Forum: Auto
Hannover: Explosion von E-Bike-Akku löst Brand aus
DPA

Die Explosion eines Elektrofahrrad-Akkus hat in Hannover einen Parkhausbrand ausgelöst, es entstand ein Schaden in Höhe einer halben Million Euro. Nicht der erste Fall dieser Art.

Seite 5 von 10
roby111 07.02.2017, 23:38
40. hoffentlich eine Warnung!

an alle Verfechter der ach so grünen eMobilität: Sie sitzen allesamt auf einer Zeitbombe! Denn im Gegensatz zu Benzinfahrzeugen, die IM BETRIEB in Brand geraten können (was aber auch immer seltener wird, da es das früher problematischste Bauteil, den Vergaser schon lange nicht mehr gibt), können Lithium-XX-Akkus JEDERZEIT und OHNE VORWARNUNG hochgehen, explodieren (was dann zu mehreren Brandherden führt an den Stellen, wo die Reste niedergehen) und insbesondere: Lithium ist mit Wasser und Schaum nicht zu löschen, im Gegenteil: dann geht erst recht die Luzie ab! Überlegen Sie mal, wieviele Akku-Geräte sie vor 20 Jahren im Haushalt hatten und welche Art von Akkus das war. Dann wie es vor 10 Jahren, 5 Jahren und heute aussieht!
Bei mir waren es vor 20 Jahren ganze 2 Geräte (1 Laptop und ein Akkuschrauber, beide noch mit NiCD-Akku, die waren auch nicht wirklich umweltfreudlich und konnten auch brennen, aber nur nach mech. Beschädigung oder Kurzschluss, sprich: wenn man dabei ist...), heute sind es sicher über 30 Geräte, die im 4-köpfigen Haushalt im Einsatz sind und dabei sind wir noch relativ konservativ und nutzen die Geräte auch sehr lange... Hochgegangen ist bislang vor 4 Jahren mal ein Navigationsgerät im Auto meiner Frau, glücklicherweise erkannte diese die sich anbahnende Katastrophe (sich aufblähender, das Gehäuse sprengender Akku) und warf das Gerät nach draussen ins Freie. Nicht auszudenken, wenn das Gerät mit Frau und Kids im Auto explodiert wäre!
Bedenklich warm wurde auch ein gebraucht gekauftes Handy mit "unbenutztem" aber jahrelang eingelagertem Originalakku, so daß ich es gleich wieder aus dem Verkehr gezogen habe...

Die schiere Anzahl der Geräte und teils "versteckten" Akkus potenziert die Gefahren, selbst jahrelang rumliegende Altgeräte bergen noch ein gewisses Gefahrenpotential, insb. auch bei Wiederinbetriebsetzung z.b. durch spielende Kinder!

Die wenigsten Geräte bräuchten wirklich einen Akku und die ALLERwenigsten einen Lithium-Akku! Muskelkraft bei Zahnpflege, kleinen Sägearbeiten, Dosenöffnen und Fahrradfahren ist gesund, das Aufstehen und zum Telefon laufen übrigens auch, aber es müssen ja überall Mobiltelefone verwendet werden, selbst im Haushalt selbst!

Wenn erstmal ein e-Auto in einem Parkhaus abfackelt und die Brandlast das Gebäude einstürzen lässt, dann wird hoffentlich neu über die eMobilität und über die Sinnhaftigkeit von "1 Million eAutos bis 2020" der bisher schlechtesten Kanzlerin nachgedacht werden!

Beitrag melden
Bin_der_Neue 08.02.2017, 07:44
41. Bitte keine Märchen?

Zitat von K. Kostis
@Phallous_Dei: Das ist falsch. Verbrenner brennen wesentlich öfter ab als Elektroautos (prozentual!) und dann auch meist ganz, während bei Elektroautos oft nur Zellgruppen Schaden nehmen.
Dann bitte auch keine Halbwahrheiten. Denn dass es in der Regel elektrische Defekte sind, die bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zum Brand führen, sollte man an dieser Stelle nicht ganz unerwähnt lassen..

Beitrag melden
porlox 08.02.2017, 07:50
42. Wie abgesprochen

"... und an mehreren Stelle sei gleichzeitig Feuer im Laden ausgebrochen" Das sind sogenannte intelligente Akkus. Die Sprechen sich ab und verteilen sich gleichmäßig im Geschäft um so effektiv wie möglich zu brennen.
Liest eigentlich auch jemand so einen Beitrag bevor er auf die Öffentlichkeit losgelassen wird?

Beitrag melden
Bin_der_Neue 08.02.2017, 07:52
43.

Akkutechnik von gestern oder unberechenbare Risiken mit offensichtlich nicht alltagstauglich ausgegorenen, neuen Technologien. Und auf dieser Basis soll eine Abkehr vom Verbrennungsmotor bis 2030 erfolgen? Träumt weiter, ihr Weltverbesserer.

Beitrag melden
bruno_67 08.02.2017, 07:59
44.

Zitat von reinerseibt
.....Energie sollte im Fahrzeu selbst generiert werden. Der Weg dahin ist durch Technonologien wie LENR oder SUNCELL geebnet. Wer weis schon, dass die Firma Innovatehno1943 einen - derzeit noch recht großen - Gemerator mit einer Leistung von 7,4 KW anbietet, der kurzfristig geliefert und vor Ort in Betrieb genommen wir und dessen Bezahlung erst nach mehrwöchiger Probehzeit fällig wird . Selbstlaufend dank einer bisher nicht bekannten Technologie!
Nicht bekannte Technologie - eben.

