassenverkehr überprüfen lassen.

Beitrag melden
FranzH1967 18.01.2019, 08:01
61. Abstand halten

gilt übrigens auch für Radler, die andere Radler überholen. Und für solche, die an Fußgängern vorbei fahren. Anklingeln und bepöbeln ist ebenso verboten wie Anhupen und bedrängen. Hat übrigens beides nichts mit der Breite von Verkehrswegen und der Bevorzugung von Verkehrsträgern zu tun, sondern mit Charaktereigenschaften.

Beitrag melden
Alm Öhi 18.01.2019, 08:01
62. @ boscoverde

Fahrräder wurden 1817 (Draisine) vor dem Auto erfunden. Die Ursache das Fahrräder keine Fahrwege zugeordnet werden ist Geiz.
Das selbe gilt für Fußgänger , den deren Leben ist weniger Wert als das eines Autofahrers.
Nur weil ein Verkehrsteilnehmer sehr viel für seine
Fortbewegung bezahlt bedeutet noch lange nicht das ander Verkehrsteilnehmer für Ihrer Sicherheit in der Konkurrenz zum Auto aufwenden müssen.
Der Ansatz Waffen mit Waffen zu bekämpfen wird nie funktionieren, deshalb muss die Benutzung des Autos stärker eingeschränkt werden.

Beitrag melden
hilj 18.01.2019, 08:02
63. Hurra! dann werden Radwege eben stillgelegt

Laut Aussage müsste jeder Radweg mindestens 1 Meter von der Fahrbahn getrennt werden. 1,5 Meter für den Radweg, 2 Meter für den Fußweg. Betrachtet man einen angemessenen Abstand zwischen Rad und Fußweg ist diese Kombination also 4,5 Meter breit. Nimmt man eine Durchgangsstraße mit jeweils zwei Richtungen 7,5Meter kommt man auf .... Also einfach Häuser abreißen oder eine Richtung weglassen...Das.Fahrrad natürlich

Beitrag melden
Pela1961 18.01.2019, 08:02
64. Ach ja -

können "Dooring-Unfälle" (was für ein bescheuerter Anglizismus) nicht nur deshalb entstehen, weil Radfahrer sich keinesfalls an die Abstandsregelung halten? Welche Autotür ist denn 1,50 Meter breit?

Beitrag melden
dt11514489 18.01.2019, 08:03
65. §5 (8) StVO

Zitat von buzterman
Der geforderte Abstand beim Überholen eines Radfahrers ist mir bekannt. Welche Regeln gelten, wenn Radfahrer an wartenden oder langsamer fahrenden Fahrzeugen vorbei fahren?
§5 (8) StVO!

Beitrag melden
benmartin70 18.01.2019, 08:04
66.

Zitat von albay
Das Wirt ja immer schlimmer diese Gutachter sind gemeingefährlich die sollten sich mal Geistlich untersuchen lassen... Fahrradfahrer auf der Straße sind Gegenstände und gehören verboten
Autos sind auch Gegenstände, oder sind das neuerdings Lebewesen?
Also Autos gehören definitv verboten.
Und was hat der Wirt damit zu tun?

Beitrag melden
R.hoch2 18.01.2019, 08:04
67. Aha

Zitat von buzterman
Der geforderte Abstand beim Überholen eines Radfahrers ist mir bekannt. Welche Regeln gelten, wenn Radfahrer an wartenden oder langsamer fahrenden Fahrzeugen vorbei fahren?
Da möchte ich Ihnen mal eine Gegenfrage stellen: Was passiert, wenn ich mit meinem Fahrrad in Ihr Auto fahre und was passiert, wenn Sie mich mit Ihrem Auto anfahren?

Beitrag melden
hansfrans79 18.01.2019, 08:07
68.

Zitat von boscoverde
endlich Kennzeichen, lasst sie als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer Steuern zahlen, baut ihnen davon angemessen breite und sichere Verkehrswege und schon löst sich diese Problematik so gut wie automatisch. Dass unsere Verkehrsplaner über lange Zeiträume hinweg genau denjenigen Teilnehmern Verkehrsraum zugeordnet haben, die einen nicht unerheblichen Steueranteil haben entrichten dürfen, sollte nicht zu einem Bumerang gemacht werden. Sichere Verkehrswege kosten nun mal. Dem Hauptfinanzierer dieser Wege nun Beschneidungen aufzuerlegen, hat schon etwas von Satire.
Sie gehören nicht zu den Hauptfinanzierern, dafür zahlen Sie doch viel zu wenige Steuern.
Oder zahlen Sie vorher auch big „den Radfahrern“ die Unmengen an Steuergeldern zurück, die diese jahrzehntelang für asphaltierte Autostraßen ausgegeben haben?
Können Sie nicht, macht auch nichts. Informieren Sie sich lieber über das Prinzip, wie unsere Gesellschaft Projekte voranbringt, da haben Sie vermutlich mehr von.

Beitrag melden
Stifelia 18.01.2019, 08:07
69. Regeln für alle

Wenn sich endlich mal Radfahrer ebenso an Regeln halten würden. Rotlicht, Fahrverbot in Fußgängerzonen etc. werden ständig ignoriert. Sollten ebenso kontrolliert und auch betraft werden. Dann wäre genug Geld vorhanden, um die Radwege auszubauen.

Beitrag melden
Seite 7 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!