Forum: Auto
Härtetest: Viele Pedelecs bremsen schlecht

Schlechte Bremsen, labile Rahmen - mit dem eingebauten Elektroantrieb sind viele Pedelecs überfordert. In einigen Fällen bergen solche Gefährte sogar handfeste Gefahren für Leib und Leben, wie ein*Versuch von ADAC und Stiftung Warentest ergab.

Seite 8 von 26
Eva K 30.07.2011, 10:38
70. Nicht schon wieder

Zitat von Johanna.1.15
E-Bikes können typischerweise auch schneller als 6 km/h fahren, habe ich mir sagen lassen. Und wirklich, halten Sie es für sinnvoll, als entrüsteter Laie wirklich die Gesetzgebung aushebeln zu wollen?
Ist das so? Na, dann habe ich ja ein erhebliches Problem mit meinen Fahrrädern, die auch ohne Motor alle schneller als 6 km/h fahren.

Kennzeichen der Pedelecs ist, daß der Motor nur als Tretunterstützung dient und nicht dazu da ist, das Fahrzeug alleine anzutreiben. Weiteres Kennzeichen ist, daß der Motor ab einer Geschwindigkeit von 25 km/h automatisch abgeschaltet wird. Damit bleibt ein Pedelec per Definition ein Fahrrad, d.h. ein "anderes Fahrzeug" und wird nicht zum fahrerlaubnis- und versicherungspflichtigen Kraftfahrzeug.

Daran ändert auch erstmal die Anfahrhilfe nichts, auch wenn das momentan noch eine Grauzone ist. Aus meiner Sicht ist die Anfahrhilfe, die das Fahrrad bis 6 km/h selbsttätig antreinbt, eine durchaus legitime Ausnutzung der gesetzlichen Möglichkeiten. Wie das im Endeffekt praktisch aussieht, wird wahrscheinlich der Klärung durch den BGH vorbehalten sein, der dann bei irgendeiner Unfallgeschichte höchstrichterlich zu entscheiden hat. Abgesehen davon wird sich das dann wohl eher um ein versicherungsrechtliches Problem handeln, denn die allermeisten Menschen in .de haben irgendeine amtliche Fahrerlaubnis, meist die der Klasse 3 oder B. Da kann das Problem also seltenst dran liegen.

Die Unterscheidung zwischen Fahrzeugen allgemein und Kraftfahrzeugen speziell ist ist durchaus wichtig, denn in der StVO und StVZO werden eine ganze Reihe Vorschriften explizit auf Kraftfahrzeuge bezogen und treffen daher auf Fahrräder ("andere Fahrzeuge") nicht zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugh 30.07.2011, 10:45
71. Die Eltern glauben zu wissen.

Zitat von barlog
Was ist das denn für eine sinnlose Argumentation ? Ich habe auch keine Lust einen Helm aufzusetzen, aber jedes Kind weiß, daß auf den Kopf fallen mit Helm nicht so gefährlich ist wie ohne. (...)
Falsch, manche, na gut, viele, Kinder glauben, dass ihre Eltern wissen.........

Sie kommen mir vor wie die Figuren, die in ihrem religiösen Wahn behaupten jeder wisse doch, dass es Gott gibt.

Dem Fahrradhelm, ein Stück Styropor geschmückt mit etwas Plastikfolie werden wie einem Fetisch von den Gläubigen Wirkungen zugesprochen, die ihm nicht einmal die Hersteller zubilligen, und die müssten es doch eigentlich am besten wissen.

Fragen sie doch einfach mal den Händler, ob zu den "zugesicherten Eigenschaften" (Begriff aus dem BGB, es werden die Eigenschaften zugesichert, die der Kaufgegenstand hat) irgendwelche Schutzwirkungen gehören. Und beantworten Sie mir doch mal die Frage, warum kein Helmhersteller mit einer auch nur irgendwie gearteten Schutzwirkung wirbt.

Bei Einführung der Sicherheitsgurte und der Motorradhelme wurde die Wirkung zum Beispiel beworben. Alles schlug sich darum, wer denn nun das sicherste Produkt hatte. Beim Radhelm passiert das nicht, völlige Fehlanzeige, nichts.... Warum wohl?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johanna.1.15 30.07.2011, 11:08
72. ...

