Forum: Auto
Hyperloop in Kalifornien: Wie ein Flugzeug. Nur ohne Flügel. Und in einer Röhre
Hyperloop Transportation Technologies

Es klingt wie ein irrer Traum: Menschen sollen in Kapseln durch Unterdruck-Röhren rasen - mit mehr als 1000 km/h. Ein Deutscher will die Bahn nun in Kalifornien bauen.

Seite 4 von 27
lalito 23.12.2015, 09:18
30. mal eine Frage:

Wieviel qm Fläche haben eigentlich die Dächer der Waggons aller heute fahrenden Züge und warum sind diese eigentlich noch nicht mit Solarmodulen verkleidet . . . die Anbindung an das Stromnetz ist ja wohl gegeben, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 23.12.2015, 09:21
31.

Zitat von condor99
Alles kommt wieder nicht nur in der Mode. Siehe Reichspatent DRP 643 316 "Dir Rohrbahn". Aber wenn es aus Amerika kommt dann muss es gut sein.
Ich finde es schön, wenn jemand einfach mal eine möglichst wenig aussagekräftige Quelle nennt und hofft, niemand macht sich die Mühe zu googlen.

Das Patent 643316 von Dipl.-Ing Herrmann Kemper trägt übrigens den Titel "Schwebebahn mit räderlosen Fahrzeugen, die mittels magnetischer Felder an eisernen Fahrschienen schwebend entlang geführt werden".

Inwiefern das plötzlich mit den Vakuumröhren zu tun hat oder einer "Rohrbahn" bleibt ihr Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassmann 23.12.2015, 09:22
32. Jammern

Mein Gott, dieses Jammern hier im Forum ist ja unerträglich. Ihr müsst den Hyperloop weder finanzieren noch daran mitarbeiten. Lasst die doch mal machen und dann sehen wir weiter. Nein, es wird erst mal in Grund und Boden gejammert. Es kostet, im Gegensatz zum Transrapid, ja keine Steuergelder. Würde mich allerdings nicht wundern wenn viele Lehren aus dem Transrapid dort einfließen. Wenn der Hyperloop ein Erfolg wird können wir uns dann freuen dass unsere Steuergelder doch nicht ganz umsonst waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 23.12.2015, 09:24
33.

Zitat von felisconcolor
Somit war auch der ICE schon zum Scheitern verurteilt und anstatt Schnellbahn nur noch eine lahme Schnecke die sich jetzt nicht mehr rechnet.
Von Frankfurt am Main nach Hamburg brauchte ich letzte Woche 3,5hrs. Die Vorstellung dass auch in 90 mins zu schaffen (mit Transrapid) hätte meinen Arbeitgeber u.a. Übernachtungskosten gespart. Und mich deutlich entspannter auftreten lassen.

Aber gut, so ein Halt in Kassel oder Göttingen hat ja auch was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 23.12.2015, 09:24
34. Mein Gott, SPON

Habe selten ein jämmerlicheres Interview zu einem Technologiethema gelesen! Wer hat die Fragen verfasst?

Es gipfelte in sowas:

SPON: Krass - 80 Sekunden für acht Kilometer. Kann der menschliche Körper das so ohne weiteres wegstecken?

Eine Frage wie aus dem vorletzten Jahrhundert. War das wirklich ernst gemeint oder wollte man sich über den Mann und das Projekt einfach nur lustig machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 23.12.2015, 09:26
35.

Zitat von wahrsager26
Ich habe vor vielen Jahren mit meinem Vater zusammen den Dachboden aufgeräumt.Dabei entdeckte ich ein HOBBY-Heft von Anfang der Sechziger Jahre...da war genau diese Vision des Reisens beschrieben,mit Zeichnungen.....das ist übrigens genau so wenig neu wie die ewigen Versuche von Erfindern,ein fliegendes Auto zu bauen...!Diese Artikel waren auch in einem sehr amerikanisch ,optimistischen Stil geschrieben!Danke
Und was auch noch nicht neu ist:

Leute die zu Artikeln wie diesem erklären, dass das alles gar nicht so neu sei - aber es interessiert auch im Jahre 2015 noch niemanden dass ihr das wusstet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 23.12.2015, 09:29
36.

Zitat von kluch
Typisch die ersten Kommentare: Evakuierungsmöglichkeiten nicht bedacht, erdbebengeschutz, zu teuer, zu utopisch... Typisch deutsches negative Denken. Wie wäre es mal die positive Seite zu sehen? Hier kommt mir gerade wieder die Strecke Hh-Berlin in den Sinn. Wie viele Leute haben fernbeziehungen weil sie in Berlin arbeiten und in Hh wohnen oder umgekehrt? Würde das Ding mit 1000 km/h durch Brandenburg ballern, dann wäre die Strecke in 30 min geschafft. Man könnte frei wählen wo man wohnt und arbeitet.
So ist es. In Deutschland wurde zwar die Magnetschwebebahn erfunden und zur Serienreife gebracht aber nie kommerziell gebaut - warum wohl nicht?

So eine Gelegenheit hätte sich kaum ein anderes Land entgehen lassen, besonders nachdem die Entwicklung so viel Geld gekostet hat. Aber nicht in Deutschland!

Dieses ewige Genöhle und Bedenkenträgertum ist auch so eine Facette dieser Untugend grosse Ideen und Pläne erstmal madig zu quatschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom.kara 23.12.2015, 09:33
37. Wir brauchen keinen Hyperloop

Das brauchen wir nicht! Wir brauchen kleine individuelle hochmobile elektro Geräte zu vernünftigen Preisen und nicht für 10000 € wie beispielsweise das Segway. Die Chinesen haben es uns diesmal vorgemacht....ein elektrisches one wheel für 250€ und ein Mini seg für 450€. Auch wenn die Dinger noch abrauchen ist das der richtige weg. Baut die Teile nach deutschen Qualität standards nach und lasst sie endlich auf der Strasse oder angepasst auf dem Gehweg fahren. Ich verspreche das der Autoverkehr um mindestens 20% abnehmen wird und damit auch alle negativen Aspekte davon !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 23.12.2015, 09:33
38. zu Beitrag 16

Auf 8km Strecke werden 260 km/h angestrebt. Steht im Artikel. Wurde also bedacht. Und Kurven sind in dem System nicht vorgesehen. Schnurgerade Strecken sind vorgesehen. Eben wegen der GKräfte. Und die 30 Sekundentaktung wird mit Kapseln in Wartestellung realisiert. Steht auch im Artikel. ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 23.12.2015, 09:36
39. so eine Technologie in der Pipeline

und dann verschwendet die Bahn fast 10 Milliarden Steuergelder mit ungewissem Nachhaftungsszenario für S21! Einfach unglaublich, wo wir hier hingeraten sind und vor allem an wen wir hier geraten sind: Unfähigkeit allerorten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 27