Ich hab mir das im Internet mal gerade angesehen. anscheinend versucht da jemand Gutgläubigen ein Perpetuum mobile zu verkaufen.

Strom kommt nunmal nicht aus der Steckdose - aber auch nicht aus obskuren Boxen, die nicht mal 1m³ groß sind und Energie für 5 Jahr liefern sollen.

Beitrag melden
RobMcKenna 08.02.2017, 08:25
45.

Zitat von bruno_67
Ich hab mir das im Internet mal gerade angesehen. anscheinend versucht da jemand Gutgläubigen ein Perpetuum mobile zu verkaufen.
Nicht nur das - von der "Order"-Seite der vom Mitforist genannten Firma:

Zitat von
Do not write the full street address, the courier will call you from our official number, and will ask you for your address (we protect your identity in this way). [...] For the moment we can deliver to only certain regions of the European Union and Australia. Approximately 150 km from the point of our delivery offices for your Country/Region. For eligibility see markers on the map on the bottom of the page. For example Munich, Germany and in a radius of 150 km we can deliver. This is because these are the areas where we can protect our device/intellectual property with the security companies we have a deal. The customer must be the owner of the building in which the device will be installed for a minimum of one year.
Für mich liest sich das eher so, als ob da gutgläubige und gleichzeitig vermögende Personen geködert und ausgekundschaftet werden sollen, um sie anschließend überfallen bzw. ausrauben zu können.

Beitrag melden
j.vantast 08.02.2017, 08:41
46. Herzlichen Glückwunsch

Da kann man nur gratulieren. Jeden Tag wird der Verbraucher mehr und mehr mit unausgereifter Technik überschüttet. Produkte werden nicht mehr ausgiebig getestet sondern einfach auf die Menschheit losgelassen. Frei nach dem Motto "Wenn was passiert können wir ja immer noch reagieren".
Und es nicht einmal eine Frage des Preises. Es ist ja bei weitem nicht so das ein höherer Kaufpreis auch Qualität mit sich bringt. Ob nun ein Samsung oder Apple Smartphone oder der Airbus A400M.
Und wenn etwas passiert und man nicht gerade in den USA lebt bleibt man meist sogar noch auf den Folgeschäden sitzen weil der Verbraucherschutz letztlich nur die Wirtschaft schützt.

Beitrag melden
querulant_99 08.02.2017, 08:46
47.

Zitat von J.Corey
Wieviele brennende Autos werden jedes Jahr in D durch die Feuerwehr behandelt? Da wird jetzt auch keiner Panik schieben - wichtig wäre es, dass man brauchbare Qualitätsnormen für Akkus verabschiedet (sinnvollerweise ohne Lobbyeinfluß) und Hersteller bzw. Inverkehrbringer verbraucherfreundlich in die Produkthaftung zwingt, also diese rigoros durchsetzt. Interessant wäre es noch, ob der Akku, so ein solcher hier ursächlich ist, gerade geladen wurde. das sollte in der Bahn ja nicht vorkommen. btw: Mein Fahrradzoo ist Akku-frei, trotzdem gönne ich es denen die Spass damit haben oder sich auch im Alter damit ihre persönliche Mobilität erhalten!
Es wäre doch ganz zweckmäßig wenn man den Akku während der Zugfahrt über die Fahrstromleitung aufladen könnte, so dass man am Zielbahnhof mit vollem Akku losfahren kann.

Beitrag melden
energieingenieur 08.02.2017, 08:47
48. Ohne Hintergrundwissen ist die Diskussion witzlos

Diese Diskussion ist eigentlich völlig haltlos. Woran soll man sich orientieren? Es ist nicht bekannt, um welchen genauen Akku-Typ es sich gehandelt hat. Es ist nicht bekannt, in welchem Zustand der war (neu, alt, defekt) und es ist auch nicht bekannt in welcher Lage er hochgegangen ist. (Im Ruhezustand, beim Laden, beim Entladen, beim Reparieren?). Wir wissen so gut wie gar nichts über den Fall.

Auf Basis diesen Vorfalls gleich alle Akkutechnologien oder gar Elektroautos zu verteufeln ist an den Haaren herbeigezogen. Wenn es danach ginge, dürften Verbrenner gar nicht mehr fahren. 2014 hat ein Vebrenner in der Magni-Tiefgarage in Braunschweig Feuer gefangen. Ende vom Lied: 200 Fahrzeuge Totalschaden, 2 Verletzte und mehrere Millionen Euro Schaden, sowie eine monatelange Sperrung einiger Parkhausbereiche. Ich kann mich nicht erinnern, dass im Nachgang Jemand die Abschaffung von Verbrennungsfahrzeugen aufgrund dieses Ereignisses gefordert hat.

Beitrag melden
rennflosse 08.02.2017, 09:16
49. An mehreren Stellen

Es brach an mehreren Stellen im Laden gleichzeitig Feuer aus? Durch EINEN Akku?

Seltsam. Immerhin ein Glück, dass der Akku nicht während der Fahrt explodiert ist.

Beitrag melden
Seite 5 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!