Zitat von Hugh
Und beantworten Sie mir doch mal die Frage, warum
Hersteller Uvex
xp city:
Sportlich, sicher und optimal belüftet: Das ideale Equipment für ausgedehnte City-Touren. Der empfindliche Hinterkopf wird durch die weit nach unten gezogene Helmform besonders geschützt
(http://www.uvex-sports.de/pressebere...city-radhelme/ )

Nur eines von unzähligen Beispielen

Beantworten Sie mir doch einmal die Frage, warum Sie so viele Desinformatione verbreiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smilinho 30.07.2011, 11:21
73. titel

Zitat von berndine
Das mit dem Mehrgewicht und den schlechten Bremsen kann ich nicht nachvollziehen. Die V-Brakes sind doch wirklich gute Bremsen! Selbst ich mit meinen 100 Kilo habe keine Probleme mit meinem Fahrrad. V-Brakes sind wirklich ein Riesenschritt gewesen in Sachen Bremsleistung!
V-Brakes sind aber nicht alle gut, hier wird wohl der Hund begraben sein.
Gerade bei Pegasus Rädern findet man viele V-Brakes, die von der Qualität einfach zu mies sind.

Ebenso verhält es sich bei den Scheibenbremsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva K 30.07.2011, 11:23
74. Eine Runde Popcorn bitte!

Zitat von barlog
jedes Kind weiß, daß auf den Kopf fallen mit Helm nicht so gefährlich ist wie ohne.[
Was Kinder alles so wissen... Sie sollten sich mal mit dem Helm als Kopfschutz allgemein und mit dem Fahrradhelm speziell etwas genauer befassen, dann kämen auch nicht solche küchenphilosophischen Ansätze aus der Verkehrserzieher-Klamottenkiste. Daß Helme per Definition als Kopfschutz dienen sollen, hat nämlich noch lange nichts damit zu tun, daß sie diese Funktion dann auch real erfüllen und wenn ja, wie und unter welchen Umständen sie das tun. Nach wie vor halte ich eine defensive und vorausschauende Fahrweise sowie ein Verhalten als Fahrzeugführer und nicht als Fußgänger auf Rädern für den besseren Kopfschutz auf dem Fahrrad als jede Styroporschüssel.

Nebenbei: Mir ist nicht zu Ohren gekommen, daß die Narrenkappen (sic!) jemals in klassischen Fahrradländern wie den Niederlanden ein ernsthaftes Thema unter Alltagsradfahrern sind. Die Leute fahren einfach, ohne sich das zu problematisieren, und sie fallen auch nicht ständig auf dem Kopf. Nur da, wo der Blechdosenverkehr den Rang einer heiligen Kuh genießt und das Fahrrad im Alltag eher als lästiges Übel, Verkehrshindernis und Arme-Leute-Drahtesel angesehen wird, sind die Styropormytzchen ein Thema und - meine Sicht - eine der Methoden der Dosenlobby, das Fahrradfahren einmal mehr zur Lebensgefahr zu erklären und den Leuten die Lust daran gezielt zu verleiden.

Zitat von barlog
In einem Land ohne Helmpflicht
Zum Glück! Und zum Glück haben bisher unsere Gerichte auch die Versicherungen in die Schranken verwiesen, die per Eigenmacht eine Helmpflicht durch die Hintertür einführen wollten, indem sie verunfallten Fahrradfahrern ohne Helm den Schadenersatz zusammenstreichen wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxiScharfenberg 30.07.2011, 11:24
75. Danke, noch besser!

Zitat von Flari
Mit Ladeverlusten verbraucht ein Pedelec um 1kWh/100km. Dafür muss ein modernes GuD-Kraftwerk 2kWh verbrennen.. Auf Benzin gerechnet wären das 0,22 Liter/100km. Ich gönne das den Pedelecfahrern..
Eine Frage ist damit beantwortet. Offen bleibt: Wozu brauche ich so etwas? Ist es für die, die zu doof oder zu faul oder beides zusammen zum Treten sind? Oder werden damit die Gefühle von Elektropedalrittern verletzt?

Maxi Scharfenberg
(KPM)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ikonaut 30.07.2011, 11:26
76. meins

fährt schnell und bremst super

> http://commonman.de/wp/?page_id=1299

letzter umbauzustand

> http://commonman.de/wp/?page_id=3074

entspanntes rollen bei > 30 km/h, vmax 45 km/h, reichweite antrieb 30-80 km, gewicht 18,6 kg

also immer schön fastlangsam und meidet die radwege

> http://commonman.de/wp/?page_id=2974

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de.nada 30.07.2011, 11:58
77. 

