Forum: Auto
Historische Fahrräder: Kampf ums Tret-Juwel
Lisa Meinen

Die Nachfrage nach alten Fahrrädern und Ersatzteilen steigt - und damit auch die Preise. Das macht Liebhabern und Hobby-Mechanikern das Leben schwer. Ein Werkstattbesuch in Hamburg.

Seite 4 von 4
diospam 04.04.2016, 16:25
30. re

Zitat von Moloch2604
Dank 3-D-Druckern kann ich jedes Ersatzteil problemlos und kostengünstig nachbauen.
Nein, das können Sie nicht.

Selbst mit einer sündhaft teuren Laser-Sinteranlage können Sie nicht alles nachbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 04.04.2016, 16:53
31.

Zitat von schwenker1970
Immer wieder diese gehypte Verklärung des alten Schrotts. Haben die Hipster eigentlich sonst nix zu tun?
nee, hamse nicht. Es gibt sonst nix zu tun, für die Hipster. ein cooles Hemd, mit Mütze oben aufm Kopp, und dann rauf aus Fahrrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 04.04.2016, 18:39
32.

Zitat von Abel Frühstück
Ist doch auch schön. Die Wertschätzung für alte Handarbeit, besondere Stücke, Artefakte der Industriekultur, die vorangegangene Generationen achtlos auf den Müll geworfen haben. Dinge, die man z.b. auch noch reparieren kann, weil alles offen vor einen liegt. Und während in manchen Bereichen moderne Technik (auch aus Sicherheitsgründen) oft besser ist, ist die alte genau so häufig nicht unbedingt schlechter. Und die Geräte meist schöner.
Es ist bei den Fahrrädern aus den 80ern wie mit den Autos: Die schaltungen der Mittel- und Oberklasse waren technisch sehr ausgereift und trotzdem leicht einzustellen und zu reparieren, das ist einer der Gründe, warum ich demnächst meinem Vater seine Koga-Miyata von 1983 abschnacken werde.
Die Rahmen warern damals schon sehr leicht und sehr stabil. Klar kann man heute vielleicht noch 1 -1,5 kilo sparen, aber dafür muss man ann schon ein kleines Vermögen ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserich 04.04.2016, 18:41
33. Gutes altes Hobby

Mit neumodischem Hipstertum hat das weniger zu tun. Wir hatten schon vor über 30 Jahren nostalgisches Angelgerät gesammelt (und benutz), auch alte Aquarientechnik wurde gesucht (wenn auch weniger eingesetzt). Alten Kram sammeln und im Idealfall auch zu nutzen macht eben Spaß. Neulinge in dem "Sport" nannte man früher eben Neulinge, später Newbies, heute Hipster - alles das Alte ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_seher59 04.04.2016, 18:48
34. das KOGA geht in Ordnung

beim Diamant dreht sich einem alten Fahrradhändler der Magen um - die Bremse ! OMG !
Leben kann man von so einer chichi-Kundschaft nicht. Die meisten Leute - speziell in Norddeutschland haben es gern billig - nicht zu verwechseln mit preiswert.
Ich war, als die grosse Ablösung der CroMo Rahmen durch AL Rahmen kam, auch erst skeptisch und auch für mich war mal die 3 Gg Nabe von F+S das Maß aller Dinge, zumal es ausser dem Schrott von Sturmey-Archer und Shimano keine Konkurrenz gab. Aber - die Zeiten ändern sich. Schlechter,überholter Technik hinterherzutrauern ist einfallslos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 04.04.2016, 21:17
35. Lustiger Trend...

Will jemand das weisse Peugeot-Damenrad meiner Mutter? Müsste von ca. 1980 sein und ist in ordentlichem Zustand. 3-Gang "Torpedo", glaube ich...
Oder mein Univega-Mountainbike von vor 15-20 Jahren? Mit stilechter, neongelber Hydraulikbremsanlage und "Downhill"-Vorbau. Funktion einwandfrei.
Biete beide im Paket für 8.000 Eur an...
Im Ernst: geht´s noch? Es mag ein paar wirklich hübsche alte Rennräder geben. Die waren aber auch damals schon sehr, sehr teuer und sind heute noch "gut". Gute Alltagsräder allerdings bekommt man heute, mit moderner Technik und neu, schon für 1.000 Eur. Weshalb sollte ich dieses Geld für altes DDR-Eisen ausgeben? Das sind Fahrräder. Sonst nichts.
Bei alten Autos oder Motorrädern verstehe ich den Hype noch, denn die älteren Fahrzeuge sind oft solider gebaut und leichter zu warten, somit günstiger zu betreiben, als neue Modelle. Aber genausowenig wie ich für ein technisch völlig uninteressantes Käfer Cabrio mehr als 500 Eur bezahlen würde, käme ich auf die Idee, für ein altes Fahrrad mehr als 50 Eur auszugeben. Nun ja, man muss nicht alles verstehen. Wer Spass dran hat, soll eben ein altes Rad kaufen. Immerhin verpestet er damit nicht die Umwelt und stört auch sonst niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 05.04.2016, 07:29
36. Es war einmal 1988

und ich fuhr so ein Rennrad. 2x5 Gaenge, nicht Spreizung und Entfaltung limitiert. Die Bremsen bremsten, aber die Finger schmerzten.
Dann kamen Schaltbremshebel, gute Bremsen und vernünftige Übersetzungen. Da musste dann eines Rad her, welches ich heute noch fahre.
Das alte Rad wurde Winterrad bis es einem MTB zum Opfer fiel.
Elektrische Schaltungen u. Scheibenbremsen am Rennrad schrecken mich leider ab, aber Klotzbremse und Huret, Nein Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 13.04.2016, 12:24
37. Erstaunen

Zitat von schwenker1970
Immer wieder diese gehypte Verklärung des alten Schrotts. Haben die Hipster eigentlich sonst nix zu tun? Wie kann man dafür nur Geld ausgeben. Hier mal ein Link zu wirklich guten Fahrrädern: www.radon.de Nebenbei bemerkt: die Rubrik heißt "Auto" nicht "Fahrrad"
Es erstaunt mich immer wieder: Warum um alles in der Welt verfasst jemand einen Beitrag in einem Forum zu einem Artikel, der nicht im Ansatz von Interesse für ihn ist? Taterschwerend kommt dann noch pubertäres Verhalten in Forum verbaler Entgleisungen hinzu.

Das erinnert mich immer wieder an diese "Mobber und Kränker", mit denen in der Jugend niemand etwas zu tun haben wollte und die meist aus Gemeinschaften ausgeschlossen waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4