Zitat von Hugh
...........Zeigen Sie doch die, die Sie -fast- umnieten, aber eben doch nicht wirklich, doch an. Allerdings sollten Sie sich auf die Frage gefasst machen, was man Ihnen denn nun getan hat. Nur weinen, weil sie sich etwas erschreckt haben, löst vermutlich höchstens ein belustigtes Lächeln aus. Übrigens auch bei mir, sorry ;-)
Ich nehem an das Ihnen das, auf der Autobahn mit Lichthupe hinter Ihnen, die offensichtlich die Abstandsverkürzung mittels annähernder Vollbremsung auf unter 80 cm hinter Ihrem Kofferaumdeckel erreichte und wohl mit etwa 320kmh gerade noch am Horizont ein dunkler Fleck war, der sich offensichtlich nur sehr wiederwillig Ihren 185 kmh anpassen muss, während Sie in rechtlich angemessenen Abstand zu Ihrem Vordermann fahren der für Sie das Ende einer Kolonne darstellt, das sie das also zu gleichem lächeln bringt.

Sorry, das heißt wie ? Genau.

Wieso das radfahrer gegenüber so unglaublich wie von Ihnen dargestellt als eine Art Natugesetz des Schwächeren aufgefasst wird weiß ich nicht, aber "normal" ist das.
Soweit haben Sie recht.
Ich will für zu nahes Auffahren auch nichts mehr zahlen.
Ich hatte ja evtl. sogar gelächelt.

Auto Auto über alles....... ?

"Gute Bremsen" ist abe das Thema, sagt bestimmt auch die Lichthupe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva K 30.07.2011, 11:59
78. Vollgepanzert ins 21. Jahrhundert

Zitat von Hugh
Bei Einführung der Sicherheitsgurte und der Motorradhelme wurde die Wirkung zum Beispiel beworben. Alles schlug sich darum, wer denn nun das sicherste Produkt hatte. Beim Radhelm passiert das nicht, völlige Fehlanzeige, nichts.... Warum wohl?
Die eigene Werbung der Helmhersteller ist schon vorhanden, aber eher verhalten. Die hauptsächliche Werbung für das Plastikschysselchen erfolgt primär per Angstpropaganda seitens ADAC, Verkehrsicherheitsrat und ähnlichen Organisationen. Die sekundären Verbreiter dieser Panikmache sind dann Polizei, Ärzte usw., die die Negativpropaganda der angeblich ja so fachkompetenten Verkehrsverbände und Dosenlobbyisten unhinterfragt übernehmen. Über achtizig Jahre fahrradfeindliche Verkehrspolitik und damit einhergehende Verachtung des Fahrrades als Fahrzeug und Verkehrsmittel in Deutschland tun dann in Verbindung mit dieser Angstmache das ihre: Die Leute glauben diese Horrorgeschichten und kaufen wie blöd die Narrenkappen. Warun also sollten sich die Helmhersteller die Mühe machen, selbst große Werbefeldzüge zu unternehmen, wenn sie derart kostenlose Kampagnen bekommen?

Wenn jemand auf die Idee käme, Kevlar-Rüstungen als Ganzkörperschutz für Fahrradfahrer zu produzieren, würde er zumindest in Deutschland einen gut vorbereiteten Boden finden, um das Zeug ganz ohne Eigenwerbung unter die Leute zu bringen. Die Lobby stünde bereit, das Hohelied der Lebensgefahr anzustimmen, und das Volk würden das Zeug kaufen, damit durch die Landschaft gurken und sich hervorragend sicher fühlen. Psychologie ist eben alles.

Es wird langsam Zeit, den Fußgängerhelm zu propagieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m-pesch 30.07.2011, 12:04
79. ...

Zitat von Johanna.1.15
Nein, ich glaube nicht, dass die Argumentation haltbar ist. Sonst würde ja auch ein Auto, das beim Bergabrollen einen Unfall verursacht, nicht in die KfZ-Haftpflicht fallen.
Ein Auto das nur bis 6 km/h angetrieben wird ist ebenso führerscheinfrei wie ein Pedelec.
Neuzulassung ist aber seit 2006 nicht mehr möglich.
Altfahrzeuge dürfen aber weiterhin bewegt werden.
Für Rollstühle und 6 km/h Shoprider gilt das auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 26